Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken Impfstoff zur Stärkung des Immunsystems von Pflanzen

27.01.2020

Ähnlich wie Menschen und Tiere haben auch Pflanzen eine Art Immunsystem. Sie können zum Beispiel krankmachende Pilze am Chitin in den Pilzzellwänden erkennen und erfolgreich abwehren. Manche Pilze verstecken sich vor dem Immunsystem, indem sie einige der Chitin-Bausteine modifizieren: es entsteht Chitosan.

Forscher der Universität Münster haben jetzt herausgefunden, dass Pflanzen auf ein ganz bestimmtes Muster in diesem Chitosan mit einer Stimulierung ihres Immunsystems reagieren. Sie arbeiten bereits daran, ein Immunstimulans für Pflanzen zu entwickeln, um den Einsatz chemischer Pestizide in der Landwirtschaft verringern zu können.


Forscher entdecken Impfstoff zur Stärkung des Immunsystems von Pflanzen

Sruthi Sreekumar / WWU Münster

Ähnlich wie Menschen und Tiere haben auch Pflanzen eine Art Immunsystem. Sie können zum Beispiel krankmachende Pilze am Chitin in den Pilzzellwänden erkennen und erfolgreich abwehren.

Manche Pilze verstecken sich vor dem Immunsystem, indem sie einige der Chitin-Bausteine modifizieren: es entsteht Chitosan. Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben jetzt herausgefunden, dass Pflanzen auf ein ganz bestimmtes Muster in diesem Chitosan mit einer Stimulierung ihres Immunsystems reagieren.

Sie arbeiten bereits daran, ein Immunstimulans für Pflanzen zu entwickeln, um den Einsatz chemischer Pestizide in der Landwirtschaft verringern zu können. Ihre Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift JACS (Journal of the American Chemical Society) veröffentlicht.

Zum Hintergrund

Chitosane sind Polysaccharide, sogenannte Vielfachzucker, und es sind die wahrscheinlich vielfältigsten und vielversprechendsten funktionellen Biopolymere. Sie machen Pflanzen gegen Krankheiten resistent, fördern ihr Wachstum und schützen sie vor Hitze- oder Trockenstress. Chitosan-Verbände heilen großflächige Wunden, Nanopartikel aus Chitosan transportieren Medikamente über die Blut-Hirn-Schranke, und sie ersetzen als antimikrobielle und immunstimulierende Futtermittel-Zusatzstoffe Antibiotika in der Tiermast.

Aber natürlich sind auch Chitosane keine Wundermittel. „Es gibt sehr viele verschiedene Chitosane, und für jede Anwendung muss genau das richtige Mittel gefunden werden, damit es wirkt. Bislang wussten wir noch viel zu wenig über ihre Wirkung, und wie sie effektiv eingesetzt werden können. Mit unserer Forschung sind wir diesem Verständnis nun ein ganzes Stück nähergekommen“, sagt Prof. Dr. Bruno Moerschbacher vom Institut für Biologie und Biotechnologien der Pflanzen der WWU.

Chitosane bestehen aus unterschiedlich langen Ketten eines Einfachzuckers namens Glukosamin. Manche dieser Zuckermoleküle tragen ein Essigsäuremolekül und andere nicht. Chitosane unterscheiden sich somit in drei Faktoren: der Kettenlänge, der Anzahl sowie der Verteilung der Essigsäurereste entlang der Zuckerkette.

Seit mehr als 20 Jahren können Chemiker Chitosane unterschiedlicher Kettenlänge und mit unterschiedlich vielen Essigsäureresten herstellen. Biologen untersuchten daraufhin ihre biologischen Aktivitäten. So entwickelte sich ein Verständnis, wie diese beiden Faktoren die antimikrobielle oder die pflanzenstärkende Wirkung von Chitosanen beeinflussen.

Solche gut charakterisierten Chitosane, die heute als Chitosane der zweiten Generation bezeichnet werden, dienen derzeit als Grundlage für neue Chitosan-basierte Produkte wie zum Beispiel das Pflanzen-Biostimulans "Kitostim", das auf der Grundlage der Forschungsergebnisse aus Münster entwickelt wurde. Es verbessert das Pflanzenwachstum und stärkt die Abwehrkräfte der Pflanzen gegen Krankheiten und Hitzestress.

Bruno Moerschbacher vermutet, dass auch der dritte strukturelle Faktor, die Verteilung der Essigsäurereste entlang der Zuckerkette, die biologischen Aktivitäten entscheidend mitbestimmt. Diese Hypothese konnte lange nicht getestet werden, da die Essigsäurereste bei allen chemisch hergestellten Chitosanen zufällig verteilt sind.

Das Team um Bruno Moerschbacher benutzt nun in einem neuen Verfahren Enzyme für die Herstellung der Chitosane, also die natürlichen "Werkzeuge", die in Chitosan-haltigen Pilzen an der Biosynthese des Chitosans beteiligt sind. Mit deren Hilfe gelang es den münsterschen Wissenschaftlern, kurze Chitosan-Ketten, sogenannte Oligomere, mit definierter Anordnung der Essigsäuremoleküle herzustellen und diese auf ihre Bioaktivitäten zu testen.

Für diesen Test verwendeten die Forscher Reiszellen, die sie mit den Chitosan-Oligomeren behandelten, um deren Immunsystem zu stimulieren. Wenn sie dafür Chitosan-Oligomere aus vier Zuckerbausteinen, auch Tetramere genannt, die nur einen Essigsäurerest tragen, verwendeten, zeigte sich, dass das Tetramer mit dem Essigsäurerest an der ersten („linken“) Zuckereinheit, dem nicht-reduzierenden Ende, stark immunstimulierend wirkte, während die anderen drei Tetramere weniger aktiv oder inaktiv waren.

Es zeigten sich dadurch deutliche Unterschiede in der Bioaktivität zwischen Chitosanen mit gleicher Kettenlänge von jeweils vier Zuckereinheiten und gleicher Anzahl an Essigsäureresten, nämlich einem, wenn sie sich in der Position des Essigsäurerests unterschieden. Die Forscher um Bruno Moerschbacher testen derzeit den Einsatz dieses Tetramers als eine Art Impfstoff, der gezielt das natürliche Immunsystem der Pflanzen stimuliert.

Ausblick

Eine solch klare Abhängigkeit der Bioaktivität eines komplexen Zuckers von seiner molekularen Struktur wurde noch fast nie beobachtet. Das erste und bis heute einzige Beispiel war das menschliche Heparin, dessen blutgerinnungshemmende Wirkung auf einer bestimmten Verteilung von Schwefelsäureresten entlang der Zuckerkette beruht. Heute weiß man, dass Heparin diese Wirkung durch Bindung und Inaktivierung eines Gerinnungsfaktors an diese spezifische Bindungsstelle erzielt. Durch dieses Wissen konnten Gerinnungshemmer mit genau dosierter Wirkung und ohne Nebenwirkungen entwickelt werden, die unter anderem für Dialysepatienten wichtig sind.

„Unsere Hoffnung ist es jetzt, dass die genau definierten Chitosane in ähnlicher Weise verwendet werden können, um beispielsweise eine narbenfreie Wundheilung unter Chitosan-Verbänden zu ermöglichen“, sagt Bruno Moerschbacher, der mit seiner Arbeitsgruppe bereits mit Dermatologen und anderen biomedizinischen Experten zusammenarbeitet.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bruno Moerschbacher
Institut für Biologie und Biotechnologien der Pflanzen
Universität Münster
Schlossplatz 8
48143 Münster
Deutschland
Tel: +49 251 83-24791
Mail: moersch@uni-muenster.de

Originalpublikation:

Basa S., M. Nampally, T. Honorato, S. N. Das, A. R. Podile, N. E. El Gueddari & B. M. Moerschbacher (2020) The Pattern of Acetylation Defines the Priming Activity of Chitosan Tetramers. Journal of the American Chemical Society (in press) https://doi.org/10.1021/jacs.9b11466

Dr. Kathrin Kottke | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht
24.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Nanopartikel gezielt zum Tumor lenken: HZDR-Forscher spüren Krebszellen mit maßgeschneiderten Materialien auf
24.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics