Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einraumwohnung: Nischenbildung auf kleinstem Raum an heißen Tiefseequellen

11.05.2017

Von brennend heiß zu eiskalt, von energiereich zu mager – die Umweltbedingungen rund um heiße Quellen in der Tiefsee verändern sich auf kleinstem Raum dramatisch. Die ansässigen Bakterien haben dennoch klare Vorzüge, was ihnen behagt. Jeder hat seine eigene ökologische Nische.

Wer an heißen Quellen in der Tiefsee lebt, muss sich einigen Herausforderungen stellen.


Orte der Probenahme. Mit Hilfe des Tauchroboters Quest beprobten Meier und seine Kollegen Gas und Wasser ebenso wie verschiedene Oberflächen an Hydrothermalquellen im Manus-Becken.

MARUM − Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen

Aufgeheizt von der Hitze aus dem Erdinneren, sprudelt an den Hydrothermalquellen Wasser mit über 300 Grad Celsius aus dem Meeresboden. Das ist möglich, da sich durch den enormen Druck in der Tiefsee der Siedepunkt des Wassers erhöht.

Außerdem gibt es fernab der Oberfläche nicht das kleinste Fünkchen Sonnenlicht. Die Umwandlung von Kohlendioxid in Biomasse, wie sie Pflanzen betreiben, ist also nicht möglich. Andere Energiequellen müssen her. Mikroorganismen in der Tiefsee nutzen daher chemische Verbindungen wie Methan oder Sulfid, die aus den heißen Quellen strömen, um zu wachsen. So bilden sie die Basis der dortigen Nahrungskette.

In diesem extremen Lebensraum verändern sich die Lebensbedingungen für die anwesenden Organismen auf kleinstem Raum auf drastische Weise. Nach dem Austritt trifft das heiße Quellwasser auf das vier Grad kalte Wasser des umgebenden Meeres und kühlt schnell ab. Gleiches gilt für den Gehalt von beispielsweise Sulfid – schon wenige Zentimeter neben der Austrittsstelle sind nur mehr Bruchteile der ursprünglichen Konzentrationen zu finden.

Wie schaffen es die Mikroorganismen vor Ort, sich einem so kleinteiligen Umfeld anzupassen? Gibt es ökologische Nischen, wie wir sie aus anderen Lebensräumen kennen? Dieser Frage gehen der Biologe Dimitri Meier vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und seine Kollegen zusammen mit Meeresforschern vom MARUM in Bremen und der Harvard University in Cambridge, USA, in einer neuen Veröffentlichung im Fachjournal ISME Journal auf den Grund.

Wer wo wohnt, ist klar geregelt

Auf einer Forschungsfahrt zu den heißen Quellen im Manus-Becken vor Papua-Neuguinea sammelten die Forscher Gas- und Wasserproben sowie Proben von verschiedenen Oberflächen in unmittelbarer Umgebung der Quellen. Im Labor in Bremen untersuchten sie anschließend, welche Mikroorganismen dort leben. Dabei zeigte sich: Wer wo wohnt an den heißen Quellen, ist klar geregelt.

„Hydrothermalquellen auf der ganzen Welt sind vor allem von zwei Bakteriengruppen besiedelt“, erklärt Meier. „Die sogenannten SUP05 Gammaproteobakterien und Epsilonproteobakterien der Gattungen Sulfurovum und Sulfurimonas. Wir fanden eindeutige Hinweise darauf, dass die weitverbreiteten SUP05-Bakterien an niedrige Sulfidkonzentrationen angepasst sind. Die Epsilonproteobakterien hingegen leben näher an den Quellöffnungen bei viel höheren Sulfidwerten.“

Die Epsilonproteobakterien besitzen besondere Fähigkeiten, um in diesem infernalischen aber energiereichen Lebensraum zu bestehen. „Unsere Analysen ihrer Gene haben gezeigt, dass sie sich an Oberflächen festhalten können und sehr stressresistent sind“, so Meier. „Den SUP05-Bakterien fehlen diese Fähigkeiten, sie können sich nicht in den turbulenten und toxischen Mischzonen halten.“

Neuer Einblick in die Artenbildung bei Mikroorganismen

Die Studie wirft auch ein neues Licht auf die Artenbildung bei Mikroorganismen. Die Forscher fanden nämlich Hinweise darauf, dass stark variierende Umweltbedingungen auch auf sehr engem Raum zur Auffächerung einer Bakteriengruppe in viele verschiedene Gattungen und Arten führen können.

Die bei konstant kalten und mageren Bedingungen vorkommende SUP05-Bakterien waren durch wenige, sehr nah verwandte Arten vertreten. Innerhalb der Epsilonproteobakterien hingegen herrschte eine sehr hohe Artenvielfalt. Diese Vielfalt bedeutet aber nicht, dass die verschiedenen Arten auch verschiedene Funktionen in ihrem Lebensraum übernehmen. Denn die genetische Ausstattung der verschiedenen Arten war vergleichbar.

Eines war jedoch auffällig, berichten die Forscher: Bestimmte Schlüsselgene der Schwefeloxidation waren ähnlich breit gefächert wie die zur Artenbestimmung verwendete Markergene. „Scheinbar gibt es auf kleinstem Raum viele verschiedenen Arten von Epsilonproteobakterien, die zwar alle Sulfid oxidieren und Kohlendioxid binden, sich aber jeweils auf ganz bestimmte Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel verschiedene Sulfidkonzentrationen, spezialisiert haben“, schließt Meier. „Dem wollen wir als nächstes nachforschen.“

Originalveröffentlichung

Dimitri V. Meier, Petra Pjevac, Wolfgang Bach, Stephane Hourdez, Peter R Girguis, Charles Vidoudez, Rudolf Amann und Anke Meyerdierks (2017): Niche partitioning of diverse sulfur-oxidizing bacteria at hydrothermal vents. ISME Journal
doi:10.1038/ismej.2017.37
Link: https://www.nature.com/ismej/journal/vaop/ncurrent/pdf/ismej201737a.pdf


Rückfragen bitte an

Dr. Dimitri Meier
MPI für Marine Mikrobiologie
Telefon: +49 421 2028 942
dmeier@mpi-bremen.de

oder an die Pressestelle

Dr. Fanni Aspetsberger
Telefon: +49 421 2028 947

Dr. Manfred Schlösser
Telefon: +49 421 2028 704

E-Mail: presse@mpi-bremen.de

Weitere Informationen:

http://mpi-bremen.de

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics