Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Technik des Meisters

05.02.2019

Rembrandts Impasto enthält das ungewöhnliche Bleimineral Plumbonacrit, zeigt eine Röntgenbeugungsanalyse

Rembrandt van Rijn spielte in seinen Gemälden nicht nur virtuos mit Licht und Schatten, sondern erzeugte auch einen Eindruck von Plastizität durch seine Impasto-Technik. Diese Impasto-Schichten haben jetzt Wissenschaftler auf ihre chemische Zusammensetzung hin analysiert.


Plumbonacrit in Rembrandts Impasto.

(c) Wiley-VCH

Wie die in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlichte Arbeit zeigt, enthält das Impasto überraschenderweise das sonst nicht anzutreffende Bleimineral Plumbonacrit. Das weist auf eine besondere Rezeptur im Farbschichtaufbau hin.

„Vor der Studie wussten wir über die Impastos nur, dass für ihren Aufbau Bleiweiß verwendet wurde“, sagt Victor Gonzalez von der Technischen Universität Delft (Niederlande), der Hauptautor der internationalen Studie, die in Kollaboration mit dem Rijksmuseum Amsterdam, dem Institut de Recherche de Chimie Paris sowie französischen und niederländischen Universitäten ausgeführt wurde.

„Nach welcher Rezeptur Rembrandt genau seine Impastos gefertigt hatte, war aber nicht bekannt“, fügt er hinzu.

Seit der Antike wird mit Bleiweiß gemalt, und selbst heute gilt das Pigment als viel besser als die meisten anderen, deutlich weniger giftigen Weißpigmente.

Produziert wurde das Bleiweiß zu Rembrandts Zeiten durch gezielte Korrosion von metallischem Blei. Man erhält ein glänzend weißes, mischbares und schnelltrocknendes Pulver aus den Bleimineralien Cerussit (Bleicarbonat, PbCO3) und Hydrocerussit (Pb3(CO3)2¢erdot;(OH)2).

Für die röntgenspektroskopische Analyse entnahmen die Wissenschaftler winzige Mengen aus der Impasto-Farbschicht von Rembrandts „Bildnis des Marten Soolmans“ von 1634, „Susanna“ (1636) und „Batsheba“ (1654) und untersuchten die Proben an der Europäischen Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble (Frankreich) durch eine Kombination von Synchrotron-Röntgenbeugungstechniken.

Dabei entdeckten sie die Bleimineralien Hydrocerussit und Cerussit und – überraschenderweise – Plumbonacrit. „Plumbonacrit ist in historischen Farbschichten extrem selten“, meinten die Autoren, und: „In einem Fall, als es gefunden wurde, handelte es sich wohl eher um ein Abbauprodukt der roten Mennige in einem Gemälde von Van Gogh“, so die Autoren.

Das Plumbonacrit identifizierten die Forscher nur in der Impastoschicht, nicht in den unterliegenden Farbschichten. Fast gar nicht vorhanden im Impasto war hingegen das andere Bleipigment Cerussit. Warum hatte das Impasto andere Bleibestandteile als die übrige Farbe, obwohl doch vermutlich die gleichen Pigmente benutzt worden waren?

Hinweise brachte ein Blick auf die Chemie der Bleikomponenten: Plumbonacrit ist nur in alkalischer (basischer) Umgebung stabil. Das Bleiweiß wird jedoch in saurer Umgebung produziert, sodass sich jegliches entstehende Plumbonacrit sofort in (Hydro-)Cerussit umwandelt. Stabil und basisch ist dagegen Bleioxid (PbO).

Weil PbO damals offenbar gelegentlich als Additiv den Bindemitteln zugegeben wurde, vermuten die Autoren, dass Rembrandt sein Impasto mit PbO herstellte. Das würde die jetzt gefundenen Weißpigmente erklären: In dem durch das PbO alkalisch gemachten Bindemittel müssten sich die Bleicarbonate wieder in Plumbonacrit umwandeln.

Als Nächstes wollen die Autoren weitere Rembrandt-Gemälde untersuchen, um zu erforschen, ob er immer diese Impasto-Rezeptur verwendete. Und aus kunsthistorischer Sicht wäre es wichtig zu wissen, ob auch andere Maler mit einer solchen Rezeptur arbeiteten.

Angewandte Chemie: Presseinfo 04/2019

Autor: Victor Gonzalez, Technische Universiteit Delft (Netherlands), mailto:V.M.J.M.Gonzalez@tudelft.nl

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.201813105

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem
24.05.2019 | Universität Leipzig

nachricht Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken
24.05.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics