Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfahrung der Mutter als Evolutionsvorteil

22.09.2015

Am Beispiel einer Schmetterlingsart konnten Forscher vom Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel zeigen, wie Insekten ihre Nachkommen an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen. Der im Journal «Ecology» publizierte Artikel zeigt, dass Weibchen ihrer Brut die eigene Erfahrung vermitteln, auch wenn diese nicht unbedingt ideal war. Diese schnelle Anpassung hat grosse Auswirkungen auf unser Verständnis der Artenbildung bei Insekten.

In ihrer Studie bestätigten die Forscher um Prof. Andreas Erhardt zum einen ihre früheren Ergebnisse, die zeigten, dass die Elterngeneration von Schmetterlingen ihren Nachwuchs auf die Futterpflanzen-Qualität ihrer eigenen Larvenerfahrung konditionieren kann.


Ein Weibchen der Schmetterlingsart Kleiner Kohlweissling (Pieris rapae).

Gebhard Müller


Ei des Kleinen Kohlweisslings: Junge Weibchen suchen für die Eiablage gezielt Pflanzen auf, die ihrer Larvenerfahrung und der ihrer Eltern entsprechen.

Gebhard Müller

Zum anderen konnten sie zum ersten Mal nachweisen, dass die Weibchen dieser Nachkommen ihr Eiablageverhalten ändern und ihre Eier bevorzugt auf denjenigen Pflanzen ablegen, auf denen sie sich einst selbst entwickelt hatten.

Die Basler Umweltwissenschaftler zeigten, dass die jungen Weibchen des Kleinen Kohlweisslings (Pieris rapae) für die Eiablage gezielter als ihre Eltern Pflanzen aufsuchten, die ihrer Larvenerfahrung (und der ihrer Eltern) entsprachen, und konnten damit den adaptiven Prozess belegen.

In ihrer Untersuchung verwendeten sie Kopfkohl als Wirtspflanze, der entweder mit einer hohen oder einer niedrigen Menge an Stickstoff versetzt wurde, wobei Stickstoff-Düngung die Entwicklung von Schmetterlingslarven begünstigt. Obwohl die stickstoffhaltigere Pflanze also die bessere Wahl darstellte, zeigten Weibchen, die sich als Raupen auf den stickstoffärmeren entwickelt hatten, eine Tendenz für das Ablegen ihrer Eier auf dem nicht gedüngten Kohl.

Beschleunigte Artenbildung

Ein solches Brutverhalten hat tiefgreifende Auswirkungen auf unser Verständnis von evolutionären und ökologischen Prozessen. Die Konditionierung der Nachkommen auf die eigene Erfahrung geschieht nur, wenn die Nachkommen in einer ähnlichen Umgebung aufwachsen wie die Elterngeneration. Demnach verstärkt sich bei Arten, bei denen diese Konditionierung auftritt, die Präferenz für die entsprechenden Erfahrungswerte mit jeder Generation.

Es entsteht eine Nachkommenschaft, die immer besser an die jeweilige Wirtspflanze angepasst ist, auch wenn diese eigentlich keine optimalen Bedingungen bietet – so wird die Entstehung neuer Arten erleichtert und beschleunigt.

Der Nachteil durch die ungünstigere Umwelt konnte durch die Konditionierung zwar verringert, aber nicht vollständig getilgt werden. Zum Ausgleich steht Weibchen, welche die nachteiligen Umweltbedingungen akzeptieren oder gar präferieren, eine grössere Auswahl an Pflanzen für die Eiablage zur Verfügung, wodurch sich die Konkurrenz innerhalb der Art reduziert.

Originalbeitrag

Fabian Cahenzli, Barbara A. Wenk, and Andreas Erhardt
Female butterflies adapt and allocate their progeny to the host-plant quality of their own larval experience
Ecology 96:1966–1973 (2015), doi: 10.1890/14-1275.1

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Erhardt, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften, Fachbereich Natur-, Landschafts- und Umweltschutz, Tel. +41 61 267 08 33, E-Mail: andreas.erhardt@unibas.ch

Weitere Informationen:

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Muttererfahrung-als-Evolution...

Reto Caluori | Universität Basel

Weitere Berichte zu: Eiablage Elterngeneration Evolutionsvorteil Pflanzen Wirtspflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem
24.05.2019 | Universität Leipzig

nachricht Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken
24.05.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics