Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlüssel zu neuen Medikamenten

15.01.2020

Ein deutsch-amerikanisches Forschungsteam hat ein neues Konzept zur Herstellung von Wirkstoffen gegen Krebs, Bakterien oder Viren vorgestellt: Dreidimensionale metallhaltige Moleküle, die in alle Richtungen Verbindungen mit anderen Molekülen, sogenannten Liganden, eingehen, funktionieren wie Bausteine. Indem man sie mit weiteren Funktionen ausstattet, kann man schneller zu neuen Medikamenten gelangen, hofft das Team um Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und Prof. Dr. Seth Cohen von der University of California in San Diego (UCSD). Das Team berichtet in der Zeitschrift Chemical Science vom 15. Januar 2020. Ihre Arbeit ist als „Pick of the week“ hervorgehoben.

Neue Schlüssel für andere Schlösser


Nils Metzler-Nolte kooperierte mit seinem Kollegen Seth Cohen aus den USA, der als Gast der RUB Research School in Bochum war.

RUB, Marquard Das Bild darf nur für die Berichterstattung im Zusammenhang mit der Presseinformation "Ein Schlüssel zu neuen Medikamenten" vom 15.1.2020 verwendet werden.

Das Besondere an den molekularen Bausteinen ist ihre dreidimensionale Gestalt. Organische Verbindungen, auf denen Wirkstoffe heute meistens beruhen, sind eher länglich oder flach. „Man kann sich diese Verbindungen wie einen Schlüsselrohling vorstellen“, erläutert Seth Cohen. „Herkömmliche, flache Schlüssel passen in konventionelle Schlösser, aber für andere Schlösser brauchen wir anders geformte Schlüssel.“

Metallzentrum mit Liganden

Die einzigartige dreidimensionale Gestalt der neuen Bausteine beruht darauf, dass sich in der Mitte ein Metallzentrum befindet, das in alle drei Raumrichtungen Bindungen mit anderen Molekülen eingehen möchte und kann. Das erlaubt es den Bausteinen, an wichtige Biomoleküle zu binden, mit denen man Krankheiten behandeln kann.

Rohlinge anpassen

Bei der Auswahl der Metallverbindungen kam es den Forschern vor allem darauf an, dass sie nicht zu groß sind, dass sie mit anderen Molekülen wechselwirken können und dass sie die Möglichkeit zur weiteren Funktionalisierung haben. „Denn die Verbindungen selbst sind keine Wirkstoffe gegen Erkrankungen“, unterstreicht Nils Metzler-Nolte.

„Wir stellen hier ein Konzept vor, mit dem man schneller und effizienter zu Grundbausteinen für mögliche neue Medikamente kommen kann.“ Wie der Schlüsselrohling braucht es eine Anpassung, um ins Schloss zu passen oder eben ein Wirkstoff zu werden. „Wir hoffen, dass einige dieser Bausteine in acht bis zehn Jahren Bestandteil neuer, vielleicht lebensrettender Medikamente sein werden“, so Seth Cohen.

Förderung

Seth Cohen war mit einem VIP-Grant der RUB Research School mehrfach zu Gast in Bochum. „Das hat es uns ermöglicht, uns die Zeit zu nehmen, gemeinsam Pläne zu schmieden“, unterstreicht Nils Metzler-Nolte. „Wir konnten unsere Leidenschaft und unsere Kenntnisse in anorganischer und medizinscher Chemie auf neue und kreative Art zusammenbringen und nebenbei auch noch eine persönliche Freundschaft entwickeln“, so Seth Cohen zu der erfolgreichen Zusammenarbeit. Mit-Autorin Anna Cordes wurde von der RUB Research School mit einem Stipendium gefördert.

Die Arbeiten wurden darüber hinaus gefördert vom National Institute of General Medical Sciences (Förderkennzeichen F32 GM125233), vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (Förderkennzeichen R21 AI138934), vom Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada sowie von der National Science Foundation (Förderkennzeichen DGE-1650112).

Originalveröffentlichung

Christine N. Morrison, Kathleen E. Prosser, Ryjul W. Stokes, Anna Cordes, Nils Metzler-Nolte, Seth M. Cohen: Expanding Medicinal Chemistry into 3D Space: Metallofragments as 3D scaffolds for fragment-based drug discovery, in: Chemical Science 2020, DOI: 10.1039/c9sc05586j, https://pubs.rsc.org/en/content/articlepdf/2020/sc/c9sc05586j?page=search

Pressekontakt

Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte
Lehrstuhl für Anorganische Chemie I
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: +49 234 32 24153
E-Mail: nils.metzler-nolte@rub.de

Prof. Dr. Seth Cohen
Department of Chemistry and Biochemistry
University of California, San Diego
La Jolla, CA 92093-0358
USA
Tel.: +1 858-822-5596
E-Mail: scohen@ucsd.edu

RUB Research School

Die Research School ist die universitätsweite Graduiertenschule der RUB, in der über 4.000 Promovierende und Postdocs eine Gemeinschaft aller Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlerin aus 20 Fakultäten bilden. Bei allen interdisziplinären Austauschformaten und Workshops, die sowohl die Promotionsphase als auch die weiterführende Karriere unterstützen, steht die frühe Selbstständigkeit der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Vordergrund. Auch der Aufbau eigener internationaler Netzwerke und Kooperationen wird durch die Research School gefördert, in dem Promovierende und Postdocs finanzielle Mittel für internationale Aktivitäten und Austausche beantragen können. Bislang konnten bereits über 1.000 internationale Projekte gefördert werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte
Lehrstuhl für Anorganische Chemie I
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: +49 234 32 24153
E-Mail: nils.metzler-nolte@rub.de

Originalpublikation:

Christine N. Morrison, Kathleen E. Prosser, Ryjul W. Stokes, Anna Cordes, Nils Metzler-Nolte, Seth M. Cohen: Expanding Medicinal Chemistry into 3D Space: Metallofragments as 3D scaffolds for fragment-based drug discovery, in: Chemical Science 2020, DOI: 10.1039/c9sc05586j, https://pubs.rsc.org/en/content/articlepdf/2020/sc/c9sc05586j?page=search

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunsystem - Eine Frage der Zeit
15.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Wissenschaftsteam erzeugt einen dritten Embryo - ein weiterer Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns
15.01.2020 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Graz-Forschende entschlüsseln Verhalten von Wassermolekülen

Mit einer neuen experimentellen Methode geben Forscher der TU Graz in Nature Communications erstmals Einblicke in die Bewegung von Wassermolekülen. Die Ergebnisse könnten helfen, Geräte noch robuster gegenüber rauen Umweltbedingungen zu machen.

Wasser ist eine geheimnisvolle Substanz. Sein Verhalten auf atomarer Ebene zu verstehen, bleibt eine Herausforderung für Experimentalphysikerinnen und...

Im Focus: World Premiere in Zurich: Machine keeps human livers alive for one week outside of the body

Researchers from the University Hospital Zurich, ETH Zurich, Wyss Zurich and the University of Zurich have developed a machine that repairs injured human livers and keep them alive outside the body for one week. This breakthrough may increase the number of available organs for transplantation saving many lives of patients with severe liver diseases or cancer.

Until now, livers could be stored safely outside the body for only a few hours. With the novel perfusion technology, livers - and even injured livers - can now...

Im Focus: SuperTIGER on its second prowl -- 130,000 feet above Antarctica

A balloon-borne scientific instrument designed to study the origin of cosmic rays is taking its second turn high above the continent of Antarctica three and a half weeks after its launch.

SuperTIGER (Super Trans-Iron Galactic Element Recorder) is designed to measure the rare, heavy elements in cosmic rays that hold clues about their origins...

Im Focus: Laserphysik - Am Puls einer Lichtwelle

Physiker des Labors für Attosekundenphysik an der LMU und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und haben einen neuartigen Detektor entwickelt, mit dem sich der Verlauf von Lichtwellen exakt bestimmen lässt.

Licht ist flüchtig. Es breitet sich mit fast 300.000 Kilometer pro Sekunde aus, seine Wellen schwingen einige Millionen Milliarden Mal pro Sekunde. Weniger als...

Im Focus: LZH’s MOMA laser ready for the flight to Mars

One last time on Earth it has been turned on in France in December 2019. The next time the MOMA laser developed by the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) is going into operation will be on Mars. The ExoMars rover into which the laser is integrated has now successfully passed the thermal vacuum tests at Airbus in Toulouse, France.

For 18 days the ExoMars rover Rosalind Franklin was subjected to thermal vacuum tests at Airbus. There, it had to withstand strong changes in temperature and...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Drinks, Drugs – Drama. Was macht die Leber?

10.01.2020 | Veranstaltungen

Sicher in der Elektrotechnik - 9. Expertennetzwerk am 06.-07. Mai 2020 in Berlin

09.01.2020 | Veranstaltungen

Innovativ und nachhaltig: Eine Zukunfts-Konferenz als Prüfungsleistung

09.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MINFLUX-Nanoskopie sieht Zellen molekular scharf

14.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wovon sich der Tuberkulose-Erreger ernährt

14.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

TU Graz-Forschende entschlüsseln Verhalten von Wassermolekülen

14.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics