Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Risikobewertung von Nanomaterialien / Forscher analysieren biol. Wirkungsmechanismen und finden Biomarker

16.12.2019

Die Nanotechnologie boomt. Doch die Risikobewertung dieser winzigen Partikel ist aufwendig und stellt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor große Herausforderungen. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) haben nun in Kooperation mit Wissenschaftlern des BfR nach Ansatzpunkten für effizientere Testverfahren gefahndet und dafür die biologischen Effekte genauer unter die Lupe genommen. Ihre Ergebnisse sind im Fachjournal Particle and Fibre Toxicology veröffentlicht.

Ob in Farb- oder Baustoffen, Kosmetikprodukten, in der Elektronik oder der Medizin – Nanomaterialien werden heute vielseitig eingesetzt. Doch was für Stoffe sind das eigentlich? „Nanomaterialien definieren sich allein über ihre Größe“, erklärt Dr. Kristin Schubert vom Department für Molekulare Systembiologie am UFZ.


„Sind sie zwischen einem und hundert Nanometern groß, werden sie als Nanomaterialien bezeichnet.“ Um sich ihre Winzigkeit vorstellen zu können: Ein Nanometer entspricht nur einem Millionstel Millimeter. Und weil Nanomaterialien so klein sind, können sie etwa über die Lunge, die Haut oder den Magen-Darm-Trakt leicht in den Körper gelangen und dort womöglich zu unerwünschten Wirkungen führen.

Nanomaterialien müssen daher im Hinblick auf mögliche Gesundheitsrisiken überprüft werden, bevor sie industriell produziert, angewendet und vermarktet werden dürfen – genauso wie herkömmliche Chemikalien auch.

Die Testverfahren werden dabei aktuell für jedes einzelne Nanomaterial durchgeführt. Und weil sich schon kleinste Veränderungen – wie etwa Größe oder Oberflächenbeschaffenheit – auf die Toxizität auswirken können, wird auch für jede Variante eines Nanomaterials eine separate Prüfung vorgenommen.

„Die Risikobewertung von Nanomaterialien ist mitunter schwierig und sehr aufwendig“, sagt Dr. Andrea Haase vom BfR. „Und die Liste der zu testenden Substanzen wird täglich länger, da die Nanotechnologie zu einer Schlüsseltechnologie mit breiten Anwendungsfeldern heranwächst. Wir müssen daher dringend Lösungen für eine effizientere Risikobewertung finden.“

Wie können Nanomaterialien sinnvoll in Gruppen zusammengefasst werden? Wo finden sich Ähnlichkeiten in ihrer Wirkung? Und welche Stoffeigenschaften stehen mit der Wirkung in Zusammenhang? Diesen Fragen sind die Wissenschaftler des UFZ und des BfR gemeinsam mit Vertretern der Industrie in ihrer aktuellen Studie nachgegangen.

„Unseren Fokus haben wir dabei auf die biologischen Effekte gelegt und geschaut, welche Moleküle und Signalwege in der Zelle durch welche Arten von Nanomaterialen beeinflusst werden“, sagt Schubert. In in vitro-Versuchen haben die Forscher Epithelzellen aus der Lunge von Ratten verschiedenen Nanomaterialien ausgesetzt und nach zellinternen Veränderungen gefahndet.

Dafür haben sie sogenannte Multiomics-Methoden angewandt: Sie bestimmten mehrere tausend Zellproteine, verschiedene Lipide und Aminosäuren und untersuchten wichtige Signalwege in der Zelle. Mit Hilfe eines neuartigen bioinformatischen Analyseverfahrens werteten sie riesige Datenmengen aus und kamen zu interessanten Ergebnissen.

„Wir konnten zeigen, dass toxisch wirkende Nanomaterialien zunächst oxidativen Stress auslösen und dabei bestimmte Proteine in der Zelle hoch- oder herunterreguliert werden“, erklärt Schubert. „Diese Schlüsselmoleküle können künftig als Biomarker dienen, um schnell und zielgerichtet mögliche toxische Effekte von Nanomaterialien aufspüren und nachweisen zu können.“

Ist die Toxizität des Nanomaterials hoch, nimmt der oxidative Stress zu, es entstehen Entzündungsprozesse und irgendwann stirbt die Zelle ab. „Wir haben nun besseres Verständnis darüber erlangt, wie Nanomaterialien in der Zelle wirken“, sagt Haase. „Und mit Hilfe von Biomarkern können wir nun auch sehr viel geringere toxische Wirkungen ausmachen, als dies bislang möglich war.“

Weiterhin ließen sich zwischen bestimmten Eigenschaften von Nanomaterialien und Veränderungen im Zellstoffwechsel eindeutige Zusammenhänge nachweisen. „So konnten wir beispielsweise zeigen, dass Nanomaterialien mit einer großen Oberfläche in der Zelle ganz anders wirken als solche mit einer kleinen Oberfläche“, sagt Schubert.

Zu wissen, welche Parameter maßgeblich für toxische Wirkungen verantwortlich sind, ist durchaus sinnvoll. Denn so können Nanomaterialien beispielsweise durch kleine Veränderungen bereits im Herstellungsprozess optimiert und toxische Effekte reduziert werden.

„Mit unserer Studie sind wir gleich mehrere große Schritte vorangekommen“, sagt Schubert. „Wir konnten erstmalig die biologischen Mechanismen, die hinter den toxischen Wirkungen stecken, umfassend analysieren, Nanomaterialien anhand ihrer biologischen Effekte in Gruppen einteilen und wichtige Biomarker für neuartige Testverfahren ausmachen.“

Auch Andrea Haase vom BfR ist mehr als zufrieden: „Die Ergebnisse sind zukunftsweisend. Sie werden in neue Konzepte für eine effiziente und sichere Risikobewertung von Nanomaterialien einfließen und deren Richtung maßgeblich bestimmen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Kristin Schubert
Arbeitsgruppenleiterin „Functional Genomics“
am Department für Molekulare Systembiologie, UFZ
kristin.schubert@ufz.de

PD Dr. Andrea Haase
Fachgruppenleiterin „Faser- und Nanotoxikologie“
am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit
andrea.haase@bfr.bund.de

Originalpublikation:

Karkossa, I., Bannuscher, A., Hellack, B. et al.: An in-depth multi-omics analysis in RLE-6TN rat alveolar epithelial cells allows for nanomaterial categorization. Particle and Fibre Toxicology 16, 38 (2019), DOI:10.1186/s12989-019-0321-5
https://particleandfibretoxicology.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12989-019...

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht
03.04.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Die Mimik der Mäuse
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics