Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Protein, das beim Nervenwachstum auf die Bremse tritt

01.11.2019

Während der Embryonalentwicklung bilden Nervenzellen lange Fortsätze, mit denen sie sich zu einem komplexen Netzwerk im Gehirn verbinden. Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn haben nun ein Protein identifiziert, welches das Wachstum dieser Fortsätze reguliert und dabei gewissermaßen auf die Bremse tritt. Ihre Erkenntnisse könnten langfristig dazu beitragen, neue Ansätze zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen zu entwickeln. Die Studie ist in der Zeitschrift „Current Biology“ publiziert.

Neurone leiten elektrische Signale in eine klar definierte Richtung weiter - man sagt, sie sind „polarisiert“. Jedes Neuron empfängt Signale und leitet diese über einen langen Fortsatz, dem sogenannten Axon, an die nächste Zelle weiter. Bei Menschen können Axone, vor allem im Rückenmark, über einen Meter lang werden.


Filigranes Netzwerk: Diese Abbildung zeigt Nervenzellen (die farblich eingefärbt wurden) und deren Ausläufer im Hirngewebe einer Maus. Die dünnen "Drähte" im unteren Bildbereich sind sogenannte Axone. Sie dienen dazu, Signale von einer Nervenzelle zur nächsten zu übertragen. DZNE-Forscher haben ein Protein identifiziert, das das Wachstum dieser Zellfortsätze reguliert. Die Forschungsergebnisse sind in der Zeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Bildquelle: DZNE/Sebastian Dupraz

Lassen sich diese enormen Wachstumsfähigkeiten nach Verletzungen des Rückenmarks wieder anregen? „Um diese Frage zu beantworten, müssen wir die molekularen Prozesse der Embryonalentwicklung erstmal besser verstehen“ sagt Prof. Frank Bradke, Arbeitsgruppenleiter am Bonner Standort des DZNE und Leiter der aktuellen Studie.

Diesem Ziel sind er und sein Team nun einen Schritt nähergekommen, indem sie bei Mäusen und in Zellkulturen den Wachstumsprozess von Nervenzellen untersuchten.

Ein vielfältiges Protein

Im Zentrum der aktuellen Studie steht ein Protein namens RhoA, ein Tausendsassa unter den Molekülen. RhoA interagiert mit vielen Proteinen und hat in verschiedenen Zellen ganz unterschiedliche Funktionen. Welche Funktion es in Nervenzellen ausübt, wurde jedoch bisher noch nicht genau untersucht.

„Lange Zeit dachte man, RhoA würde die Polarität des Neurons bestimmen und damit festlegen, wo an der Zelle das Axon gebildet wird“, erklärt Bradke. Die aktuelle Studie zeigt, dass dem nicht so ist: RhoA hat mit der Polarität von Nervenzellen und der Entstehung des Axons wenig zu tun.

Erst nachdem das Axon schon vorhanden ist, regelt RhoA über eine molekulare Kaskade das Wachstum. Diese Erkenntnis könnte für neue Therapien von Bedeutung sein. „Eine Manipulation des RhoA-Signalwegs sollte demnach nur das Wachstum der Nervenfasern beeinflussen, ohne dabei den Aufbau der Zelle durcheinander zu bringen“, sagt Bradke.

Molekulare Wachstumsbremse

Wie jede andere Zelle haben auch Neurone eine Art Skelett, das der Zelle seine Struktur gibt. RhoA, so zeigten Bradke und seine Kollegen, aktiviert einen molekularen Signalweg, der direkt auf das Zellskelett einwirkt. Es drosselt das axonale Wachstum, indem es sogenannte Mikrotubuli, die für die Stabilisierung des Axons notwendig sind, aus der Wachstumszone des Axons verdrängt.

„In der Embryonalentwicklung ist eine solche Wachstumsbremse vermutlich nötig, um verschiedene Entwicklungsprozesse genau aufeinander abzustimmen. Ein genaues Verständnis dieser Vorgänge könnte helfen, gezielt die Regeneration nach Rückenmarksverletzungen anzuregen. Hierfür müsste man diese Wachstumsbremse gewissermaßen lösen können“, sagt Dr. Sebastian Dupraz, der führende Autor der aktuellen Studie und Postdoc in Bradkes Arbeitsgruppe.

„Die molekulare Kaskade, die wir entschlüsselt haben, beeinflusst direkt das Zellskelett des Axons bietet daher einen guten Ansatzpunkt für therapeutische Strategien.“

In einer früheren Studie hatte Bradkes Team festgestellt, dass eine Gruppe von Proteinen – die „Cofilin/ADF“-Familie – für das Wachstum des Axons ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Letztendlich wirken sowohl RhoA als auch die Cofilin/ADF-Proteine auf das Zytoskelett des Axons, wenn auch über unterschiedliche Mechanismen. Beide Wege könnten potenzielle Ansatzpunkte für zukünftige Therapien sein.

Originalpublikation:

RhoA Controls Axon Extension Independent of Specification in the Developing Brain
Sebastian Dupraz et al., Current Biology (2019), DOI: 10.1016/j.cub.2019.09.040

Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/en/news/public-relations/press-releases/press/a-protein-that... Englische Fassung

https://www.dzne.de/aktuelles/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung... Verwandtes Thema: Bonner Forscher identifizieren Schlüsselproteine für die Reparatur von Nervenleitungen

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor
27.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers
27.02.2020 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics