Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019

Wenn das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körper pumpen kann, um alle Organe zu versorgen, liegt ein kardiogener Schock vor. Wird er nicht behandelt, kommt es zu einem Multiorganversagen und der Patient stirbt. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) haben jetzt eine Studie gestartet, die untersucht, ob ein Antikörper die Organfunktion der Patienten verbessern kann.

Oft entsteht ein kardiogener Schock infolge eines Herzinfarktes und das Risiko daran zu versterben, ist mit über 40 Prozent nach wie vor hoch. DZHK-Wissenschaftler und Studienleiter Privatdozent Dr. Mahir Karakas vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf untersucht deshalb in der jetzt gestarteten Studie ACCOST-HH, ob der Wirkstoffkandidat Adrecizumab, ein monoklonaler Antikörper, die Organfunktion nach einem kardiogenen Schock positiv beeinflussen kann. Die Studie, an der sich mehrere DZHK-Zentren beteiligen, wird von der Universität Hamburg und der Adrenomed AG finanziert.


Schematische Darstellung des Adrenomedullin-Antikörpers

Bild: Adrenomed AG

Schockspirale durchbrechen

Bei einem kardiogenen Schock werden unter anderem die Blutgefäße durchlässig, sodass Flüssigkeit und Proteine in die Zellzwischenräume (das Interstitium) austreten können. Dadurch bilden sich Ödeme, die Gewebe werden schlechter mit Sauerstoff versorgt und es kann zum Organversagen kommen.

Unbehandelt ist die Sterblichkeit sehr hoch. „Die erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße spielt eine zentrale Rolle für die Abläufe im Körper, die letztlich zum kardiogenen Schock führen“, so Karakas.

Ein kleines Molekül, das Peptidhormon Adrenomedullin, hat das Potenzial, das Schockgeschehen zu durchbrechen. Es wird von den die Blutgefäße auskleidenden Endothelzellen gebildet und reduziert die erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße. Außerdem wirkt es entzündungshemmend, fördert das Überleben von Herzmuskelzellen bei schlechter Durchblutung und verhindert deren programmierten Zelltod.

Aufgrund seiner Pharmakokinetik ist das direkte Verabreichen von Adrenomedullin ungünstig. Deshalb setzen die Forscher ihre Hoffnungen auf den monoklonalen Antikörper Adrecizumab. Er bindet an Adrenomedullin, wodurch es langsamer abgebaut wird. Außerdem bewirkt der Antikörper, dass Adrenomedullin aus den Zellzwischenräumen in den Blutkreislauf gelangt bzw. dort verbleibt. Als Folge steht dem Körper mehr funktionales Adrenomedullin in den Blutgefäßen zur Verfügung, wo es seine schützende Wirkung auf die Blutgefäßintegrität entfalten kann.

In die doppelt verblindete Phase II Studie werden bis zu 300 Patienten mit frühem kardiogenem Schock eingeschlossen. Sie erhalten entweder eine einmalige Dosis Adrecizumab plus Standardbehandlung oder ein Placebo plus Standardbehandlung. In zwei vorangegangenen Phase I Studien wurde bereits gezeigt, dass Adrecizumab gut verträglich und sicher ist.

„Pathophysiologisch tritt beim kardiogenen Schock eine tödliche Trias auf – der Tod der Herzzellen, eine überschießende Entzündungsreaktion und Schäden an den Endothelzellen der Blutgefäße, das sogenannte "vascular leakage", welches zu Ödemen führt", sagt Karakas. „Mit Adrecizumab könnten wir nun die erste Therapie haben, die an den Ursachen ansetzt und so hoffentlich die hohen Sterberaten senken.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Mahir Karakas, Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH, m.karakas@uke.de

Weitere Informationen:

https://www.dzhk.de

Christine Vollgraf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Titin in Echtzeit verfolgen
13.12.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Neu entdeckter Schalter steuert Zellteilung bei Bakterien
13.12.2019 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics