Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Jacobs University entwickeln Bewegungsmelder für den Membranverkehr

29.01.2014
Ob, wann und wie schnell ein Molekül die Zellmembran durchdringen kann, sind grundlegende Fragen der Biologie.

Trotz ihrer hohen medizinischen Relevanz – der Membranverkehr entscheidet über Leben und Tod von Zellen und Organismen – sind diese Fragen nur schwer zu beantworten.


Die Bewegung eines Peptides (roter Strang) durch einen Membrankanal führt zur Fluoreszenz des Farbstoffs (rechts)

Copyright: Jacobs University

Forscher der Jacobs University haben jetzt molekulare Bewegungsmelder entwickelt, die den Molekülverkehr durch die Membran in Echtzeit messen können. Eine Studie über die neue Methode, die in der Grundlagenforschung und in der Entwicklung neuer Medikamente eingesetzt werden kann, wurde jetzt im führenden Journal ‚Angewandte Chemie‘ veröffentlicht und von den Redakteuren als ‚Hot Paper‘ ausgewählt.

Bisherige Methoden in der Membranforschung liefern nur begrenzte Informationen über den Weg eines Moleküls in die Zelle, sie sind sehr aufwendig, teuer oder erfordern die Arbeit mit radioaktiven Markierungen.

Garima Ghale, Doktorandin aus der Arbeitsgruppe von Werner Nau, Professor für Chemie an der Jacobs University, hat jetzt eine neue, kostengünstige Methode entwickelt, mit der sich der Molekülverkehr in Echtzeit messen lässt. Im Zentrum der neuen Messtechnik steht ein spezieller Farbstoff, der seine Fluoreszenz in dem Moment ändert, in dem ein Zielmolekül, beispielsweise ein neuer Arzneistoff oder ein Toxin, die Membran passiert.

Der Farbstoff, der in einer supramolekularen Verbindung vorliegt, also eingekapselt in ein großes makrozyklisches Molekül, fungiert dabei als hochempfindlicher molekularer Bewegungsmelder. Da der Membranverkehr mittels Fluoreszenz detektiert wird, eine in vielen Laboren angewandte Methode, können alle Bewegungen in Echtzeit verfolgt werden. Dabei hat sich gezeigt, dass Moleküle die Membran extrem schnell durchqueren können.

In seiner ersten Studie hat das Forscherteam der Jacobs University, dem auch Mathias Winterhalter, Professor für Biophysik, und Maik Jacob, Postdoc in Chemie, angehören, die neue Methode bereits auf einige interessante Moleküle angewandt und beispielsweise Neurotransmitter, Anti-Alzheimer-Medikamente und eine neue Klasse antimikrobieller Peptide untersucht.

„Mit unseren neuen Bewegungsmeldern können wir bestimmen, ob eine toxische Substanz durch einen spezifischen Membrankanal gelangen kann“, erklärt Dr. Jacob. „Immer dann, wenn eine solche Substanz nur in Bakterienzellen, nicht aber in menschliche Zellen eindringen kann, hat man möglicherweise ein neues Antibiotikum entdeckt.“

So haben die Wissenschaftler auch ein als Protamin bekanntes Protein untersucht, dessen eigentliche Funktion es ist, Erbinformation im Sperma dicht zu packen. Auch hier haben sich Hinweise auf eine antimikrobielle Wirksamkeit ergeben. Tatsächlich haben die neuen Bewegungsmelder signalisiert, dass Protamin in Sekundenschnelle durch Modelle von Bakterienmembranen gelangen kann.

Die neue entwickelte Methode kann in der Grundlagenforschung angewandt werden, wenn beispielsweise die Geschwindigkeit bestimmt werden soll, mit der verschiedene Substanzen die Membran durchqueren und die Zelle erreichen. Zudem kann sie in der pharmazeutischen Industrie bei der Suche und Charakterisierung neuer Wirkstoffe Anwendung finden.

Studie: Chemosensorische Ensembles zur Echtzeitdetektion von Transportprozessen durch Biomembranen

Autoren: Garima Ghale, Adrienne G. Lanctôt, Hannah T. Kreissl, Maik H. Jacob, Helge Weingart, Mathias Winterhalter, Werner M. Nau

Fragen zu der Studie beantwortet:
Werner Nau | Professor für Chemie
Email: w.nau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3233

Andrea Daschner | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201309583/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics