Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten & Faszination: "Meeresbiologie" auf 3.000 m Seehöhe

02.09.2011
Faszinierende Einblicke in die Paläontologie bietet eine aktuelle Ausstellung von National Geographic Deutschland im Naturhistorischen Museum Wien.

50 beeindruckende Fotografien der Dolomiten werden gemeinsam mit Forschungsdaten präsentiert. Diese wurden aus dem kreidezeitlichen Ursprung der Dolomiten - Ablagerungen ehemaliger Meeresbewohner - gewonnen und geben Auskunft über Lebensgewohnheiten und das Klima vor über 140-90 Millionen Jahren.

Diese Ergebnisse eines Projekts des Wissenschaftsfonds FWF werden durch einen Film ergänzt, der auch die Schönheit der untersuchten Fossilien zeigt - und die widrigen Umstände, unter denen Wissenschaft in 3.000 Metern Höhe erfolgt. Die Ausstellung stellt damit Forschungsergebnisse nicht nur vor, sondern auch in einen emotionalen Kontext.

Berge sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Das gilt ganz speziell für die Dolomiten. Die waren vor 140-90 Millionen Jahren sogar Teil des Meeresbodens als Tausende Meter hohe Gipfel. Über Jahrmillionen bildeten sich damals Ablagerungen von kalkigen Gehäusen der Meeresbewohner des Erdmittelalters. Tektonische Kräfte hoben diese Sedimente später zu den heute bekannten und beliebten Berggipfeln der Südalpen empor. Tatsächlich beinhalten sie eine der komplettesten, fossilienreichsten und bestaufgeschlossenen geologischen Abfolgen aus der Kreidezeit in Europa. In einem vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projekt wurde diese nun erstmals umfassend wissenschaftlich untersucht. Neben grundsätzlichen Analysen der Ablagerungen wurden dabei auch Fragen zum Lebensraum und der Biologie der ursprünglichen Meeresbewohner sowie die Klimabedingungen zu deren Lebenszeit untersucht.

FORSCHUNG, FILM & FOTO
Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts werden nun mit einer ungewöhnlichen Präsentation vorgestellt: Im Rahmen der Ausstellung "Dolomiten - Das steinerne Herz der Welt" werden sie ab dem 2. September gemeinsam mit 50 Bildern des National Geographic-Fotografen Georg Tappeiner und einem packenden Film der Öffentlichkeit präsentiert. Dazu der Projektleiter Dr. Alexander Lukeneder von der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien (NHM): "Bei der Vermittlung unserer Forschungsergebnisse ist es uns wichtig, neben den faktischen Daten auch das Abenteuer Forschung und dessen Schönheit zu zeigen. Die wunderbaren Bilder von Georg Tappeiner demonstrieren die beeindruckende Ästhetik der Dolomiten. Zusätzlich wurde mit einem Film des Paläontologen-Teams nicht nur die Schönheit fossiler Studienobjekte eingefangen, sondern auch die Strapazen der Forschung fern jeder Infrastruktur bei extremer Kälte in 3.000 m Seehöhe. Da werden unsere Ergebnisse fast zum Nebenschauplatz."

Tatsächlich sind diese z. T. aber recht spektakulär. So gelang dem internationalen Team um Dr. Lukeneder der Nachweis, dass während des Unterkreide-Zeitalters vor 140-90 Millionen Jahren die Meeres-Temperatur im mediterranen Raum um 10-12 Grad Celsius anstieg. "Diesen Supertreibhauseffekt konnten wir unter anderem durch spezielle Analysen des kalkhaltigen Gesteins nachweisen. Tatsächlich liegt der Ursprung dieses Gesteins in der Ablagerung abgestorbenen Nanoplanktons und der Sedimentation von kalkigen Mikrofossilien wie den Foraminiferen", beschreibt Dr. Lukeneder seine Arbeit. In den kalkhaltigen Gehäusen dieser Meeresbewohner wurde zu deren Lebzeiten Sauerstoff eingebaut, dessen Isotopenverhältnis (18O zu 16O) von der Temperatur des Umgebungswassers abhing. Die Fossilierung der Gehäuse erhielt dieses "Bio-Thermometer" über die Jahrmillionen hinweg unversehrt.

"HOHE" AUFLÖSUNG
Insgesamt war das Ziel des internationalen Projekts, eine hochauflösende Kartierung der Ablagerungen aus der Unterkreide in über 2.500 m Seehöhe der Dolomiten vorzunehmen. Neben der Analyse von Makro- und Mikrofossilien und der Isotopenverhältnisse gehörten dazu auch die Erfassung der Gesteinsschichtungen (Puez-Formation) mit ihren magnetischen Verhältnissen sowie die Einflüsse verschiedener Zyklen während des Aufbaus der Schichtungen. Speziell fokussierte das 32-köpfige ForscherInnen-Team dabei auf ein Gebiet im Puez-Geisler-Naturpark, das im Jahr 2009 zu einem UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde. Dass dieses Erbe sowohl die natürliche Schönheit des Gebietes als auch ein Millionen Jahre altes Datenarchiv aus der Kreidezeit umfasst, zeigt die aktuelle Ausstellung im NHM nun auf sehr beeindruckende Art und Weise.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Alexander Lukeneder
Naturhistorisches Museum Wien
Geologisch-Paläontologische Abt.
Burgring 7
1010 Wien
T +43 / (0)1 / 521 77 - 251
E alexander.lukeneder@nhm-wien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
W http://www.prd.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201109-de.html

Weitere Berichte zu: Ablagerung Dolomiten FWF Faszination Kreidezeit Meeresbewohner Mikrofossilien Seehöhe Ursprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
25.09.2018 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Kupfer-Aluminium-Superatom
25.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics