Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dopingmittel Epo wirkt auch im Gehirn

11.06.2012
Dopen sich Sportler mit dem Bluthormon Epo, verbessert sich ihre Leistung.
Forscher der Universität Zürich weisen nun im Tierexperiment nach, dass Epo schon kurz nach der Injektion direkt im Gehirn leistungssteigernd wirkt und nicht erst nach Tagen dank der verbesserten Sauerstoffversorgung der Muskeln. Da Epo zudem die Motivation steigert, könnte es für die Behandlung von Depressionen nützlich sein.

Das berühmt-berüchtigte Bluthormon Epo wird nicht nur zu medizinischen Zwecken benützt, sondern von gewissen Athleten zum Doping missbraucht. Epo erhöht die Anzahl der Blutkörperchen und steigert somit den Sauerstofftransport zu den Muskeln. Dies führt zu Leistungssteigerungen, was vor allem für Ausdauerathleten wie Radrennfahrer oder Marathonläufern den entscheidenden Vorteil bringen kann.
Epo wirkt sofort auf Leistungsbereitschaft

Max Gassmann, Veterinärphysiologie an der Universität Zürich, konnte in einer soeben publizierten Studie nachweisen, dass Epo unmittelbar nach der Injektion auch im Gehirn die Leistungsbereitschaft drastisch steigert, ohne dass die Zahl der roten Blutkörperchen bereits zugenommen hätte.

Gassmanns Team testete die Leistungsbereitschaft von unterschiedlich behandelten Mäusen. Neben genetisch veränderten Mäusen, die das menschliche Epo im Gehirn produzieren können, wurden Mäuse untersucht, denen die Forschenden Epo ins Blut spritzten und das Hormon auf diesem Weg ins Gehirn gelangte. Beide Mausgruppen zeigten eine höhere Leistung auf dem Laufband im Vergleich zu den unbehandelten Kontrolltieren. «Wir gehen davon aus, dass Epo im Gehirn einen Motivationsschub zur Erhöhung der körperlichen Leistung auslöst», erklärt Prof. Gassmann. Er und sein Team testen jetzt die leistungssteigernde Wirkung von Epo an freiwilligen Probanden.

Wahrscheinlich hat Epo auch einen Einfluss auf die Stimmung von Personen. Es könnte deshalb bei Patientinnen und Patienten eingesetzt werden, die an Depression leiden. Neueste Experimente einer deutsch-dänischen Forschungsgruppe haben gezeigt, dass Epo auch den Zustand von an Schizophrenie leidenden Patienten lindern kann, indem es die geistigen Leistungen verbessert.

Literatur:

Beat Schuler, Johannes Vogel, Beat Grenacher, Robert A. Jacobs, Margarete
Arras and Max Gassmann. Acute and chronic elevation of erythropoietin in the brain improves exer-cise performance in mice without inducing erythropoiesis. FASEB Journal. Doi: 10.1096/fj.11-191197

Kontakt:

Prof. Max Gassmann
Institut für Veterinärphysiologie, Vetsuisse-Fakultät und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP)
Universität Zürich
Tel: +41 44 635 8801
E-Mail: maxg@access.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkstoff aus dem Regenwald
14.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung
14.11.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics