Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019

Wenn man vom Kurs abkommt ist es gut, dies rechtzeitig zu bemerken. Das Gehirn wertet dazu die wahrgenommene Bewegung der Umwelt aus und übersetzet sie in eine Kurskontrollbewegung. Das Prinzip schien klar, doch nun zeigen Untersuchungen an Zebrafischen, dass die Augen nicht nur eine allgemeine Bewegung der Umwelt sehen müssen. Zusätzlich braucht es eine lokale Komponente, um ein Abdriften zu erkennen und eine Gegenbewegung einzuleiten. Die Studie vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie deutet daher auf eine deutlich komplexere Verschaltung im Gehirn als gedacht.

Es kann eine Herausforderung sein, am gleichen Ort zu bleiben, wenn sich die Umwelt bewegt. Hierbei handelt es sich um ein alltägliches Phänomen: „Wenn wir uns vorwärtsbewegen, zieht das Bild der Umgebung an den Augen vorbei nach hinten“, erklärt Andreas Kist vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie den "optischen Fluss".


Zebrafische orientieren sich an lokalen und globalen Anhaltspunkten, um ein mögliches Abdriften zu bemerken – und nutzen dabei wohl auch einen Schaltkreis, mit dem der Fisch Räuber erkennen kann.

(c) MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Der Mensch und viele Tierarten nutzen diese Information, um ihre eigenen Bewegungen zu erkennen und bei Bedarf zu korrigieren.

Wird zum Beispiel ein Fisch von der Strömung abgetrieben, bewegt er sich in die gleiche Richtung des optischen Flusses, um am gleichen Ort zu bleiben. Diese "optomotorische Reaktion" ist bei vielen Tierarten angeboren.

Forscher untersuchen an ihr, wie das Gehirn visuelle Informationen verarbeitet und in eigene Bewegungen umsetzt. An welchen Punkten das Gehirn jedoch genau festmacht, dass sich die Umwelt bewegt und in welche Richtung, ist unklar. „Das wollten wir ändern und sind dabei gleich auf eine ganz unerwartete, lokale Komponente gestoßen“, erklärt Ruben Portugues, der Leiter der Studie.

Kist und Portugues zeigten Zebrafischlarven verschiedene visuelle Muster, die sich unter ihnen entlang bewegten. Zogen die Muster durch den ganzen Sichtbereich der Tiere von hinten nach vorne löste dies, wie erwartet, eine Vorwärts-Schwimmbewegung aus.

So würden die Fische ein Abdriften nach hinten vermeiden. Dabei war es egal, ob sich helle Muster auf einem dunklen Grund bewegten oder anders herum. Wie ausgeprägt die Reaktion war und wann sie eintrat, hing jedoch von einem ganz anderen Faktor ab.

Die Untersuchungen zeigten, dass die ausgleichenden Schwimmbewegungen deutlich zuverlässiger auftreten, wenn zusätzlich ein dunkler Bereich lokal am Fischkopf vorbeizieht. Die Geschwindigkeit und die Art des dunklen Bereichs hatte dabei einen entscheidenden Einfluss darauf, wann und wie sich die Zebrafischlarven bewegten. Kamen der globale und lokale Auslöser zusammen, war die optomotorische Reaktion sehr stark und zuverlässig.

Basierend auf dem, was über das Verarbeiten von visuellen Reizen bekannt ist, kann es sich hier um zwei unabhängige Pfade im Gehirn handeln. Der eine Weg verarbeitet die globalen, der andere Pfad die lokalen Eindrücke. „Eventuell haben wir auch schon eine Idee, wie die lokale Komponente verarbeitet wird“, überlegt Portugues.

Vor einiger Zeit konnten Max-Planck-Wissenschaftler zeigen, wie ein dunkles, herannahendes Objekt eine Fluchtreaktion bei Zebrafischen auslöst. „Wir haben hier eine sehr interessante Parallele“, so Portugues. Auch bei der neu beschriebenen Komponente der optomotorischen Rekation löst ein dunkles Objekt eine Bewegung aus. Nur eben keine Flucht, sondern eine gezielte Schwimmbewegung.

„Es ist denkbar, dass das Gehirn diesen Verarbeitungspfad je nach Bedarf für beide Situationen verwendet“, überlegt Ruben Portugues. „Das ist sicher etwas, das wir uns noch genauer anschauen werden.“

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
Tel.: 089 8578 3514

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Ruben Portugues
Max-Planck-Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
E-Mail: rportugues@neuro.mpg.de

Originalpublikation:

Andreas M. Kist, Ruben Portugues
Optomotor swimming in larval zebrafish is driven by global whole-field visual motion and local light-dark transitions
Cell Reports, online am 15. Oktober 2019

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des MPI für Neurobiologie

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics