Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein injizierbares Navigationssystem für Nervenzellen

05.04.2017

Bei vielen Geweben in unserem Körper spielt die räumliche Ausrichtung der Zellen eine entscheidende Rolle. Ein Beispiel hierfür sind Nervenzellen, deren lange Fortsätze sich vielfach zu Nervenbahnen zusammenfinden und Informationen durch den Körper transportieren. Wird ein solches Gewebe verletzt, ist es für den Heilungsprozess besonders wichtig, dass sich die Zellen räumlich orientieren können. Wissenschaftler des DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien in Aachen entwickelten ein injizierbares Gel, das Nervenzellen als Leitsystem dienen kann. Über ihre Forschungsergebnisse aus Zellkultur-Experimenten berichten sie jetzt in der Fachzeitschrift Nano Letters.

Im Körper sind Zellen von einer extrazellulären Matrix umgeben. Sie verleiht den Zellen mechanischen Halt und trägt zur korrekten räumlichen Struktur des Gewebes bei. Um die Regeneration eines beschädigten Gewebes zu unterstützen, lässt sich statt einer natürlichen extrazellulären Matrix temporär auch eine künstliche Gerüstmatrix anwenden.


Laura De Laporte und Jonas Rose analysieren anhand einer Mikroskop-Aufnahme gemeinsam die Ausrichtung der Nervenzellen (rot) entlang der Pfade, welche durch Gel-Stäbchen (grün) gebildet werden.

J. Hillmer, DWI

Diese Matrix muss die Bedingungen der natürlichen Zellumgebung möglichst gut imitieren, um die regenerativen Fähigkeiten des umliegenden Gewebes auszuschöpfen. Feste Implantate haben den Nachteil, dass sie umliegendes unverletztes Gewebe beschädigen können.

Weiche, injizierbare Materialien bergen dagegen das Potenzial für eine minimalinvasive Therapie, die insbesondere für sensitive Gewebe wie das Rückenmark in Frage kommt. Bisher konnten solche weichen Materialien die komplexen Strukturen natürlicher Gewebe allerdings nicht abbilden.

Die DWI-Wissenschaftler um Dr.-Ing. Laura De Laporte forschen an einem neuen, minimalinvasiven Material, das sie als ‚Anisogel‘ bezeichnen. „Wer die Regeneration von verletztem Gewebe im Rückenmark unterstützen möchte, benötigt ein neues Materialkonzept“, ist Jonas Rose überzeugt. Er arbeitet als Doktorand an dem Forschungsprojekt.

„Wir setzen Mikrobausteine zu dreidimensionalen, hierarchisch organisierten Strukturen zusammen.“ Anisogel besteht aus zwei Gelkomponenten. Das sind zunächst viele, weiche, mikroskopisch kleine Gel-Stäbchen, die geringe Mengen magnetischer Nanopartikel enthalten. Mit Hilfe eines schwachen magnetischen Feldes können die Wissenschaftler die Gelstäbchen ausrichten

. Dann fixieren sie die Gelstäbchen, indem sie eine umliegende, besonders weiche Gel-Matrix vernetzen, und bilden so eine Art strukturelles Leitsystem. Die Gelmatrix hält die Gelstäbchen an Ort und Stelle, auch wenn das Magnetfeld entfernt wird. In Zellkultur-Experimenten zeigten die Wissenschaftler, dass Nervenzellen und Bindegewebs-Zellen problemlos durch die Gelmatrix hindurch wandern und sich entlang der gebildeten Pfade orientieren. Wenn die Gelstäbchen nur ein Prozent des kompletten Anisogel-Volumens ausmachen, löst dies bereits ein gerichtetes Wachstum der Nervenzellen aus.

Damit haben die Aachener Forscher das erste injizierbare Biomaterial entwickelt, das nach der Injektion eine kontrollierte, räumlich orientierte Struktur einnehmen kann und Zellen als Leitsystem dienen kann. „Das Projektteam besteht aus Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen, um dem komplexen Forschungsansatz gerecht zu werden“, so Laura De Laporte, deren Forschung durch einen ‚Starting Grant‘ des Europäischen Forschungsrats gefördert wird. „Die interdisziplinäre Arbeit macht für mich den besonderen Reiz dieser Forschung aus.“

„Die Effekte unseres Materials auf die Nervenzellen in Zellkultur-Versuchen sind vielversprechend. Trotzdem liegt noch ein langer Weg bis zu einer Anwendung des Materials in der klinischen Praxis vor uns. Als nächsten Schritt planen wir gemeinsam mit der Uniklinik RWTH Aachen präklinische Studien, denn wir möchten unser Material weiter testen und optimieren.“

Mit dieser Forschung zu bioaktiven Materialien bringt sich das DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien auch im Forschungsverbund „Leibniz Gesundheitstechnologien“ ein. In diesem Verbund arbeiten 14 Institute der Leibniz-Gemeinschaft zusammen an konkreten Technologie-Lösungen für drängende medizinische Fragestellungen. Gemeinsam verfolgen die Forschungsinstitute das Ziel, die medizinische Versorgung von Patienten zu verbessern. Durch einen interdisziplinären Ansatz sollen Prävention, Diagnostik und Therapie zusammenwachsen und so die Lebensqualität erhöhen.

Veröffentlichung:
Rose, J. C., Cámara-Torres, M., Rahimi, K., Köhler, J., Möller, M., & De Laporte, L. (2017). Nerve Cells Decide to Orient inside an Injectable Hydrogel with Minimal Structural Guidance. Nano Letters.

Dr. Janine Hillmer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dwi.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics