Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch zu enge Löcher gezwängt

27.01.2011
Photonen-Plasmonen-Kopplung: Farbstoff lotst Licht durch perforierte Metallfolien

So wie Photonen Bündel von Lichtenergie sind, so versteht man unter Plasmonen Energie-Einheiten von Plasmaschwingungen, also Oszillationen der Elektronendichte in einem Festkörper. Oberflächen-Plasmonen, Plasmonen an der Oberfläche von Metallen, eröffnen neue Perspektiven für die Manipulationn und Leitung von Licht in vielen Bereichen, von moderner optischer Datenverarbeitung bis zu biomedizinischen Sensoren.

In der Zeitschrift Angewandte Chemie beschreiben Thomas W. Ebbesen, James A. Hutchison und ein Team der Universität Straßburg (Frankreich) nun einen interessanten neuen Effekt, der auf einer Kopplung von Photonen und Plasmonen beruht: Farbstoffmoleküle helfen Licht durch Löcher in Metallfolien, die so klein sind, dass das Licht nach herkömmlichen Theorien eigentlich gar nicht hindurchpassen dürfte.

Gemäß der klassischen Theorie von Abbe dürfte Licht Löcher so gut wie nicht passieren, wenn deren Durchmesser deutlich kleiner als die Wellenlänge ist. Wie von Ebbesen und seiner Arbeitsgruppe vor etwas mehr als zehn Jahren entdeckt, ist die Transmission für regelmäßige Lochmuster jedoch deutlich höher als gedacht. Vereinfacht gesprochen wird Licht in Oberflächenplasmonen umgewandelt. In diesem Zustand können die Photonen durch die Löcher auf die Rückseite der Metallfolie gelangen, wo sie wieder als Licht in Erscheinung treten können.

Das französische Team beschreibt nun ein weiteres Phänomen: Liegen Farbstoffmoleküle direkt auf der perforierten Metalloberfläche, verstärken sie deren Transparenz deutlich. Anders als man meinen würde, können die zusätzlichen Transparenz-Fenster bei Wellenlängen auftreten, die die Moleküle stark absorbieren. Interessanterweise tritt der Effekt auch bei Metallfolien mit unregelmäßig angeordneten Löchern auf, sogar ein einzelnes Loch reicht aus.

Die Forscher vermuten, dass zwei sich ergänzende Effekte eine Rolle spielen. Einerseits erzeugen Farbstoffmoleküle, die in den Löchern sitzen, dort eine starke Änderung des Brechungsindex in einer Weise, dass die Transmission von Wellenlängen nahe der Absorptionsbande bevorzugt wird. Andererseits erzeugt das Farbstoffmolekül ein „Spiegelbild“ seines elektrischen Dipols im freien Elektronenplasma des Metalls. Dipol und Spiegelbild-Dipol wechselwirken miteinander. Absorbiert das Molekül Licht, überträgt es die Lichtenergie komplett auf die Metalloberfläche, wo sie an Oberflächenplasmonen koppelt, was die Transmission erleichtert. Beide Effkte zusammen ermöglichen es dem Licht, den Metallfilm effektiv zu passieren.

Die Entdeckung ist ein neuer Ansatz, um perforierte Metallfilme mit maßgeschneiderter Transmission im sichtbaren Lichtbereich auszustatten, indem man einfach einen Farbstoff mit der gewünschten Absorptionswellenlänge aufträgt – z.B. interessant für Solarenergietechnik, Filter und Sensoren. Dass Moleküle in vorübergehenden angeregten Zuständen deutlich andere Absorptionseigenschaften haben als im Grundzustand, verleiht diesen Metallfilmen eine zusätzliche dynamische Komponente, die eine Anwendung als rein optische ultraschnelle Schalter eröffnet.

Angewandte Chemie: Presseinfo 02/2011

Autor: Thomas W. Ebbesen, Université de Strasbourg (France), http://www-isis.u-strasbg.fr/nano/start

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201006019

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www-isis.u-strasbg.fr/nano/start

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics