Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie evolutionäre Anpassung in den Genen entsteht

19.10.2012
Die Fähigkeit, sich an veränderte Lebensumstände anzupassen, ist die Grundlage für Evolution. So stellen sich Arten beispielsweise auf die Folgen eines Klimawandels ein. Wie sich die Erbsubstanz DNA dabei genau verändert, ist aber weiterhin unklar.
Pablo Orozco-terWengel aus der Gruppe von Christian Schlötterer von der Vetmeduni Vienna fand jetzt bei Fruchtfliegen nach einer anhaltenden Änderung der Umgebungstemperatur nicht nur eine Reihe ganz bestimmter Veränderungen in den Genen der Tiere. Er konnte diese Veränderungen zudem in zwei deutlich verschiedene Gruppen einordnen. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Molecular Ecology“ erschienen.

Über kurz oder lang müssen sich alle Arten anpassen, um mit sich verändernden Lebensbedingungen fertig zu werden. Die genetischen Mechanismen dafür zu verstehen, ist jedoch schwierig: Evolution findet über lange Zeiträume statt, die schwer in Experimenten nachvollziehbar sind. Jüngst bringt das Feld der experimentellen Evolution mit Modellorganismen jedoch erste wichtige Einblicke in die Genetik der Evolution.
Anstieg der Temperatur simuliert

So zeigt eine aktuelle Studie aus dem Institut für Populationsgenetik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna), wie die Evolution auf der Ebene der Gene funktionieren könnte. Um zu sehen, was passiert, wenn eine Art längerer Zeit und deutlich veränderten Lebensumständen ausgesetzt ist, hielten terWengel und seine Kollegen Martin Kapun und Viola Nolte Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster) über mehrere Generationen unter für diese Tierart ungewohnten Umgebungstemperaturen von tagsüber 28 Grad Celsius und 18 Grad in der Nacht.
Ausgefeilte Genanalysen

Während des gesamten Experiments analysierten die Forschenden die Veränderungen im Erbgut der Fliegen. Dafür sequenzierten sie die DNA weiblicher Tiere nach einer bestimmten Abfolge einzelner Generationen gemeinsam (Pools). Diese aufwändige Arbeit war möglich, weil die Forschenden mit Sequenziertechniken arbeiteten, die die rasche Analyse vollständiger Genome zulassen. Zudem konnten sie auf eine ausgeklügelte Auswertungssoftware zurückgreifen, die an ihrem Institut entwickelt wurde.
Unerwartet rasche Veränderungen

Zu Beginn der Experimente enthielten die Genome der Fliegen genügend Vielfalt (Polymorphismen), um die Selektion wirken zu lassen. Die Forschenden konnten zunächst zeigen, dass die genetischen Veränderungen, die sie fanden, nicht durch Zufall entstanden, sondern offenbar einem gerichteten Selektionsdruck folgten. Zudem konnten sie zeigen, dass diese Veränderungen schnell abliefen und weit über das gesamte Genom verbreitet waren. In nur 15 Generationen änderte sich die Häufigkeit von Genvarianten (Allelen) insgesamt deutlich stärker, als erwartet.
Zwei Gruppen von Allelen

Was die Forschenden zusätzlich überraschte war, dass all diese genetischen Veränderungen nicht gleich schnell abliefen. Während eine Gruppe von Genvarianten über 37 Fliegengenerationen stetig immer häufiger auftrat, nahmen andere Varianten sehr rasch zu und erreichten schon nach 15 Generationen einen Maximalwert. Warum diese Kurve nicht weiter anstieg, ist unklar, könnte aber mit den zwischen 18 und 28 Grad schwankenden Temperaturen im Experiment zu tun haben, die zu unterschiedlichen Selektionsvorteilen der verschiedenen Genvarianten geführt haben könnten.
Schlötterer fasst zusammen: „Wir hatten natürlich erwartet, dass die Fliegen in ihren Genen auf die Umweltveränderungen reagieren werden. Was uns jedoch überraschte war, dass diese Veränderungen so deutlich in zwei verschiedene Gruppen fielen, mit so wenig Überlappung dazwischen. Spannend ist jetzt, herauszufinden, ob diese beiden Gruppen auch mit zwei unterschiedlichen Gruppen von Merkmalen in Verbindung stehen.“

Der Artikel “Adaptation of Drosophila to a novel laboratory environment reveals temporally heterogeneous trajectories of selected alleles” der Autoren Pablo Orozco-terWengel, Martin Kapun, Viola Nolte, Robert Kofler, Thomas Flatt und Christian Schlötterer wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Molecular Ecology” veröffentlicht (Mol Ecol. 2012 Oct;21(20):4931-41).

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskrtiption):

Fruchtfliegen werden in speziellen Behältern gezüchtet.

Foto: Vetmeduni Vienna/Kapun

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-294X.2012.05673.x/abstract

Rückfragehinweis
Univ.Prof. Dr. Christian Schlötterer
Institut für Populationsgenetik
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-4300
christian.schloetterer@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Hefen miteinander reden
16.08.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert
16.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nylon als Baustein für transparente elektronische Geräte?

19.08.2019 | Materialwissenschaften

Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?

19.08.2019 | Medizin Gesundheit

"Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

19.08.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics