Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019

Überall, doch scheinbar unscheinbar – Flechten besiedeln weltweit Bäume oder Felsen. Diese Lebewesen leisten im Verborgenen jedoch Erstaunliches: Sie produzieren unter anderem Stoffe, die für die Pharmazie von großem Interesse sind. Forscher der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM) sowie der TU München konnten erstmalig einen Stoffwechselprozess in intakten, lebenden Bartflechten darstellen, der zur Produktion solcher sogenannten sekundären Flechtenstoffe führt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler vor Kurzem in der wissenschaftlichen Zeitschrift New Phytologist.

Flechten sind symbiotische Lebensgemeinschaften zwischen Pilzen und Photosynthese betreiben-den Grünalgen oder Cyanobakterien. Der Stoffwechsel dieser Symbiose-Einheiten unterscheidet sich deutlich vom Stoffwechsel einzeln lebender Symbiosepartner.


Gewöhnliche Bartflechte (Usnea dasopoga) aus den Bayerischen Alpen.

Bild: A. Beck, SNSB-BSM

So werden z.B. viele sekundäre Flechtenstoffe nur in der Symbiose gebildet. Ziel der aktuellen Studie war es, die Stoffwechselvorgänge innerhalb der Flechten zu analysieren - und zwar unter möglichst lebensnahen Bedingungen an intakten Organismen.

Die untersuchte Flechte Usnea dasopoga ist in den Alpen weit verbreitet und gehört zur Gruppe der Bartflechten, die meist von Bäumen herabhängend wachsen. Als eine Besonderheit von Flechten der Gattung Usnea wird Usninsäure gebildet, eine komplex aufgebaute Flechtensäure.

Diese Verbindung ist sehr vielseitig einsetzbar: Sie wirkt sowohl antiviral als auch antibakteriell und wird bereits erfolgreich in Therapien gegen Influenza, Hepatitis C und diverse bakteriell-entzündliche Erkrankungen eingesetzt.

Bemerkenswert ist auch die UV-Licht-absorbierende Wirkung der Usninsäure sowie ihr Einsatz im Lifestyle-Bereich als Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsreduktion. Allerdings sollten mögliche Leberschädigende Effekte beachtet werden.

Wissenschaftlern der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM) und der Technischen Universität München (TUM) gelang nun erstmalig, den kompletten Stoffwechselprozess zur Produktion des Flechtenstoffes Usninsäure aufzudecken. Dies gelang durch die sogenannte 13C-Methode:

Die Forscher sprühten dabei eine isotopisch markierte Zuckerlösung ([U-13C]Glukose) auf die intakte Flechte der Art Usnea dasopoga und analysierten anschließend Extrakte dieser Flechte mittels Kernresonanzspektroskopie (NMR). Diese Analysenmethode nutzt ein statisches, homogenes Magnetfeld, um die Wechselwirkung von Atomkernen zu bestimmen. Dieses Prinzip wird auch bei der Kernspintomographie in der Medizin genutzt.

„Es hat sich gezeigt, dass die 13C-Methode hervorragend geeignet ist, um die Biosynthese von Usninsäure in dem komplexen biologischen System einer Flechte zu beleuchten“, freut sich Prof. Wolfgang Eisenreich von der TUM.

„Wenn man die Wege und Mechanismen ihrer Herstellung im Inneren der Flechte kennt, kann man die Flechtenstoffe und ihre potentielle pharmazeutische oder weitere biotechnologische Verwendung besser verstehen“, erläutert Dr. Andreas Beck, Flechten-Experte der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM). „In der Grundlagenforschung wollen wir die Methode nun nutzen, um den Stoffaustausch zwischen den Symbiosepartnern noch eingehender zu untersuchen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Andreas Beck
SNSB – Botanische Staatssammlung München
Menzinger Str. 67, 80638 München
Tel.: 089 17861 266
E-Mail: beck@snsb.de

Originalpublikation:

Kuhn, V. , Geisberger, T. , Huber, C. , Beck, A. and Eisenreich, W. (2019), A facile in vivo procedure to analyze metabolic pathways in intact lichens. New Phytol. doi:10.1111/nph.15968

Weitere Informationen:

http://www.botanischestaatssammlung.de - Botanische Staatssammlung München
http://www.snsb.de - Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Dr. Eva-Maria Natzer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Experimentelles Tumormodell offenbart neue Ansätze für die Immuntherapie bei Glioblastom-Patienten
18.02.2020 | Universitätsmedizin Mannheim

nachricht Kleber für gebrochene Herzen
18.02.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics