Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität statt Perfektion hilft bei der Erregerabwehr

19.02.2016

Bei der Abwehr von Krankheitserregern kann Flexibilität ein entscheidender Vorteil sein

Wenn ein Fremdstoff in den Körper eindringt, werden Antikörper gebildet, die den Eindringling anhand eines bestimmten Stoffes – dem Antigen - erkennen und bekämpfen. Während der Abwehrreaktion, werden Gedächtniszellen gebildet. Diese sorgen dafür, dass bei einem erneuten Auftreten des Erregers schneller und stärker reagiert werden kann.


Lymphknoten einer infizierten Maus. Die verschiedenfarbigen Cluster sind Keimzentren mit unterschiedlichen Dominanz-Leveln

© Gabriel D. Victora

Einer in „Science“ veröffentlichten Studie von Wissenschaftler des Whitehead Institutes for Biomedical Research, Cambridge, USA und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig, zufolge, ist es entgegen bisheriger Annahmen jedoch nicht so, dass ausschließlich nur Antikörper mit einem extrem passgenauen Schlüssel-Schloss-Prinzip für ein spezifisches Antigen gebildet werden.

Antikörper werden von einer bestimmten Art weißer Blutkörperchen, den B-Zellen oder B-Leukozyten, gebildet, die täglich durch unsere Lymphknoten patrouillieren und nach Pathogenen suchen. Wenn eine B-Zelle mit ihrem Rezeptor an ein Antigen bindet, wird diese Zelle entweder den halbwegs passenden Antikörper direkt produzieren oder sich an der Gründung eines Keimzentrums beteiligen. Keimzentren sind eine Ausbildungsstätte für Antikörper:

Die B-Zellen vermehren sich dort, diversifizieren ihre Antikörper durch Mutation und optimieren ihn durch Selektion. „Dadurch steigert sich über die Zeit die Affinität der Antikörper zu den Antigenen. Es bleiben quasi nur noch die effektivsten über. Diesen evolutionären Vorgang bezeichnet man als Affinitätsreifung“, sagt Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung „System-Immunologie“ am HZI.

Im Rahmen eines vom Human Frontiers Science Program geförderten Projekts wollten Meyer-Hermann und sein Kollege Gabriel Victora vom Whitehead Institute for Biomedical Research diese Theorie überprüfen und herausfinden, wie genau es zur Affinitätsreifung kommt.

Dazu kombinierten die Forscher Einzelzellsequenzierung mit Brainbow-Experimenten, einer in der Gehirn- und Entwicklungsforschung oft verwendete Methode. Darin werden die Mutterzellen mit zufälligen fluoreszierenden Proteinen gefärbt, diese geben sie dann an ihre Tochterzellen weiter.

„So lässt sich genau erkennen, welche Abstimmungslinie die Zellen haben und welche Gründerzellen ein Keimzentrum dominieren“, sagt Meyer-Hermann. „Nach dem bisherigen Erkenntnisstand gingen wir davon aus, dass nur wenige Zellen das Keimzentrum gründen und dass der starke Selektionsdruck zu einfarbigen Keimzentren führen sollte.“

Die Resultate der Sequenzierung waren verblüffend: „Bisher ging man von drei bis fünf Gründerzellen pro Keimzentrum aus. Wir haben jetzt gezeigt, dass es eher 100 sind“, sagt Meyer-Hermann. Die Brainbow-Experimente zeigten, dass die Keimzentren nicht so einfarbig werden wie gedacht. Neben einigen Zentren, die im Laufe des Antikörperselektionsprozesses einfarbig wurden, bestanden andere wiederum auch nach langer Zeit immer noch aus verschiedenen Farben.

In diesen Zentren gab es also keine Dominanz eines bestimmten, sondern eine Koexistenz von vielen verschiedenen Antikörpern.

Ein Grund dafür könnte sein, dass es nicht immer von Vorteil ist, sich perfekt auf einen Erreger einzustellen. Schließlich entwickeln sich die Erreger selbst auch ständig weiter. „Je spezifischer die Antikörper wirken, desto schlechter können sie auf Mutationen in den Pathogenen reagieren“, sagt Meyer-Hermann. „Eine gewisse Variabilität und Flexibilität könnte so entscheidend sein, um mit den sich ständig verändernden Pathogenen mitzuhalten“.

Langfristig könnten die Erkenntnisse bei der Entwicklung neuer Impfstoffe helfen, schließlich sind Antikörper eine entscheidende Grundlage für diese. „Wenn wir wüssten, was das Verhältnis von klonal dominanten und diversen Keimzentren beeinflusst, könnten wir in Impfprotokollen die Diversität der induzierten Antikörper an die Mutationsgeschwindigkeit des Erregers anpassen“, sagt Meyer-Hermann.

Originalpublikation:
Jeroen M.J. Tas, Luka Mesin, Giulia Pasqual, Sasha Targ, Johanne T. Jacobsen, Yasuko M. Mano, Casie S. Chen, Jean-Claude Weill, Claude-Agnès Reynaud, Edward P. Browne, Michael Meyer-Hermann, Gabriel D. Victora. Visualizing Antibody Affinity Maturation in Germinal Centers. Science. 2016 Feb 19. DOI: 10.1126/science.aad3439.

Über das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/flexibili... - Pressemitteilung

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr: RNA gewährt Standfestigkeit
31.03.2020 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion
31.03.2020 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Jade Hochschule entwickelt Messverfahren zur Prüfung von Schweißnähten unter Wasser

31.03.2020 | Verfahrenstechnologie

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics