Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZNE_MRC_CIHR-Kooperation: Meilenstein für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen

11.06.2010
Einheitliche Leitlinien und Technologien für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen aufsetzen und anwenden – das ist das Ziel eines Abkommens, das heute Vertreter des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), des britischen Medical Research Council (MRC) und der Canadian Institutes of Health Research (CIHR) unterzeichneten. Die fehlen bisher und erschweren den Vergleich von Forschungsergebnissen. Bei der heutigen Vertragsunterzeichnung betonten Regierungsvertreter aus Deutschland, UK und Kanada die Wichtigkeit der Kooperation um gemeinsam den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft entgegenzusteuern.

Alle drei Kooperationspartner weisen besondere Expertisen auf verschiedenen Fachgebieten auf – von der Grundlagen- bis zur klinischen Forschung. Das DZNE bringt seine Expertise im Bereich der Biomarker und klinischen Studien ein und freut sich Teil der Bemühungen zu sein.

„Diese Kooperation ist sehr wichtig für die deutsche Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen. Wir möchten mit unserer Expertise dazu beitragen, neue Strategien zur Vermeidung und Heilung dieser Erkrankungen zu entwickeln“, so Prof. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE. Die Entwicklung gemeinsamer technologischer Plattformen und international standardisierter Ansätze sei unbedingt nötig, um die Überführung von grundlegenden Entwicklungen in die Anwendung zu erleichtern.

Um die Ergebnisse schnell in die klinische Anwendung zu bringen, hat das DZNE vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Auftrag, eng mit Universitätskliniken in ganz Deutschland zu kooperieren. „Durch das DZNE wird die Forschung zu neurodegenerativen Erkrankungen in Deutschland intensiviert, besser koordiniert und auf den klinischen Bedarf ausgerichtet“, so Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF. Um wissenschaftliche und klinische Fragen zur Demenz zu lösen, seien jedoch auch internationale Kooperationen nötig. „Wir begrüßen es daher sehr, dass Ressourcen über Grenzen hinweg gebündelt werden. Mit der Kooperation zwischen dem MRC den CIHR und dem DZNE werden neue internationale Standards gesetzt“, betonte Staatssekretär Braun bei der Pressekonferenz in Berlin. Auch die britische Regierung und kanadische Regierung unterstützen die Kooperation. Beide wurden vertreten durch Christopher MacLean, Leiter der Wirtschaftsabteilung der kanadischen Botschaft und den britischen Botschafter Sir Michael Arthur: „Ich freue mich, dass sich Großbritannien - vertreten durch den Medical Research Council - an dieser internationalen Kooperation beteiligt. In Zeiten zunehmend alternder Gesellschaften erlangen neue Präventionsstrategien und innovative Therapien für neurodegenerative Erkrankungen immer mehr an Bedeutung.“

Der Medical Research Council habe seit einer Neuausrichtung der neurodegenerativen Forschung im Jahr 2008 signifikante Fördersummen in diesen Bereich einfließen lassen. „Wir begrüßen die interessante Möglichkeit, uns mit den Deutschen und Kanadiern zusammenzuschließen“, so Prof. Chris Kennard, Vorstandsvorsitzender des Bereichs Neurowissenschaften und psychische Gesundheit am MRCs. „Denn nur durch erstklassische internationale Partnerschaften wie diese können wir auf unser Grundlagenwissen aufbauen und unser Verständnis beschleunigen, um schneller neurodegenerative Erkrankungen zu bekämpfen.“ Die Verbindung der jeweiligen Exzellenzzentren werde ein internationales Netzwerk schaffen, das ermöglicht, die besten Wissenschaftler anzuziehen, den Zugang zu hochmodernen Technologien bereitzustellen, Anwendungen und Methoden zu vereinheitlichen und die Förderung von höchstmöglichster Qualität internationaler Forschung. Das MRC bringt schwerpunktmäßig seine Kompetenzen im Bereich der Tiermodelle ein. Einheitliche Modelle und Methoden sind schon in der Grundlagenforschung sehr wichtig, um vergleichbare Daten zu liefern.

Das CIHR verbindet die Grundlagen- und klinische Forschung und will Methoden der Bildgebung und deren Auswertung vereinheitlichen. „Wir sind stolz mit unseren Kollegen und Deutschland und Großbritannienzusammenzuarbeiten, um Forschung zu fördern, die neurodegenerative Störungen, vor allem die Alzheimer Erkrankungen, erforschen soll. Wir glauben fest daran, dass es einer konzentrierten globalen Forschungsanstrengung zum besseren Verständnis der neurodegenerativen Krankheiten bedarf, um Diagnose und Behandlung zu verbessern und letztlich eine Heilung dieser Erkrankungen zu finden, die Millionen Menschen betrifft", sagte Dr. Rémi Quirion, Geschäftsführer der Internationalen kooperativen Forschungsstrategie für Alzheimer-Erkrankungen der CIHR.

Um ihre Ziele verwirklichen zu können, stellt jedes Zentrum rund eine Million britische Pfund bereit. Diese Mittel dienen als Startkapital, um in jedem Zentrum verschiedene Maßnahmen zu fördern. Neben Workshops und der Erstellung von Leitlinien werden damit auch ganz gezielt Projekte in den Zentren gefördert, die nach diesen Leitlinien und Methoden arbeiten und so das Forschungsfeld vorantreiben. Die Initiative der drei Partner hat auch in anderen Ländern großen Anklang gefunden, und so laufen bereits erste Verhandlungen mit anderen europäischen Forschungsorganisationen.

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft und wird vom Bund und den Sitzländern im Verhältnis 90:10 gefördert.

Ansprechpartner:
Sonja Jülich-Abbas
DZNE Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 30899-225
Mobil: +49 (172) 2838930
E-Mail: sonja.juelich-abbas(at)dzne.de
Gemeinsame Pressemitteilung des
Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V.
Medical Research Council
Canadian Institutes of Health Research

Sonja Jülich-Abbas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen
20.02.2019 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis
20.02.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics