Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Mantel für den Ozean - Mikrobenmatten beeinflussen Wärme- und Wasserhaushalt der Meere

07.05.2018

Matten aus fadenartigen Mikroorganismen halten den Oberflächenfilm des Meeres warm und verlangsamen Verdunstung. Ein internationales Team um den Meereschemiker Dr. Oliver Wurl vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg untersuchte die oberste, hundertstel Millimeter dünne Schicht in Bereichen der Timorsee nördlich von Australien. Das Ergebnis: Die Schicht ist um wenige Zehntelgrad wärmer und weniger salzig, wenn Trichodesmien, fotosynthetisch aktive Mikroben, sich dort ansammeln. Dies wirke sich auf den Wasserkreislauf und Wärmehaushalt und damit regional auf das Klima aus, schreiben die Forscher online im Fachmagazin Geophysical Research Letters.

Die riesige Oberfläche der Weltmeere können Wissenschaftler nur dank Satellitentechnologie beobachten: Der Blick von oben ermöglicht unter anderem zu beurteilen, welche Rolle die Ozeane im Wärme- und Wasserhaushalt und damit für das Klima auf der Erde spielen.


Bei ruhigen Wetterlagen sammeln sich die fadenartigen Cyanobakterien an der Wasseroberfläche.

Christopher J. Zappa/ Lamont-Doherty Earth Observatory of Columbia University

Dafür leiten Forscher aus Daten zum Salzgehalt an der Meeresoberfläche beispielsweise ab, wie stark es in einer bestimmten Region regnet. Vor allem in tropischen Regionen aber auch beispielsweise in der sommerlichen Ostsee bilden sich bei warmen, ruhigen Wetterlagen typische Ansammlungen von sogenannten Cyanobakterien, die eine Fläche von mehr als 1000 Quadratkilometer einnehmen können.

Die auf der Oberfläche treibenden fadenartigen Bakterien sind von einer gelartigen Substanz umgeben, die sich wie ein Film auf das Wasser legt. Die Matten – Experten sprechen von „Slicks“ – dämpfen Bewegungen und ändern die physikalischen Eigenschaften der Grenzschicht zwischen Wasser und Luft.

„Bislang wussten wir nicht, wie stark Cyanobakterien beispielsweise den Salzgehalt in den Slicks der Meere beeinflussen“, sagt Wurl. Das Problem sei, dass aus technischen Gründen oft erst ab einer Tiefe von zehn Zentimetern unterhalb der Wasseroberfläche gemessen werden könne. „Doch gerade Messungen direkt in den Oberflächenfilmen sind wichtig, um Satellitendaten mit vor Ort gewonnenen Daten abzugleichen“, erläutert der Meereschemiker.

Auf ihrer Expedition Ende 2016 in den tropischen Indopazifik mit dem US-amerikanischen Forschungsschiff Falkor konnten Wurl und seine Kollegen den möglichen Einfluss der Mikrobenmatten erstmals genauer messen. Dafür setzten sie einen eigens umgebauten Katamaran ein, der kontinuierlich Proben von den obersten hundertstel Millimetern des Meeres sammeln kann.

Zum Vergleich: Ein Menschenhaar ist zwischen einigen hundertstel und wenigen zehntel Millimeter dick. Der ferngesteuerte Katamaran arbeitet mit rotierenden Scheiben, an denen dank Oberflächenspannung der dünne Film der Meeresoberfläche hängen bleibt, per Wischer in Probengefäße befördert wird und so für Messungen, beispielsweise der Temperatur und des Salzgehalts, zur Verfügung steht. Mit Hilfe einer Infrarotkamera untersuchten die Wissenschaftler zudem die Temperatur in den obersten zwei hundertstel Millimetern. Das Vorkommen der Cyanobakterien bestimmten sie mittels molekulargenetischer Methoden.

Das Ergebnis: Die Meeresoberfläche in Gebieten mit Matten aus Cyanobakterien war bis zu mehrere Zehntelgrad wärmer und weniger salzhaltig als das darunterliegende Wasser und dort, wo sich die fädigen Mikroorganismen nicht angesammelt hatten.

Gleichzeitig war deutlich mehr organisches Material zu finden, mit dem die Mikroorganismen sich umgeben. Die Forscher nehmen an, dass die dichten Matten die sonst starke Verdunstung gerade in tropischen Meeresgebieten hemmen, wodurch der Salzgehalt im Vergleich zur Umgebung nicht steigt. Zudem bleibt auch der kühlende Effekt der Verdunstung aus.

Bisher gingen Wissenschaftler vor allem bei der Interpretation von Satellitendaten davon aus, dass weniger salziges Wasser vor allem auf Regen in der Region zurückzuführen ist. „Das heißt, dass die Slicks die Abschätzung, wo es geregnet hat, in die Irre führen“, betont Wurl. Um Satellitendaten auch künftig sinnvoll interpretieren zu können, sollten die Effekte der Mikrobenmatten daher noch stärker untersucht werden. Ähnliches könnte für die Oberflächentemperatur gelten, die Wissenschaftler ebenfalls mit Hilfe von Satellitenmessungen bestimmen. Auch hier sind genaue Daten wichtig, um regionale Änderungen des Wärmehaushalts und künftige Auswirkungen des Klimawandels abschätzen zu können.

Originalpublikation: Wurl, O., Bird, K., Cunliffe, M., Landing, W. M., Miller, U., Mustaffa, N. I. H. et al (2018). Warming and inhibition of salinization at the ocean's surface by cyanobacteria. Geophysical Research Letters, 45. doi:10.1029/2018GL077946

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1029/2018GL077946
http://icbm.de/

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics