Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Treibhausgas hilft, Stickstoffbelastungen in indischen Seen zu verringern

28.03.2018

Methan fördert massive Stickstoffverluste aus Süßwasserreservoirs in Indien: Ein internationales ForscherInnenteam hat einen ungewöhnlichen Vorgang identifiziert, der vor allem den Verlust reaktiven Stickstoffs aus Süßwasser-Seen ermöglicht. Die Ergebnisse der gemeinsamen Studie veröffentlichen sie nun im Fachmagazin Nature Communications.

Durch menschliche Aktivitäten werden enorme Mengen an reaktivem Stickstoff (RS) in die Umgebung freigesetzt. Indien allein ist ungefähr für ein Fünftel der globalen, von Menschen verursachten Freisetzung von Stickstoff verantwortlich.


Wajih Naqvi (links) entnimmt Wasserproben aus dem Supa-Stausee, Karnataka, Indien.

W. Naqvi

Ungenutzte Düngemittel aus der Landwirtschaft zusammen mit RS aus anderen Quellen wie Abwassereinleitungen und der Verbrennung fossiler Brennstoffe führen zu einer weiträumigen Überanreicherung von Gewässern mit Stickstoff sowohl an Land wie im Meer. Dieses Übermaß fördert ein exzessives Algenwachstum und reduziert den Sauerstoffgehalt des Wassers. Nun ergab aber eine weiträumig angelegte Studie über 15 Süßwasserreservoirs in ganz Indien, dass dort unerwartet niedrige Mengen an reaktivem Stickstoff vorhanden sind.

Ein ForscherInnenteam aus Indien, Deutschland und Großbritannien, geleitet von Wajih Naqvi aus Indiens Council of Scientific & Industrial Research (CSIR) und Marcel Kuypers vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (MPIMM), Bremen, Deutschland, erstellte eine einzigartige Datensammlung – die erste ihrer Art –, die die Bildung und das Verhalten des RS verständlich macht.

Im Sommer wurde in den meisten Seen unter einer dünnen Oberflächenschicht kein Sauerstoff gefunden. Dieses sauerstoffarme Milieu begünstigt den Abbau von RS durch Mikroorganismen, die den an Nitrat gebundenen Sauerstoff (die am häufigsten vorhandene Form des RS) verwenden, um zu atmen.

Diese Umwandlung von Nitrat zu biologisch inaktivem, elementarem Stickstoff wird Denitrifikation genannt. Allerdings waren die gemessenen Denitrifikationswerte überraschend niedrig – wenn sich nicht auch Methan in den Seen befand. Mithilfe des Methans erhöhten sich die Denitrifikationswerte um das Zwölffache. Methan ist ein wirkungsvolles Treibhausgas, das reichlich in anaeroben Süßwasser-Ökosystemen produziert wird.

Die anaerobe Oxidation von Methan durch oxidierten Stickstoff in Böden und schlammigen Feuchtgebieten war bereits bekannt. Die nun vorliegende Studie zeigt jedoch zum ersten Mal, dass die Nitratatmung gekoppelt an die Methanoxidation eine wichtige Senke für RS im Wasser darstellt. Interessanterweise kamen die Mikroben, von denen man wusste, dass sie diese einzigartige Verbindung in anderen Lebensräumen herstellen, in den indischen Seen kaum vor.

Stattdessen waren diese sauerstoffarmen Gewässer reich an weit verbreiteten, methanoxidierenden Bakterien. Bis heute wurde angenommen, dass diese Bakterien nur in Gegenwart von Sauerstoff existieren. Entweder leben sie hier also unter anderen Bedingungen, oder sie gehen mit anderen Mikroben eine enge Verbindung ein, wenn die Sauerstoffkonzentration abnimmt. Offensichtlich kommt das hier festgestellte Phänomen häufiger vor, als bisher angenommen.

„Wir haben den wichtigsten Vorgang, der den RS-Verlust aus indischen Süßwasserseen erklärt, identifiziert“, meint Naqvi, der die Studie während seiner Tätigkeit als Marie Curie Incoming Fellow von 2008 bis 2011 am Bremer Max-Planck-Institut durchführte. „Dieser Vorgang könnte die Überanreicherung an Stickstoff – die Eutrophierung – nicht nur in Süßwassergewässern eingrenzen, sondern auch in küstennahen Ozeangebieten.

Unsere Ergebnisse sind von enormer Bedeutung für die Umwelt, denn sie zeigen auch eine unerwartet niedrige Entwicklung von Distickstoffoxid, das als Lachgas und potentes Treibhaus in indischen Seen bekannt ist. Zudem limitiert die anaerobe Methanoxidation die Anhäufung von Methan in den Seen.“

„Ähnliche Prozesse sind auch in anderen Süßwasser-Ökosystemen möglich, in denen bedeutende Mengen von Methan vorkommen“, sagt Kuypers voraus, der das deutsche Team der von der Europäischen Kommission, CSIR und dem Department of Science & Technology (DST), Government of India, finanzierten Studie anführte.

Die Struktur der mikrobiellen Gemeinschaften der Stauseen ist äußerst interessant. „Wir finden hier neue Player, die Stickstoffumwandlungen auf unerwarteten Wegen stimulieren – mithilfe altbekannter Beteiligter im Methankreislauf. Die Studie zeigt klar, dass es für uns in diesem äußerst wichtigen Forschungsfeld noch viel zu lernen gibt“, sagt Mitautorin Phyllis Lam, derzeit Associate Professorin am Institut für Ocean and Earth Science, University of Southampton, Großbritannien.

Weitere Informationen:

http://mpi-bremen.de

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics