Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA als zukünftige elektronische Komponente?

06.07.2012
Leitfähige Nanostrukturen auf Basis metallisierter DNA

Unsere elektronischen Geräte werden immer kleiner und können gleichzeitig immer mehr. Mit den konventionellen Materialien ist die Grenze jedoch bald erreicht. Für die Elektronik von Morgen müssen Alternativen her, beispielsweise Nanodrähte aus DNA, die als Leiterbahnen und Nanotransistoren für Schaltkreise in Miniaturformat dienen könnten. Deutsche Wissenschaftler beschreiben in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine neue Methode zu Herstellung stabiler, leitfähiger DNA-Nanodrähte.


Metallisierte, leitfähige DNA könnte in Zukunft als Komponente in elektronischen Bauteilen verwendet werden. (c) Wiley-VCH

DNA ist nicht nur Träger unserer Erbinformationen, sie ist auch ein interessanter Baustoff für die Nanotechnologie. Grund sind ihre außergewöhnlichen Selbstorganisationseigenschaften. So wird DNA oft als „Gussform“ für die Herstellung nanoskaliger Strukturen verwendet. Soll sie zum Aufbau von elektronischen Schaltkreisen verwendet werden, steht man allerdings vor dem Problem, dass DNA elektrischen Strom nur sehr schlecht leitet. Ein Ausweg ist die Abscheidung von Metall auf den DNA-Strängen.

Wissenschaftler von der RWTH Aachen und der Universität München haben nun eine neue Strategie entwickelt, um DNA-Nanostrukturen kontrolliert herzustellen und zu metallisieren. Das Team um Ulrich Simon verwendet dazu einen DNA-Strang, der aus einer Immobilisierungs- und einer Metallisierungssequenz besteht. Mehrere solcher Stränge werden aneinander gehängt, sodass die entstehende DNA beide Abschnitte abwechselnd enthält.

Die Immobilisierungssequenz trägt Alkingruppen. Über diese lässt sich die DNA an einem mit Azidgruppen bestückten Siliciumwafer mit einer als „Klickchemie“ bezeichneten Reaktion fast wie mit einem Druckknopf befestigen. Der andere DNA-Abschnitt hat zwei Aufgaben. Er wird mit funktionellen Gruppen ausgestattet, an denen sich Silberteilchen anlagern. Gleichzeitig können sie DNA-Stränge untereinander verknüpfen.

Die DNA-Stränge werden gestreckt, auf die Wafer aufgetragen und per „Klick“ daran befestigt. Während der anschließenden Metallisierung mit Silberteilchen kommt es gleichzeitig zu einer Vernetzung benachbarter Stränge, sodass sich Multistränge bilden. Sie zeigen eine deutlich höhere strukturelle Stabilität als Einzelstränge. In der Zukunft könnten die DNA-Stränge auf diese Weise aber auch in programmierbare DNA-Architekturen integriert werden, um eine Positionierung und Anbindung komplexer Strukturen auf vorstrukturierten Substraten zu ermöglichen.

Die Metallisierung ist mit der Anlagerung der Silberteilchen aber noch nicht abgeschlossen. In einem zweiten Schritt, der dem photographischen Entwicklungsprozess ähnelt, kann Gold aus einer Lösung an den Silberteilchen abgeschieden werden. Über die Dauer der Goldabscheidung kann der Durchmesser der Nanodrähte variiert werden.

Mit der neuen Methode erhielten die Wissenschaftler mikrometerlange, elektrisch kontaktierbare Nanodrähte, die das Potenzial für die Herstellung weiter miniaturisierter Schaltkreise haben.

Angewandte Chemie: Presseinfo 25/2012

Autor: Ulrich Simon, RWTH Aachen University (Germany), http://www.ac.rwth-aachen.de/extern/ak-simon/ulrich_simon.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201202401

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemiker lassen Bor-Atome wandern
17.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Infektiöse Proteine bei Alzheimer
17.01.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics