Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbgut-Analyse erklärt rätselhafte Verbreitung von asiatischen Libellen

31.05.2012
Internationales Forscherteam zeigt, wie stark die Eiszeit das heutige Vorkommen beeinflusst hat

Bei manchen Tier- oder Pflanzenarten leben die einzelnen Populationen sehr weit voneinander getrennt. Durch den Vergleich von Erbgut-Analysen kann darauf geschlossen werden, wie lange die Populationen schon isoliert voneinander existieren.


Exemplar der Japanischen Epiophlebia (E. superstes). Foto: Kazunori Yoshizawa


Larve der Nepalesischen Epiophlebia (E. laidlawi).
Foto: Universität Göttingen

Ein internationales Forscherteam, unter anderem von der Universität Göttingen, hat Teile des Erbguts von verschiedenen Populationen asiatischer Libellen untersucht und verglichen. Ihre Studie zeigt, dass die letzte Eiszeit das heutige Vorkommen von seltenen Libellen in Asien stark beeinflusst hat. Die Ergebnisse sind in der internationalen Fachzeitschrift PLoS ONE erschienen.

Asiatische Libellen, die zur Gattung Epiophlebia gehören, sind beispielhaft für ein rätselhaftes Verbreitungsmuster. Sie kommen weltweit nur in drei voneinander isolierten Gebieten vor: im Himalaya, etwa 5.000 Kilometer weit davon entfernt in Japan sowie im nordöstlichen China. Diese Libellen gehören zu einer vermutlich sehr alten, einzigartigen Gruppe, die eine verwandtschaftliche Stellung zwischen den Groß- und den Kleinlibellen einnimmt. Sie hat eine ganz besondere Lebensweise: Ihre Larven können sich nur in sehr kühlen Gebirgsbächen entwickeln.

„Diese Libellen sind sehr selten, und es war schwierig, überhaupt geeignetes Material für die Sequenzierung zu bekommen. Dafür haben wir modernste Untersuchungsmethoden eingesetzt, die sonst in der Anthropologie bei der Untersuchung historischer menschlicher DNA eingesetzt werden“, sagen Sebastian Büsse und Philipp von Grumbkow, beide Diplom-Biologen vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen.

Das Forscherteam – bestehend aus Wissenschaftlern der Universität Göttingen, des Frankfurter Senckenberg-Forschungsinstituts, von der Hindu Kush Himalayan Benthological Society (Nepal), von der Harbin Normal University (China) und von der Hokkaido University (Japan) – konnte mithilfe technisch aufwändiger Methodik zeigen, dass sich das Erbgut der verschiedenen Epiophlebia-Populationen erstaunlich wenig unterscheidet.

„Dies bedeutet, dass der Vorfahre der heutigen Epiophlebia-Arten während der letzten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren wahrscheinlich in ganz Südostasien weit verbreitet war. Zu dieser Zeit gab es dort überall kalte Gebirgsbäche. Erst mit Beginn der jetzigen Warmphase wurden passende Lebensräume rar und das jetzige merkwürdige Verbreitungsmuster entstand“, erläutert der Leiter des Forscherteams, Privatdozent Dr. Thomas Hörnschemeyer vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie. „Angesichts des aktuellen Klimawandels und der engen ökologischen Ansprüche der Epiophlebia-Libellen sind die Aussichten für ihr langfristiges Überleben als sehr gering einzuschätzen.“

Originalveröffentlichung: Büsse et al. (2012): Phylogeographic analysis elucidates the influence of the ice ages on the disjunct distribution of relict dragonflies in Asia. PLoS ONE. DOI: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0038132.

Kontaktadresse:
Privatdozent Dr. Thomas Hörnschemeyer
Georg-August-Universität Göttingen
Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie
Abteilung Morphologie, Systematik, Evolutionsbiologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5566, Fax (0551) 39-5579
E-Mail: thoerns@gwdg.de

Thomas Richter | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4203
http://www.uni-goettingen.de/en/80501.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien
18.10.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung

nachricht Wie Pflanzen ihren grünen Farbstoff Chlorophyll binden
18.10.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

18.10.2018 | Physik Astronomie

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics