Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eigenschaften Cystein-reicher Neuropeptide entschlüsseln

07.07.2010
Chemikerin der Universität Jena gewinnt Posterpreis bei Expertentreffen in Polen

Die Diplom-Chemikerin Alesia Miloslavina von der Universität Jena hat den zweiten Posterpreis bei der „AMPERE NMR School“ im polnischen Wierzba erhalten. Miloslavina, die in der Arbeitsgruppe Peptidchemie am Institut für Biochemie und Biophysik arbeitet, ist für ihr Poster zum Thema „Structure-activity relationship of cysteine-rich peptides (conopeptides)“ ausgezeichnet worden.

Die AMPERE NMR School wird alljährlich vom ehemaligen Rektor der Universität Poznan und jetzigem Staatssekretär Prof. Dr. Stefan Jurga ausgerichtet. Sie vereint junge Wissenschaftler und internationale NMR-Experten, die über die aktuellen Entwicklungen in der Forschung auf dem Gebiet der Kernspinresonanz – oder englisch Nuclear Magnetic Resonance (NMR) – berichten und diskutieren. Alesia Miloslavina profitierte bei ihrem Besuch in Polen von einer Förderung durch „Pro Chance 2010“, einem Programm zur Förderung der Chancengleichheit von Mann und Frau in der Wissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Conopeptide sind Neuropeptide, die ursprünglich aus Kegelschnecken isoliert wurden. In der Arbeitsgruppe Peptidchemie werden diese synthetisch hergestellt. Weil diese Peptide oder kleinen Proteine mehrere Cysteine in ihrer Struktur enthalten, ist ihre Synthese sehr schwierig. „In unserer Arbeitsgruppe entwickeln wir neue Methoden zur Synthese und korrekten Faltung dieser Conopeptide“, sagt Privatdozentin Dr. Diana Imhof, die Miloslavinas Arbeit betreut hat. In dem preisgekrönten Poster hat die Doktorandin Besonderheiten dieser Peptide dargestellt, da sie in bestimmten Konformationen eine selektive und spezifische Aktivität zeigen. „Sie können zum Beispiel spannungsabhängige Ionenkanäle blockieren“, sagt Alesia Miloslavina. Ziel ihrer Arbeit ist es, die Eigenschaften der Conopeptide genau zu analysieren, damit sie als Arzneimittel oder Therapeutika eingesetzt werden können.

Als Kooperationspartner der Arbeitsgruppe Peptidchemie agiert die Arbeitsgruppe Biomolekulare NMR-Spektroskopie von Dr. Matthias Görlach vom Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena, besonders eng arbeiten Imhof und Miloslavina dabei mit Dr. Oliver Ohlenschläger zusammen. Weitere Partner zur Untersuchung der biologischen Aktivität der Peptide sind Prof. Dr. Stefan H. Heinemann vom Lehrstuhl für Biophysik der Universität Jena und Prof. Dr. Christoph Englert vom FLI in Jena.

Kontakt:
Dipl.-Chem. Alesia Miloslavina
Institut für Biochemie und Biophysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Hans-Knöll-Straße 2, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949354
E-Mail: alesia.miloslavina[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics