Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Definierung des Zentromers – Erforschung der Rolle von Kinetochoren bei der Zellteilung

22.10.2019

Zentromere sind Chromosomenbereiche, an denen Kinetochore, Proteinkomplexe, welche für die korrekte Trennung der Chromosomen während der Mitose und Meiose verantwortlich sind, zusammengebaut werden.


Quelle: IPK Gatersleben

Eine Grundvoraussetzung für den korrekten Zusammenbau und die Funktion des Kinetochors ist der Einbau der Histonvariante CenH3 ins Nukleosom des Zentromers.

Eine neue Studie der IPK-Projektgruppe „Kinetochor-Biologie“ beschreibt das Chaperonprotein NASPSIM3 und dessen Effekt auf die Positionierung von CenH3.

Die neuen Ergebnisse wurden in „The Plant Journal“ veröffentlicht.

Die Zellteilung ist ein stark regulierter und komplexer Prozess, dem die organisierte Zusammenarbeit einer Vielzahl verschiedener Komponenten zugrunde liegt. Obwohl die grundsätzlichen Prozesse bekannt sind, sind viele Bestandteile und deren Rollen während der Zellteilung noch immer nicht identifiziert.

Wissenschaftler von der Projektgruppe „Kinetochor-Biologie“ des IPKs in Gatersleben beleuchten die diverse Landschaft der Kinetochore. Während der Zellteilung werden Kinetochore für Interaktionen mit dem Spindelapparat sowie für die Auftrennung der Chromosomen benötigt.

Dank einer internationalen Zusammenarbeit haben die Forscher nun ein Chaperonprotein entdeckt, welches die Beladung des Zentromers mit CenH3 – ein wesentlicher Schritt für den Zusammenbau von Kinetochore – beeinflusst. Die Kenntnis der regulierenden Prozesse des Zentromers wird der Entwicklung neuer Methoden zur Beschleunigung des Zuchtprozesses von Kulturpflanzenarten zugutekommen.

Bei der Teilung somatischer Zellen werden die Chromosomen dank der Zugkraft des Spindelapparats in Schwesterchromatiden aufgetrennt. Damit dieser Prozess korrekt stattfinden kann, müssen die Spindelfasern des Spindelapparats an die richtigen Bereiche innerhalb der Chromosomen anbinden. Hier kommen Kinetochore ins Spiel.

Kinetochore werden an den dafür vorgesehen Chromosomenbereichen zusammengebaut. Dort verbinden sie sich mit dem Spindelapparat und unterstützen die Aufteilung der Chromosomen bei der Mitose sowie der Meiose.

Im Falle einer Beeinträchtigung der Zentromerfunktion, kommt der ganze Aufteilungsprozess jedoch zum Stillstand. Unter der Leitung von Dr. Inna Lermontova haben Forscher des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben in Zusammenarbeit mit internationalen Instituten ein Chaperon entdeckt, welches die Ausbildung des essentiellen Zentromerbestandteils CenH3 beeinflusst.

Der Einbau der Histonvariante CenH3 ins Chromatin entscheidet über die Positionierung des Zentromers. Indem es an CenH3 bindet, übernimmt das Protein NASPSIM3 die Rolle des Chaperons. NASPSIM3 eskortiert CenH3 durch die Zelle und sorgt dafür, dass das Histon am korrekten Bereich angelagert wird. Die Wissenschaftler zeigten, dass die reduzierte Expression von NASPSIM3 die Ablagerung von CenH3 negativ beeinflusst und die Zentromerausbildung, sowie folglich den Kinetochorzusammenbau, beeinträchtigt.

Auf diesem Wissen aufbauend, werden die Forscher der Projektgruppe „Kinetochor-Biologie“ werden weitere Prozesse, welche im Zusammenhang mit Kinetochoren stehen, untersuchen. Dr. Lermontova teilte uns mit: „Es gibt über 100 verschiedene Kinetochorproteine und soweit wurden erst sehr wenige pflanzliche Kinetochorproteine beschrieben und funktionell charakterisiert. In der Projektgruppe konzentrieren wir uns auf die Aufklärung der Mechanismen hinter dem Zusammenbau von Kinetochoren.“

Darüber hinaus besteht ein großes Potential für eine praktische Anwendung der Kinetochor-Forschung, insbesondere in der Entwicklung von Haploid-Induktor Linien für die Kulturpflanzenzucht.

Dr. Lermontova: „Die Haploid-Induktion ist sehr wichtig in der Pflanzenzucht. Wenn zum Beispiel ein Getreidezüchter eine Eigenschaft verbessern möchte, benötigt man normalerweise sieben oder acht Generationen und somit sieben bis acht Jahre, bis man homozygote Linien hat, mit denen man die verbesserte Eigenschaft etablieren kann. Durch die Erzeugung von haploiden Kulturen, kann man Eigenschaften innerhalb einer Generation fixieren und somit die Effizienz stark erhöhen.“

Am IPK zeigte Dr. Lermontova zuvor, dass die Mutante des Kinetochorproteins KNL2 in Arabidopsis bei Kreuzungen mit Wildtyp-Stämmen Haploide erzeugt und, dass die Haploid-Induktions-Effizienz erhöht werden kann, indem die Haploid-Induktor-Linien Stressbedingungen ausgesetzt werden (I. Lermontova, WO 2017/067714).

Im Vergleich mit bereits existierenden in situ Haploid-Induktionsansätzen, bietet der KNL2-Ansatz eine vergleichsweise hohe Haploid-Induktions-Effizienz. Des Weiteren können mit KNL2 brauchbare homozygote Mutanten mit nur leicht verringerter Fitness als Haploid-Induktoren erzeugt werden. Der KNL2-basierte Induktionsansatz ist bereits etabliert und am IPK patentiert.

Dr. Lermontova: „Der nächste Schritt ist nun der Transfer des Ansatzes auf Kulturpflanzenarten. Aus diesem Grund sind wir gerade mit Pflanzenzuchtunternehmen im Gespräch. Jedoch ist es wichtig, dass wir zuerst die zugrundeliegenden Mechanismen vollständig verstehen – denn ohne dieses Wissen, kann man keine Kulturpflanzenart verbessern.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Inna Lermontova
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben
Tel.: +49 39482 5570
E-mail: lermonto@ipk-gatersleben.de

Originalpublikation:

Samuel Le Goff et al. (2019), The H3 histone chaperone NASPSIM3 escorts CenH3 in Arabidopsis. The Plant Journal.
DOI: 10.1111/tpj.14518

Geschäftsstelle IPK | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipk-gatersleben.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien
11.11.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Kleine RNAs verbinden Immunsystem und Gehirnzellen
11.11.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics