Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flattern, wo der Pfeffer wächst

23.01.2018

Forschungsteam entschlüsselt Evolution von Nachtfaltern

Die Bergregenwälder der tropischen Anden sind eine der artenreichsten Regionen auf unserem Planeten. Warum gerade dort so viele Arten leben und wie und wann sie entstanden sind, ist in der Fachwelt umstritten und für die meisten Tiergruppen noch völlig ungeklärt.


Bei der Nachtfalter-Gattung Eois handelt es sich um kleine Falter aus der Familie der Spanner.

Copyright: Patrick Strutzenberger


Eines der Hauptnahrungsmittel der Raupen sind die Blätter von Pfefferpflanzen.

Copyright: Patrick Strutzenberger

Ein internationales Forschungsteam um Patrick Strutzenberger von der Universität Wien sowie Kooperationspartnern aus Deutschland und Tschechien ist der Evolution einer artenreichen Gattung von Nachtfaltern auf die Spur gegangen und hat herausgefunden, warum diese evolutionär so erfolgreich sind. Die Ergebnisse dazu sind kürzlich im Fachjournal "PLoS One" erschienen.

Bereits Darwin und Wallace stellten sich die Frage nach dem Ursprung der immensen Biodiversität in tropischen Regenwäldern. Diese ist jedoch noch immer nur unzureichend beantwortet. Eine Antwort darauf wäre dabei nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch bedeutsam zur Implementierung wirksamer Naturschutzmaßnahmen.

So ist bisher nur unvollständig untersucht, wann diese Ökosysteme entstanden sind und welche biotischen und abiotischen Einflüsse die heutige Fauna geprägt haben. ForscherInnen um Patrick Strutzenberger vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien haben in ihrer aktuellen Studie eine wenig auffällige, aber sehr artenreiche Tiergruppe aus den südamerikanischen Bergregenwäldern näher untersucht.

Bei der Nachtfalter-Gattung Eois handelt es sich um kleine Falter aus der Familie der Spanner (Geometridae), deren Flügelmuster aber erstaunlich vielfältig sind. Eois-Falter kommen hauptsächlich in Mittel- und Südamerika vor, sind aber in deutlich geringerer Artenzahl auch im tropischen Asien und Afrika vertreten.

Die Raupen der Eois-Falter sind seit langem dafür bekannt, hauptsächlich Blätter von Pfefferpflanzen zu fressen, zu denen auch der aus der Küche bekannte schwarze Pfeffer gehört. Aus Mittel- und Südamerika wurden bisher etwa 200 Arten beschrieben – vorangegangene Untersuchungen derselben ForscherInnengruppe haben jedoch gezeigt, dass die wahre Artenzahl um ein Vielfaches höher liegt.

In der Studie wurde die DNA von insgesamt 220 Arten sequenziert, um deren Verwandtschaftsbeziehungen aufzuklären und festzustellen wie alt diese Gruppe von Nachtfaltern ist. Dabei fanden die ForscherInnen heraus, dass die Diversifizierung dieser Falter nahezu zeitgleich mit der Auffaltung der Anden erfolgte und sich die Artbildung erst während der Eiszeiten im Pleistozän verlangsamt hat.

Die meisten der untersuchten Arten sind bisher nur aus sehr kleinräumigen Gebieten in Süd- bzw. Mittelamerika bekannt. Es ist daher zu befürchten, dass die massiv fortschreitende Entwaldung und Zerstörung ihrer Lebensräume viele dieser Arten in ihrer Existenz bedrohen, noch bevor die Tiere genauer untersucht werden können.

Durch die Neuschaffung und Umformung von Bergen und Tälern wird der Lebensraum vorhandener Arten durchschnitten, wodurch neue Arten entstehen können. Weiters haben die WissenschafterInnen entdeckt, dass schon die Raupen des "Ur-Eois" vor etwa 25 Millionen Jahren wahrscheinlich Pfeffer gefressen haben.

Mehrere Untergruppen sind im Lauf der Evolution dann jedoch auf andere Pflanzen umgeschwenkt, während die meisten Pfefferfresser geblieben sind. "Wir gehen daher davon aus, dass die Evolution von Eois einerseits durch die Neubildung von Lebensräumen während der Andenauffaltung und andererseits durch die Besiedelung von neu entstandenen Pflanzenarten angetrieben wurde", erklärt Strutzenberger.

Publikation in PLos One:
Patrick Strutzenberger, Gunnar Brehm, Brigitte Gottsberger, Florian Bodner, Carlo Lutz Seifert, Konrad Fiedler: Diversification rates, host plant shifts and an updated molecular phylogeny of Andean Eois moths (Lepidoptera: Geometridae). In: PLoS ONE
https://doi.org/10.1371/journal.pone.0188430

Wissenschaftlicher Kontakt
Patrick Strutzenberger
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Division of Tropical Ecology
Universität Wien
Rennweg 14
1030 Wien
T +43-1-4277-574 11
patrick.strutzenberger@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Stephan Brodicky
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 41
stephan.brodicky@univie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://medienportal.univie.ac.at/uploads/tx_univiemedienportal/zip/31436/images.... Photo-Download zur Publikation

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics