Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duft als Lebensretter

18.06.2012
Magdeburger Hirnforscher ergründen den Geruchssinn bei Nagetieren und dessen Einfluss auf ihr Verhalten

Gerüche können sehr speziell sein und lösen bei Mensch und Tier individuelle Reaktionen aus. Das ist allgemein bekannt, doch was passiert dabei genau im Gehirn?

Dieser Frage widmet sich jetzt eine Forschergruppe der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie (LIN) aus Magdeburg. Die Wissenschaftler konnten sich beim NeuroNetwork-Wettbewerb 2012 des Forschungszentrums „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) mit ihrem Projekt „Geruchs-indiziertes Furchtverhalten bei Nagetieren“ gegenüber vier weiteren Konkurrenzprojekten durchsetzen.

Die Wissenschaftler aus der Pharmakologie, der Neurobiologie und der Anatomie wollen herausfinden, welche Nervenbahnen bei Mäusen für das Erkennen von typischen Raubtiergerüchen verantwortlich und welche molekularen Prozesse im Gehirn daran beteiligt sind. Dabei wird ein Geruchsstoff verwendet, der im Urin von bekannten Raubtieren vorkommt. Dieser löst bei Nagetieren automatisch Furcht aus und leitet zu einem defensiven Verhalten an, das schlussendlich das Überleben sichert.

Bei den jährlich stattfindenden NeuroNetwork-Ausschreibungen können sich Magdeburger Neurowissenschaftler mit den unterschiedlichsten Projekten bewerben. Die Jury, das Direktorium des CBBS, bewertet die eingereichten Forschungsprojekte hinsichtlich Originalität und Qualität, wählt die beste Projektidee aus und vergibt so die dreijährige Förderung.

„Wir freuen uns, dass wir das Rennen gemacht haben. Nicht zuletzt, weil wir jetzt insgesamt drei Doktoranden einstellen und so jungen Wissenschaftlern eine Karrierechance bieten können“, freut sich Dr. Markus Fendt, der Koordinator des Projektes, der gerade vom Schweizer Pharmaunternehmen Novartis an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg wechselt.

Das Forschungszentrum „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) ist eine Kooperation der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie.

Aufgabe des Verbundes ist die Förderung exzellenter Neuroforschung, die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Neurowissenschaften, die Rekrutierung von hervorragenden Wissenschaftlern nach Magdeburg und die Förderung wissenschaftlicher Zusammenarbeit. Das CBBS wird durch das Land Sachsen-Anhalt mit ca. 2 Mio Euro jährlich gefördert.

Anika Zachert | idw
Weitere Informationen:
http://www.lin-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics