Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Biodiversitätsatlas: Umweltdaten als Basis für raumbedeutsame Entscheidungen

03.12.2012
System stellt Daten für unterschiedliche Auswertungszwecke online zur Verfügung

Qualifizierte und gut zugängliche Umweltdaten über Natur und Landschaft sind eine wesentliche Basis für die gerechte Abwägung zwischen Natur- und Umweltschutz und konkurrierenden Belangen einer regionalen Raumentwicklung.

Hier setzt die Web 2.0-Anwendung „Digitaler Biodiversitätsatlas“ an, eine gemeinsame Entwicklung der Fachrichtungen Biologie und Informatik an der Hochschule Bremen. Diese ausschließlich auf Open-Source-Produkten basierende Softwarelösung ermöglicht es, sich in Server-basierten Netzwerken zusammenzuschließen, biologische Daten zu erheben und über das Internet zu kommunizieren. Adressaten sind vor allem Naturschutzverbände, Museen und Bildungseinrichtungen. Angesiedelt ist das Entwicklungsprojekt im Forschungscluster „Region im Wandel“.

Naturschutz- und Umweltforschung ist an der Hochschule Bremen in der Fachrichtung Technische und Angewandte Biologie angesiedelt und will innerhalb des Forschungsclusters „Region im Wandel“ konstruktive Beiträge zu dauerhaft tragfähigen, sprich: nachhaltigen, Lösungen beisteuern.

Der Nutzen des „Digitalen Biodiversitätsatlasses“ ist ein mehrfacher, wie Dr. Heiko Brunken, Professor an der Hochschule Bremen für Ökologie und Naturschutz, Angewandte Fisch- und Gewässerökologie erläutert: „Der ,Digitale Biodiversitätsatlas’ verwaltet vielfältige fachwissenschaftliche Texte, Bilder und anderes mehr und macht diese der Fachwelt und interessierten Laien leicht zugänglich. Andererseits führt das System Daten über die Verbreitung von Arten aus unterschiedlichen Quellen (amtliche Erfassungen, Auswertung wissenschaftlicher Untersuchungen, Meldungen externer Experten) auf einer Plattform zusammen und stellt diese - unter Wahrung arten- und datenschutzrechtlicher Auflagen - für unterschiedliche Auswertungszwecke online zur Verfügung. Die Mehrsprachigkeit der Webanwendung begünstigt die Anwendung auch in Entwicklungs- und Schwellenländern, in denen die Verwaltung von Umweltdaten noch wenig etabliert ist.“

Die Anwendung wurde als eigenständige Komponente „Biodiversitätsatlas“ für das Content Management System „Joomla!“ konzipiert. Als Datenbankbetriebssystem für die Verwaltung aller Daten dient MySQL. Die Realisierung geographischer Projektionen in das System erfolgt über die Open-Source-Bibliothek „Proj4js“, die im Rahmen eines eigens entwickelten Plugins in Joomla! integriert wurde. Die Kombinationen der im Rahmen des Frameworks verwalteten Verbreitungsdaten mit Kartenmaterial unterschiedlicher Anbieter erfolgt mit Hilfe der Web-GIS Bibliothek Open Layers. Das Basiskartenmaterial wird über Open Street Map zur Verfügung gestellt.

An der Hochschule Bremen werden derzeit verschiedene internetbasierte Biodiversitätsdatenbanken in Deutschland und Brasilien entwickelt und mit Inhalten gefüllt. Seit längerem etablierte Portale wie der „Fischartenatlas von Deutschland und Österreich“ (http://www.fischartenatlas.de) sollen in absehbarer Zeit auf die neue WEB 2.0-Technologie umgestellt werden. Einige Vorhaben wurden in Kooperation mit brasilianischen Partnerhochschulen bereits als Pilotprojekte mit der neuen Technologie entwickelt (http://www.atlas-peixes-ma.com). In Planung ist ferner ein Säugetieratlas von Bremen und Nordwestdeutschland (http://www.hs-bremen.de/internet/de/studium/stg/istab/forschung/zoologie/proj/saeugeratlas/)

Hinweis für Redaktionen:
Für Rückfragen: Prof. Dr. Heiko Brunken, Lehrgebiet Ökologie und Naturschutz,
Angewandte Fisch- und Gewässerökologie, Hochschule Bremen, Fakultät Natur und Technik, Internationaler Studiengang Technische und Angewandte Biologie, Neustadtswall 30, 28199 Bremen, heiko.brunken@hs-bremen.de, Tel. 0421 - 5905 - 4280; http://www.hs-bremen.de/internet/de/studium/stg/istab/lehrende/hbrunken/. Hier finden sich auch Informationen zur Person.

Beitrag zum Forschungscluster „Region im Wandel“ (Langfassung):
http://www.hs-bremen.de/internet/de/studium/stg/istab/lehrende/hbrunken/cluster_lang/

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fischartenatlas.de
http://www.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird
18.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Handgestrickte Moleküle
18.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics