Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

07.12.2018

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im einen Auge von hinten nach vorn, im anderen Auge von vorn nach hinten.


HS-Zellen im Fliegenhirn reagieren auf großflächige, horizontale Bewegungen der Umwelt – und können mit diesen Informationen die Fliegenbeine auf der rechten oder der linken Körperseite bremsen

(c) MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Diesen „optischen Fluss“ benutzen Wirbeltiere genauso wie Insekten, um ihre eigenen Bewegungen zu kontrollieren. Damit das funktionieren kann, müssen Nervenzellen existieren, die sich auf bestimmte Bewegungsrichtungen spezialisiert haben.

Im Gehirn von Fliegen reagieren drei große, sogenannte HS-Zellen in jeder Hirnhälfte auf großflächige, horizontale Bewegungen.

Handelt es sich dabei um eine Bewegung in die Lieblingsrichtung der Zellen, steigt ihr Membranpotential – sie depolarisieren, was in der Regel eine vermehrte Ausschüttung von Neurotransmittern auslöst. Auf eine Bewegung in die Gegenrichtung reagieren die Zellen mit sinkendem Membranpotential – sie hyperpolarisieren.

Alex Mauss und Christian Busch vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie zeigen nun, dass tatsächlich beide Zellreaktionen das Laufverhalten der Fliegen beeinflussen.

Die beiden Wissenschaftler ließen Fruchtfliegen, umgeben von Monitoren, auf einem beweglichen Ball laufen. Aus der Bewegung des Balls konnten die Forscher leicht auf die beabsichtigte Bewegung der Fliege schließen: Ob sie geradeaus laufen oder sich drehen wollte. Auf den Monitoren bewegten sich währenddessen Streifenmuster horizontal – mal nur vor einem Auge, mal für beide, mal in dieselbe Richtung, mal entgegengesetzt.

Um die Aktivität der HS-Zellen zu manipulieren, hatten die Wissenschaftler diese mit lichtempfindlichen Ionen-Kanälen ausgestattet: eine Gruppe von Fliegen hatte Ionen-Kanäle in der Membran ihrer HS-Zellen, welche bei Belichtung die Zellen depolarisieren, eine andere Gruppe solche, die bei Belichtung die Zellen hyperpolarisieren.

Überraschenderweise konnten sowohl de- als auch hyperpolarisierende Aktivitätsänderungen eine Drehung einleiten. „Das ist das erste Mal, dass jemand einen Einfluss einer Hyperpolarisation auf eine Bewegung zeigen konnte“, so Mauss.

Durch diese doppelte Funktion der HS-Zellen können sie – je nach Bedarf – die Beine auf der einen oder anderen Körperseite abbremsen: Registriert eine HS-Zelle eine Bewegung in ihre bevorzugte Richtung, verlangsamt sich durch ihre Aktivität die Laufgeschwindigkeit der Beine auf der gleichen Körperseite.

Hyperpolarisiert die Zelle jedoch bei einer Bewegung in die Gegenrichtung, werden die Beine auf der gegenüberliegenden Körperhälfte langsamer. In beiden Fällen wird eine Drehbewegung eingeleitet, um einer ungewollten Kursänderung, zum Beispiel durch einen Windstoß, zu korrigieren.

Um sich jedoch gewollt zu drehen, schalten die Fliegen ihr HS-Zell-System vermutlich kurzzeitig ab. Auch beim Geradeauslaufen scheint es Gegenmaßnahmen zu geben, denn sonst würden die Tiere durch die HS-Zellen immer weiter abgebremst.

„Wir nehmen an, dass die Fliegen die HS-Zell-Signale beim Geradeauslaufen mit einer internen Erwartung verrechnen und dadurch ihre bremsende Wirkung neutralisieren“, erklärt Alex Mauss. „Das können wir vielleicht in einem der nächsten Versuche zeigen.“

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Tel.: 089 8578 - 3514
Email: merker@neuro.mpg.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alexander Borst
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Abteilung Schaltkreise – Information – Modelle
Tel.: 089 8578 - 3251
Email: borst@neuro.mpg.de

Originalpublikation:

Christian Busch, Alexander Borst, Alex S. Mauss
Bi-directional control of walking behavior by horizontal optic flow sensors
Current Biology, online am 6. Dezember 2018

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des MPI für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/borst/de - Webseite der Abteilung von Alexander Borst

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei
15.02.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Leipziger Forscher entwickeln neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen
15.02.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics