Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Fledermäuse ein Gesundheitsrisiko?

05.05.2010
Fledermäuse spielen eine wichtige Rolle für viele Ökosysteme. Sie stehend aber auch zunehmend im Verdacht, Krankheiten zu übertragen.

Obwohl man sie fast nie zu sehen bekommt, spielen Fledermäuse für Ökosysteme und damit auch für den Menschen eine wichtige Rolle. Während ihrer nächtlichen Ausflüge vertilgen sie Unmengen von Insekten, bestäuben Pflanzen und verbreiten Samen indem sie Früchte fressen. Rund 1200 Arten gibt es weltweit, jede fünfte Säugetierart ist eine Fledermaus!

Seit kurzem weiß man aber, dass von Fledermäusen auch eine Bedrohung ausgehen kann: Sie stehen im Verdacht, verschiedene Virus-Erkrankungen zu verbreiten. Was man bislang hauptsächlich den Nagetieren zuschrieb, nämlich sogenannte Zoonosen zu übertragen, das sind Krankheiten die Mensch und Tier gleichermaßen befallen, könnte auch auf Fledermäuse zutreffen.

Die Problematik der Tollwutübertragung ist bereits seit längerem für Blut saugende Vampirfledermäuse in Lateinamerika bekannt. Auch einige europäische, insektenfressende Fledermäuse stehen im Verdacht, Tollwut übertragen zu können. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit auf eine tollwütige Fledermaus in Deutschland zu treffen äußerst gering. Und durch Impfung und entsprechende Verhaltensregeln kann man sich vor einer Ansteckung schützen. Für die Tropen, speziell Afrika und Asien, konnten Forscher allerdings einige für den Menschen gefährliche Viren nachweisen, darunter Henipaviren, die für asiatische Flughunde bekannt sind.

Fledermausforscher und Infektionsbiologen beschäftigt zunehmend die Frage, warum die Flattertiere so anfällig für Krankheiten sind. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin lud nun erstmals Experten aus aller Welt zu einem offenen Diskurs über dieses Thema ein. Die Experten berichten darüber in dem renommierten Fachjournal Biology Letters. Dr. Christian Voigt, einer der Organisatoren der Tagung, kennt mehrere Faktoren, die Fledermäuse als Reservoir für Infektionskrankheiten ideal erscheinen lassen: „Fledermäuse sind trotz ihrer Kleinheit extrem langlebig, einheimische Arten können 20 bis 30 Jahre alt werden“, so der Biologe. Mit ihrer Lebensdauer können sie so Krankheitserreger über einen relativ langen Zeitraum anhäufen.

Außerdem sind Fledermäuse sehr sozial: Manche Arten füttern sich gegenseitig, andere hängen in millionenstarken Kolonien dicht an dicht in Höhlen. „Das erhöht natürlich die Übertragungsrate von Erregern“, so Voigt. In den Tropen fressen Fledermäuse Früchte, die mit Kot von Artgenossen verdreckt sein können, von ihnen angeknabberte Früchte werden auch von Menschen verzehrt. Mitunter landet in manchen tropischen Ländern sogar die Fledermaus im Kochtopf, was der Übertragung von Krankheiten Tür und Tor öffnet. Was kaum jemand weiß: Manche Fledermausarten sind sehr mobil, sie flattern nicht nur in einem eng begrenzten Radius herum sondern können ähnlich wie Zugvögel hunderte oder gar tausende von Kilometern zurücklegen und damit Krankheitserreger potenziell über große Distanzen verteilen. Und schließlich sind Fledermäuse Säugetiere, und damit ist ihr Immunsystem dem des Menschen ähnlicher als das von Vögeln, so dass fledermausspezifische Krankheitserreger leichter auf den Menschen wechseln können.

Aber auch die Fledermäuse selbst sind stark durch Infektionskrankheiten bedroht. In Nordamerika rafft eine Pilzerkrankung seit einigen Jahren Millionen von Tieren dahin. Das sogenannte White-Nose-Syndrom, bei dem sich ein weißer Pilzbelag auf der Nase der Tiere bildet, befällt ganze Populationen während ihres Winterschlafes in Höhlen, wenn die Abwehrkräfte der Tiere am schwächsten sind. Warum der Pilz ausgerechnet jetzt zuschlägt, wissen die Forscher noch nicht, lediglich dass er Kälte liebend ist und Temperaturen um 15 Grad bevorzugt. Die Forscher beschäftigt nun die Frage, ob europäischen Fledermäusen ein ähnliches Massensterben droht. Bislang sieht es nicht so aus, obwohl der Pilz vereinzelt auch in Europa nachgewiesen wurde. „Die betroffenen Tiere starben aber nicht und der Pilz hat sich auch nicht epidemieartig weiter verbreitet“, fasst Voigt die Beobachtungen zusammen. Die Wissenschaftler mutmaßen, dass der Pilz vielleicht sogar aus Europa stammt und europäische Flattertiere über Jahrtausende Abwehrmechanismen entwickeln konnten. Übertragen über Sporen, die an Menschen hafteten, könnte er die Amerikanischen Fledermäuse völlig unvorbereitet getroffen haben. Für Nordamerika ist dies ein ökologisches Desaster.

Gerade weil die Fledermäuse für die menschliche Gesundheit ein Problem darstellen können, hat die Erforschung ihrer Lebensweise höchste Priorität. Aber auch der Schutz von Fledermäusen ist extrem wichtig. Würden sie ihre Aufgabe als Insektenvertilger nicht mehr wahrnehmen können, postulieren Forscher einen explosionsartigen Anstieg von landwirtschaftlichen Schädlingen oder aber Krankheit übertragender Moskitos, mit ungeahnten indirekten Folgen für den Menschen. Wo tropische Fledermäuse wichtige Bestäuber von landwirtschaftlich relevanten Pflanzen bzw. Bäumen sind, wären viele Pflanzenarten und damit ganze Ökosysteme bedroht. Es kann deshalb nicht darum gehen, Fledermäuse zu vernichten oder aus unserer Umwelt zu verbannen, sondern Wege des Zusammenlebens zu finden. „Denn obwohl Fledermäuse potenziell Krankheiten verbreiten, hätten wir weitaus größere Probleme, wenn Fledermäuse aus unserer Umwelt verschwinden würden“, ist Voigt überzeugt.

Doi: 10.1098/rsbl.2010.0267

Kontakt:
PD Dr. Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Tel.: 030 5168 517, voigt@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics