Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluide Mikrochips testen Hautverträglichkeit von Kosmetika - Verfahren kommt ohne Tierversuche aus

13.02.2013
Wissenschaftler aus Regensburg und Jena haben gemeinsam mit vier Partnern aus der Industrie ein neues mikrofluidisches Chipsystem zur präzisen Messung der Hautverträglichkeit von Kosmetika und anderen Pflanzenextrakten entwickelt.
Mikrofluidische Systeme – oft auch Westentaschenlabore oder Chiplabore genannt – vereinen die verschiedenen Funktionen von makroskopischen Laboren auf einem nur plastikkartengroßen Kunststoffsubstrat. Der Forscherverbund arbeitet jetzt an der Entwicklung eines Prototyps, der auch Screening-Verfahren zum Nachweis der biologischen Wirkung beliebiger Chemikalien ermöglicht.

Die Analyse der Hautverträglichkeit spielt eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Medikamente oder Kosmetika. In den vergangenen Jahren wurden hier Tierversuche zunehmend durch zell-basierte Untersuchungen ersetzt. Dabei werden Hautzellen (Keratinocyten), die sich im Labor nahezu unbegrenzt vermehren lassen, als Testsystem verwendet und mit den zu untersuchenden Chemikalien in Kontakt gebracht. Die Methode hat jedoch den Nachteil, dass Zellreaktionen nicht immer mit ausreichender Empfindlichkeit registriert oder über bestimmte Zeiträume hinweg untersucht werden können.

Forscher der Universität Regensburg haben deshalb gemeinsam mit Kollegen der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Karl-Heinz Feller) ein mikrofluidisches Chipsystem entwickelt, das diese Probleme löst. In einem neuen Verfahren ließ das Team um den Regensburger Wissenschaftler Prof. Dr. Joachim Wegener vom Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik menschliche Keratinocyten in einer Durchflusszelle wachsen. Durch den Flüssigkeitsstrom in dem Chipsystem wurden potentielle Gefahrstoffe an die Hautzellen herangeführt und deren Reaktion auf die jeweilige Substanz auf verschiedene Arten untersucht.
Im Flusskanal des Chipsystems, der nur wenige hundert Mikrometer breit ist, wurden Elektroden platziert, die kleinste Formveränderungen der Hautzellen erfassen können. Dabei nutzten die Wissenschaftler den Umstand aus, dass die dreidimensionale Zellform ein äußerst empfindlicher Indikator für Zellstress – bzw. für abnormale biochemische Prozesse innerhalb der Zelle – ist. Geraten Zellen durch äußere Einflüsse unter Stress, reagieren sie ungemein sensibel mit Veränderungen ihrer Form.

Das Forscherteam ergänzte diese Analysemethode durch einen in den Hautzellen selbst vorhandenen Sensor. Die Keratinozyten wurden vor ihrem Einsatz gentechnisch so verändert, dass sie bei aufkommendem Zellstress im Zellinneren ein fluoreszierendes Protein herstellen. Nach Produktion des Proteins leuchten die Zellen bei Bestrahlung mit blauem Licht grün auf, so dass eine Zellreaktion über das Leuchten der Zellen identifiziert werden konnte. Das neu entwickelte Chipsystem erlaubt es dabei, bis zu drei Substanzen gleichzeitig zu untersuchen und die Zellreaktionen kontinuierlich zu registrieren.
Die Forscher wollen nun noch einen Schritt weitergehen: Gemeinsam mit den Industriepartnern wird ein Prototyp entwickelt, in dem die zellbeladenen Chips zum Einsatz kommen sollen. Der Prototyp wird alle Einzelschritte der Substanztestung selbständig durchführen können – einschließlich der automatisierten Datenanalyse. Das Gerät soll schließlich nicht nur zur Untersuchung von Pflanzenextrakten und Kosmetika dienen. Durch den Einsatz von Zelltypen aus anderen Gewebearten könnte sich ein breites Anwendungsgebiet für Screening-Verfahren zum Nachweis der biologischen Wirkung beliebiger Chemikalien eröfnnen.

In diesem Zusammenhang wird ein neues Verbundprojekt der beiden Hochschulen und der vier Industriepartner unter dem Namen „FASTEST“ (Fully Automated System Testing Extracts and Substance towards Toxicity) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit 1,1 Millionen Euro gefördert. Die ersten Ergebnisse der Forscher wurden bereits in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Biosensors and Bioelectronics“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.bios.2012.07.075). Die Publikation der Printversion steht noch aus.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Joachim Wegener
Universität Regensburg
Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik
Tel.: 0941 943-4546
Joachim.Wegener@chemie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics