Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Chikungunya-Virus-Impfstoffen – Lernen von der Immunantwort auf die Infektion

17.12.2019

Forscherinnen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, haben in einem internationalen Forschungsverbund die durch Antikörper-Bildung vermittelte Immunantwort auf das Chikungunya-Virus (CHIKV) untersucht. Der Antikörperspiegel beim Menschen war nach erfolgreich überstandener CHIKV-Infektion höher als nach einer Impfung mit einem CHIKV-Impfstoffkandidaten. Über die Ergebnisse berichtet Journal of Infectious Diseases in seiner Online-Ausgabe vom 12.12.2019.

Die Wissenschaftlerinnen um Prof. Barbara Schnierle, Leiterin des Fachgebiets "AIDS, neue und neuartige Erreger", und Dr. Sally Baylis, Forscherin im Fachgebiet Virussicherheit des Paul-Ehrlich-Instituts, haben im Verbund mit Forschenden von Themis Bioscience GmBH, Österreich, und dem Instituto Oswaldo Cruz, Rio de Janeiro, Brasilien, die Erzeugung von CHIKV-spezifischen Antikörpern bei Personen untersucht, die eine CHIKV-Infektion durchgemacht hatten und genesen waren.


Das Chikungunya-Virus (CHIKV) wird durch Aedes-Stechmücken wie die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) übertragen und führt beim Menschen zum Chikungunya-Fieber.

(Quelle: https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2019/25-entwicklung-chikungunya-virus-impfstoffe.html)

Diese humorale Immunantwort, d.h. Art und Ausmaß der Antikörperbildung gegen den Erreger, wurde verglichen mit der Bildung von Antikörpern von gesunden Studienteilnehmern, die mit einem Chikungunya-Impfstoffkandidaten geimpft worden waren. Der in dieser Studie untersuchte Impfstoffkandidat war ein Masernvektorimpfstoff (MV-CHIK).

Bei den Personen, die eine CHIKV-Infektion durchgemacht hatten, waren die Spiegel CHIKV-spezifischer Antikörper zwei- bis sechsmal höher als bei den geimpften Personen. Als Haupt-Antigenstrukturen, gegen die Antikörper gebildet wurden, machte die Forschungsgruppe für beide Gruppen eine Bindungsdomäne des Hüllproteins E2 sowie sogenannte säuresensitive Regionen (acid sensitive regions, ASRs) des Virus aus.

Einige der gegen diese Regionen gebildeten Antikörper, die man als neutralisierende Antikörper bezeichnet, konnten den Eintritt des CHIKV in die Wirtszelle verhindern.

„Die Erkenntnisse sind hilfreich für das Design wirksamer Impfstoffe, die Bewertung von deren Wirksamkeit sowie die Identifikation spezifischer neutralisierender Antikörper, um den Eintritt des Chikungunya-Virus in die Zielzelle zu verhindern“, erläutert Schnierle die Bedeutung dieser Ergebnisse.

Hintergrund

CHIKV kommt vor allem in den Tropen und Subtropen vor und hat bereits Epidemien in Afrika, in Gebieten des Indischen Ozeans, in Südostasien, in der Karibik sowie in Mittel- und Südamerika ausgelöst. Regelmäßig werden Chikungunya-Infektionen von Reiserückkehrern gemeldet. Die Infektion ist in Deutschland meldepflichtig.

Da sich die Asiatische Tigermücke immer mehr ausbreitet und inzwischen auch in Deutschland vorkommt, muss auch mit einer weiteren Ausbreitung des Virus gerechnet werden. Das Chikungunya-Fieber ist durch Fieber und starke Gelenkbeschwerden gekennzeichnet, was zu dem Namen – Chikungunya – „der gekrümmt Gehende“ führte. In 30 bis 40 Prozent der Fälle können die Gelenkschmerzen über Monate oder sogar Jahre andauern. Bisher steht kein Impfstoff zur Verfügung.

CHIKV ist ein einzelsträngiges RNA-Virus. Seine Hüllproteine E1 und E2 bilden Andockstellen auf der Oberfläche des Virus und erleichtern die Infektion der Wirtszellen. Für den Schutz vor der Erkrankung sind CHIKV-spezifische Antikörper von großer Bedeutung. So waren beispielsweise Mäuse nach Injektion von CHIKV-spezifischen monoklonalen Antikörpern vor einer CHIKV-Infektion geschützt.

Originalpublikation:

Henss L, Yue C, von Rhein C, Tschismarov R, Lewis-Ximenez LL,
Dölle A, Baylis SA, Schnierle BS (2019)
Analysis of humoral immune responses in chikungunya virus (CHIKV) infected patients and individuals vaccinated with a candidate CHIKV vaccine
J Infect Dis. 2019 Dec 12. (epub ahead of print)
DOI: 10.1093/infdis/jiz658

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1093/infdis/jiz658 - Abstract der Publikation


https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2019/25-entwicklung-chikungunya-virus-imp... - diese Pressemitteilung auf den Seiten des Paul-Ehrlich-Instituts

Dr. Susanne Stöcker | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor
27.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers
27.02.2020 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics