Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht farbecht: Neue Froschart entdeckt - Neue und verloren geglaubte Amphibienarten gefunden

30.05.2012
Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt haben mehrere Frosch- und Salamanderarten im Hochland Panamas wiederentdeckt.

Die Tiere waren seit dem Amphibien-Massensterben Ende der 1990er Jahre verschollen. Das Forscherteam fand außerdem eine neue Froschart, die bei Berührung abfärbt. Kürzlich wurden die zugehörigen Studien in den Fachmagazinen „Amphibian and Reptile Conservation“ und „ZooKeys“ veröffentlicht.


Nicht farbecht: Der Frosch Diasporus citrinobapheus– neu entdeckt von Senckenberg-Wissenschaftlern. © Senckenberg


Die neotropische Froschart Agalychnis lemur ist in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet Costa Rica und Panama nur noch an wenigen Stellen in der Natur anzutreffen. © Senckenberg
fros

Er ist nur etwa zwei Zentimeter groß, leuchtend gelb und färbt bei Berührung ab: Ein deutsches und panamaisches Forscherteam hat den Gelbfärber-Regenfrosch Diasporus citrinobapheus in den Bergen Panamas aufgespürt.

Auf verschiedenen Expeditionen zwischen 2008 und 2010 drangen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen tief in die unzugängliche Bergwelt der Zentralkordillere im Westen Panamas ein und suchten vor allem an den Ufern von Bergbächen und im Nebelwald nach seltenen Fröschen und Salamandern.

Die Paarungsrufe der männlichen Regenfrösche erregte schließlich die Aufmerksamkeit der Forscher. „Die Rufe dieser Art unterscheiden sich stark von anderen Fröschen. Da hatten wir gleich den Verdacht, dass wir hier eine neue Art gefunden haben“, erklärt Biologe Andreas Hertz vom Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt. „Es war aber gar nicht so einfach, die winzigen Tiere im dichten Regenwald ausfindig zu machen, geschweige denn zu fangen.“

Als die Forscher den kleinen Frosch dann doch in den Händen hielten, stellten sie schnell eine Besonderheit fest: „Beim Anfassen des Tieres färbten sich unsere Finger gelb.“, erzählt Hertz. „Wir können aber leider noch nicht sagen, welchen Sinn das Abfärben hat.“ Zur Abwehr von Fressfeinden ist die spezielle Eigenschaft jedenfalls ungeeignet; die Biologen konnten keinerlei giftige Komponenten finden.

„Vielleicht lässt sich die Farbe einfach nur leicht abwaschen und hat gar keine spezielle Funktion. Wie auch immer: Diese Besonderheit des Frosches bleibt rätselhaft.“, sagt der Amphibienforscher.

Neben dem nicht farbechten Frosch konnten die Wissenschaftler 18 von insgesamt 33 gefährdeten und stark gefährdeten Amphibienarten nachweisen, die in dem untersuchten Gebiet als heimisch gelten. Darunter ist auch ein Salamander, der seit seiner Entdeckung vor 34 Jahren nicht mehr nachgewiesen werden konnte und ein Frosch, der seit 27 Jahren nicht mehr in Panama gefunden wurde.

Ob der Wiederfund der ausgestorben geglaubten Tiere für ein Überwinden der Amphibienkrise steht, können die Frankfurter Biologen zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Ende des 20. Jahrhunderts fielen Amphibien massenhaft einer Pilzerkrankung zum Opfer. Der Pilz Batrachochytrium dentrobatidis breitete sich damals von Costa Rica kommend wellenartig nach Osten aus und tötete vor allem Frösche, Lurche und Salamander in höheren Lagen.

„Der Verlust von geeignetem Lebensraum stellt aber ein weitaus größeres Problem dar“, meint Hertz. In dem entlegenen Cerro Colorado Areal innerhalb des Autonomiegebiets der indigenen Ngöbe-Buglé konnten die Forscher zwei Froscharten finden, die offensichtlich nur dort überleben. Ausgerechnet dieses Gebiet soll jedoch, gegen den Widerstand der Ureinwohner, großflächig dem Kupferabbau durch ausländische Firmen zum Opfer fallen. „Das Cerro Colorado Areal sollte umgehend als Schutzgebiet ausgewiesen werden, wenn wir diese Arten für zukünftige Generationen erhalten wollen. Es gibt sie an keinem anderen Ort der Welt.“, schließt Hertz.

Kontakt
Andreas Hertz
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main
Tel: 069/75421565
ahertz@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069- 7542 1434
Fax 069- 75421517
judith.joerdens@senckenberg.de
Publikationen
Andreas Hertz, Sebastian Lotzkat, Arcadio Carrizo, Marcos Ponce, Gunther Köhler and Bruno Streit (2012): Field notes on findings of threatened amphibian species in the central mountain range of western Panama. Amphibian and Reptile Conservation 6(2):9-30. http://redlist-arc.org/Article-PDFs/ARC_6%282%29_9-30_e46_high_res.pdf

Hertz A. et al. (2012):„A new golden frog species of the genus Diasporus (Amphibia, Eleutherodactylidae) from the Cordillera Central, western Panama”, ZooKeys, DOI: 10.3897/zookeys.196.2774

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher
13.09.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Schwarzer Hautkrebs: Neue potentielle Biomarker für aggressiveres Tumorverhalten entdeckt
12.09.2019 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics