Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungsprozess wird im Gehirn sichtbar

03.12.2019

Kaum bemerkt, treffen wir unzählige Entscheidungen: Links oder rechts rum im Bus? Warten oder Beschleunigen? Hinschauen oder ignorieren? Im Vorfeld dieser Entscheidungen bewertet das Gehirn Sinneseindrücke und löst erst dann ein Verhalten aus. Erstmals konnten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie nun solch einen Entscheidungsprozess durch ein ganzes Wirbeltiergehirn verfolgen. Ihre neue Herangehensweise zeigt, wie und wo die Bewegung der Umwelt im Zebrafischgehirn in eine Entscheidung umgewandelt wird, die den Fisch dann in eine Richtung schwimmen lässt.

Junge Zebrafische sind winzig, ihr Gehirn nicht viel größer als das einer Fliege. Im Gegensatz zu diesen sind Zebrafische und ihr Gehirn jedoch nahezu durchsichtig.


In einer komplexen Umwelt muss das Gehirn relevante Sinneseindrücke herausfiltern um darauf aufbauend Entscheidungen treffen.

(c) MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

„Wir können den Tieren daher von außen ins ganze Gehirn schauen und sehen, was zum Beispiel bei einer Entscheidung passiert“, berichtet Elena Dragomir, die genau dies gemacht hat.

Was hat so ein kleiner Fisch schon zu entscheiden?

„Als erstes mussten wir ein Verhalten finden, an dem wir die Entscheidungsfindung untersuchen konnten“, erzählt Elena Dragomir. Anderen Tierarten werden zum Beispiel Punkte gezeigt, die sich mehr oder weniger in eine Richtung bewegen. Die Tiere werden darauf trainiert ihre Entscheidung zur Bewegungsrichtung der Punkte anzuzeigen und erhalten für eine richtige Entscheidung eine Belohnung.

Diesen Versuchsaufbau haben die Neurobiologen nun für Zebrafische angepasst. „Der Trick dabei ist, dass wir die sogenannte optomotorische Reaktion* als zuverlässige Anzeige der Entscheidung nutzen können.“

Driftet ein Fisch durch die Strömung ab, bewegt sich das Bild der Umwelt an seinen Augen vorbei. Fische schwimmen in die Richtung des gesehenen optischen Flusses*, um das Abdriften zu verhindern. Diese optomotorische Reaktion kann auch durch bewegte Punkte im Labor ausgelöst werden: Der Fisch dreht sich dann entweder nach rechts oder nach links - je nachdem, in welche Richtung sich die Punkte bewegen.

„Wir können auch die Schwierigkeit der Entscheidung verändern, indem wir die Stärke des visuellen Stimulus ändern“, erklärt Ruben Portugues, der Leiter der Studie. „Je mehr Punkte sich in die gleiche Richtung bewegen, desto schneller und zuverlässiger dreht sich der Fisch in die richtige Richtung.“

Durch das Mikroskop können die Forscher beobachten, wie das Fischgehirn die Bewegungsrichtung der Punkte registriert und die Bewegungsrichtung über die Zeit integriert. Wenn das Gehirn genug Hinweise gesammelt hat, löst es die Entscheidung zum Schwimmen in die wahrgenommene Bewegungsrichtung der Punkte aus.

Wohin bewegen sich die Punkte?

Die Entscheidung, wann und in welche Richtung sich der Fisch dreht, hängt stark vom Bewegungsmuster der Punkte ab. „Das konnte mehrere Sekunden dauern und ist definitiv kein Reflex, der direkt auf einen sensorischen Reiz erfolgt“ erklärt Vilim Stih, der Koautor der Studie. „Dieses Sammeln von Sinneseindrücken über einen Zeitraum hinweg gehört auch zu Modellen der Entscheidungsfindung in anderen Tierarten.“ Anders als bei diesen Tierarten können die Forscher jedoch fast alle am Entscheidungsprozess beteiligten Hirnregionen im durchsichtigen Zebrafischgehirn kartieren.

Die Nervenzellzentren in der Prätektum/Thalamus Region des Gehirns, zum Beispiel, bearbeiten wahrscheinlich den visuellen Input. Die Neurone im Hinterhirn lösen wohl die Dreh- und Schwimmbewegungen aus. Im "interpeduncularen Nukleus" (IPN) fanden Aktivitätsmuster, die stark mit der Drehrate der Fische zusammenhängt.

Mit ihrem kombinierten Ansatz aus Verhalten, Neurophysiologie und Modellierung haben die Martinsrieder Forscher ganz neue Möglichkeiten geschaffen, um den Informationsfluss bei Entscheidungen im Wirbeltiergehirn zu untersuchen.

*Hintergrundinformationen zum Optischen Fluss und der optomotorischen Reaktion unter https://www.neuro.mpg.de/optischerfluss

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
Tel.: 089 8457 3514

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Ruben Portugues
Max Planck Research Group Leader
E-Mail: rportugues[a]neuro.mpg.de - Herr Portugues spricht Englisch

Originalpublikation:

Elena I. Dragomir, Vilim Stih, Ruben Portugues
Evidence accumulation during a sensorimotor decision task revealed by whole-brain imaging
Nature Neuroscience, online am 02. Dezember 2019

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/portugues/de - Webseite von Dr. Ruben Portugues am MPI für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/optischerfluss - Hintergrundinformationen zum Optischen Fluss

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen
29.05.2020 | Universität Heidelberg

nachricht Ein Hormon nach Pflanzenart
29.05.2020 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics