Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidend ist die Kopplung von Zellskelett und Zellmembran

12.11.2012
In nachgebildeten Kapillargefäßen sind Augsburger Physiker der wichtigen Rolle des Zellskelettes für die enorme Flexibilität von roten Blutkörperchen auf die Spur gekommen. / Mit Mikrokanälen arbeitende Messmethode verspricht hohes Anwendungspotential in der Diagnostik von Erbkrankheiten.

Die Zellfunktion kann durch die Entkopplung von Zellskelett und Zellmembran mittels Zufuhr des energiereichen Moleküls ATP reguliert werden. Wie sie zu diesem Ergebnis mit seinem hohem Anwendungspotential für die medizinische Diagnostik gekommen sind, berichten Augsburger Nanowissenschaftler um den Physiker Prof. Dr. Thomas Franke in einem zum Front Cover-Artikel gekürten Beitrag der Ausgabe 44/2012 der renommierten Zeitschrift "Soft Matter".


Das Titelfoto von Soft Matter 44/2012 zeigt, wie die roten Blutkörperchen - bedingt durch die Reorganisation des Zellskeletts - beim abrupten Verlassen des engen Mikrokanals einerseits sofort wieder ihre Ruheform annehmen, um sich andererseits in einem deutlich langsameren Prozess zu drehen.

Das Blut wird im menschlichen Organismus permanent durch das Gefäßsystem gepumpt. Dabei durchlaufen seine Hauptbestandteile, die roten Blutkörperchen, während ihrer Lebensdauer von etwa 120 Tagen unzählige Male Arterien und Venen des Körpers. Viele dieser kleinsten Blutgefäße haben lediglich einen Durchmesser von wenigen tausendstel Milimetern und sind damit kleiner als die Blutkörperchen selbst. Erst die enorme Flexibilität und Deformierbarkeit der roten Blutkörperchen macht es möglich, dass sie diesen Stress unbeschadet überstehen.

Diese außerordentliche Anpassungsfähigkeit der roten Blutkörperchen liegt in ihrem "Bauplan" begründet. Sie sind keine prall aufgeblasenen "Luftballone", die bei einwirkendem Druck platzen würden, sondern gleichen eher einem "schlaffen Beutel", den man auch als einen beidseitig eingedellten Pfannekuchen oder Diskus beschreiben könnte. Auch ihr innerer Aufbau ist sehr ausgeklügelt. Die äußere Hülle der roten Blutkörperchen, die Lipidmembran, wird von einem im Zellinneren verankerten Zellskelett stabilisiert. Dieses Zellskelett reorganisiert sich permanent selbst, um so aktiv auf äußere Reize reagieren zu können. Ähnlich wie bei Verbundwerkstoffen ist es dieser "komposite Aufbau", der den roten Blutkörperchen ihre einzigartigen Eigenschaften verleiht.

Wissenschaftler um den Softmatter-Spezialisten Prof. Dr. Thomas Franke haben am Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik I nun herausgefunden, dass Zellmembran und Zellskelett keineswegs unabhängig voneinander sind und (re)agieren, sondern dass die Antwort der Zelle auf eine äußere Beanspruchung von ihnen gewissermaßen gemeinsam ab- und bestimmt wird. In kleinsten künstlichen Mikrokanälen, die feine Kapillargefäße des Blutsystems nachbilden, haben die Augsburger Forscher das Deformationsverhalten der roten Blutkörperchen studiert. Dazu haben sie Zellen, durch von ihnen nachgebildete Kapillargefäße gezwängt und mit einer Hochgeschwindigkeitskamera beobachtet, wie sie reagieren, wenn sich der Mikrokanaldurchmesser schlagartig weitet.

Festgestellt werden konnte dabei, dass die Zellen nach dem abrupten Verlassen der Verengung zunächst extrem schnell wieder zum eingedellten "Pfannekuchen" werden, auf diese blitzartige Rückumwandlung in die Ruheform dann aber ein weiterer, mehrere Sekunden anhaltender und damit um ein Vielfaches langsamerer Prozess folgt, bei dem sich die bereits wieder in die Ruheform zurückgekehrten Zellen aufgrund der anhaltenden Reorganisation des verscherten Zellskeletts drehen.

Dass diese beiden in ihrer Ausprägung und in ihrem zeitlichen Verhalten völlig unterschiedlichen Prozesse - also die schlagartige Rückkehr in die Ruheform einerseits und die langsamere Drehung andererseits - von ein und demselben Parameter, von der Reorganisation des Zellskeletts nämlich, abhängig sind, konnten Franke und seine Kollegen zeigen, indem sie bei ihrem Versuch Membran und Skelett der Zellen durch Zufuhr des Moleküls ATP voneinander abkoppelten. ATP ist der universelle Energieträger in lebenden Organismen. "Wir haben gesehen", so Franke, "dass die durch die Zufuhr von ATP verursachte Trennung des Zellskeletts von der Zellmembran zu einer Deformation der Zelle führt. Da eine solche Deformation die biologischen Funktionen der Zelle - etwa die Sauerstoffaufnahme - bekanntermaßen entscheidend beeinflusst, bedeutet dies, dass die Zellfunktion durch die Trennung von Membran und Skelett mittels ATP-Zufuhr reguliert werden kann. Und das heißt zugleich, dass Störungen bei der Anknüpfung des Zellskeletts an die Zellmembran, wie sie bei zahlreichen Erbkrankheiten charakteristisch sind, mit unserer Technik direkt nachgewiesen werden können. Unsere Messmethode in Mikrokanälen eignet sich insofern besonders auch für den Einsatz in der Diagnostik solcher Krankheiten."

Originalbeitrag:

Thomas Franke et al.:
Hydrodynamic deformation reveals two coupled modes/time scales of red blood cell relaxation, http://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2012/sm/c2sm26513c/unauth;

erscheint als Front Cover-Artikel in: Soft Matter, Volume 8, Number 44, 28 November 2012

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Franke
Softmatter and Biological Physics
Lehrstuhl für Experimentalphysik I
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3312
thomas.franke@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2012/sm/c2sm26513c/unauth
http://www.physik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/exp1/mitarbeiter/franke_thomas/
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Trockenstress – Biologen entschlüsseln SOS-Signal von Pflanzen
27.03.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Der Venusfliegenfallen-Effekt: Neue Studie zeigt Fortschritte der Forschung an Immunproteinen
26.03.2020 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics