Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbgut-Analyse erklärt rätselhafte Verbreitung von asiatischen Libellen

31.05.2012
Internationales Forscherteam zeigt, wie stark die Eiszeit das heutige Vorkommen beeinflusst hat

Bei manchen Tier- oder Pflanzenarten leben die einzelnen Populationen sehr weit voneinander getrennt. Durch den Vergleich von Erbgut-Analysen kann darauf geschlossen werden, wie lange die Populationen schon isoliert voneinander existieren.


Exemplar der Japanischen Epiophlebia (E. superstes). Foto: Kazunori Yoshizawa


Larve der Nepalesischen Epiophlebia (E. laidlawi).
Foto: Universität Göttingen

Ein internationales Forscherteam, unter anderem von der Universität Göttingen, hat Teile des Erbguts von verschiedenen Populationen asiatischer Libellen untersucht und verglichen. Ihre Studie zeigt, dass die letzte Eiszeit das heutige Vorkommen von seltenen Libellen in Asien stark beeinflusst hat. Die Ergebnisse sind in der internationalen Fachzeitschrift PLoS ONE erschienen.

Asiatische Libellen, die zur Gattung Epiophlebia gehören, sind beispielhaft für ein rätselhaftes Verbreitungsmuster. Sie kommen weltweit nur in drei voneinander isolierten Gebieten vor: im Himalaya, etwa 5.000 Kilometer weit davon entfernt in Japan sowie im nordöstlichen China. Diese Libellen gehören zu einer vermutlich sehr alten, einzigartigen Gruppe, die eine verwandtschaftliche Stellung zwischen den Groß- und den Kleinlibellen einnimmt. Sie hat eine ganz besondere Lebensweise: Ihre Larven können sich nur in sehr kühlen Gebirgsbächen entwickeln.

„Diese Libellen sind sehr selten, und es war schwierig, überhaupt geeignetes Material für die Sequenzierung zu bekommen. Dafür haben wir modernste Untersuchungsmethoden eingesetzt, die sonst in der Anthropologie bei der Untersuchung historischer menschlicher DNA eingesetzt werden“, sagen Sebastian Büsse und Philipp von Grumbkow, beide Diplom-Biologen vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen.

Das Forscherteam – bestehend aus Wissenschaftlern der Universität Göttingen, des Frankfurter Senckenberg-Forschungsinstituts, von der Hindu Kush Himalayan Benthological Society (Nepal), von der Harbin Normal University (China) und von der Hokkaido University (Japan) – konnte mithilfe technisch aufwändiger Methodik zeigen, dass sich das Erbgut der verschiedenen Epiophlebia-Populationen erstaunlich wenig unterscheidet.

„Dies bedeutet, dass der Vorfahre der heutigen Epiophlebia-Arten während der letzten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren wahrscheinlich in ganz Südostasien weit verbreitet war. Zu dieser Zeit gab es dort überall kalte Gebirgsbäche. Erst mit Beginn der jetzigen Warmphase wurden passende Lebensräume rar und das jetzige merkwürdige Verbreitungsmuster entstand“, erläutert der Leiter des Forscherteams, Privatdozent Dr. Thomas Hörnschemeyer vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie. „Angesichts des aktuellen Klimawandels und der engen ökologischen Ansprüche der Epiophlebia-Libellen sind die Aussichten für ihr langfristiges Überleben als sehr gering einzuschätzen.“

Originalveröffentlichung: Büsse et al. (2012): Phylogeographic analysis elucidates the influence of the ice ages on the disjunct distribution of relict dragonflies in Asia. PLoS ONE. DOI: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0038132.

Kontaktadresse:
Privatdozent Dr. Thomas Hörnschemeyer
Georg-August-Universität Göttingen
Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie
Abteilung Morphologie, Systematik, Evolutionsbiologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5566, Fax (0551) 39-5579
E-Mail: thoerns@gwdg.de

Thomas Richter | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4203
http://www.uni-goettingen.de/en/80501.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics