Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Aufregung im Zaum halten

18.04.2018

Mithilfe hochentwickelter Technologien überwacht das Labor von MDC-Forscher James Poulet die Aktivität einzelner sensorischer Nervenzellen in ihren Netzwerken im Gehirn. Das Team verfolgte hunderte Kommunikationsverläufe und entdeckte so, wie es einem einzigen Signal einer einzelnen Zelle gelingt, Aufmerksamkeit zu erregen.

Wenn wir wach sind, flutet eine unglaubliche Menge Sinneseindrücke das Gehirn. Dort werden sie gefiltert, um wichtige Signale vom sonstigen „Lärm“ zu unterscheiden. Wesentliche Schritte dieser Informationsverarbeitung finden im Neocortex statt, dessen schichtartige Struktur mit sechs übereinander gestapelten Computerservern vergleichbar ist.


Das Team um Poulet hat gezeigt, dass Pyramidenzellen einzelne Signale erzeugen, die PV-Interneurone aktivieren. Diese wiederum hemmen Pyramidenzellen, die den Prozess angestoßen haben

Bild: Jean-Sebastian Jouhanneau, MDC

Überall im Körper registrieren sensorische Nerven Informationen und übermitteln sie entlang ihrer drahtähnlichen Axone an spezifische Schichten dieser Struktur. Im Innern des Neocortex springen sie auf andere Nervenzellen über. Ist das Signal stark genug, erzeugen sie ein Aktionspotential und übermitteln es. Diese elektrochemische Ladung rast die Axone entlang in andere Schichten des Cortex und wird schließlich in weitere Regionen des Gehirns übertragen.

Auf seinem Weg kann das Signal von erregenden Neuronen – beispielsweise Pyramidenzellen (PYR) – verstärkt oder von hemmenden Neuronen – wie SST- oder PV-Zellen – gedämpft werden. Letzteres verhindert, dass sich ein Signal ausbreitet, bis es das System überlädt – was etwa bei Fällen von Epilepsie beobachtet werden kann.

Merkwürdigerweise feuern viele erregende Pyramidenzellen unregelmäßig, in vereinzelten Aktivitätsausbrüchen. Die Gruppe von Dr. James Poulet am MDC hat nun herausgefunden, wie es diesen ruhigen Nervenzellen gelingt, sich Gehör zu verschaffen. Ihre Arbeit erscheint in der aktuellen Ausgabe von Nature Communications.

Input- und Output-Messungen der Gesamtzelle

Um die Effekte einzelner durch PYR-Zellen verursachter „Spikes“ zu untersuchen, war es erforderlich, ihre Aktivitäten ebenso wie jene benachbarter PV und SST-Neuronen gewissermaßen zu „belauschen“. Sie lassen sich zwar anhand der Moleküle unterscheiden, die sie produzieren. Die Forscherinnen und Forscher hatten bisher jedoch kein Gesamtbild davon, wie sie miteinander interagieren, wenn sich die Signale durch den sensorischen Kortex bewegen.

„Messungen an der gesamten Zelle sind eine fortschrittliche Methode, die man bei lebenden Tieren wie genetisch veränderten Mäuse anwenden kann“, sagt Dr. Jean-Sebastian Jouanneau, Postdoktorand in Poulets Gruppe und einer der Erstautoren.

„Wir können sie nun bei spezifischen Nervenzellen nutzen, die wir zuvor optisch identifiziert haben. Diese einzigartige Herangehensweise ermöglicht es uns, einzelne Nervenzellen zu reizen und jene winzigen Schwankungen ihrer elektrischen Aktivität zu überwachen, die die Aktionspotentiale hervorrufen. Indem wir sie eine nach der anderen reizen und das Netzwerk „belauschen“, können wir überprüfen, ob die Zellen miteinander verbunden sind und den Effekt des Signals feststellen.“

Die Forscher haben das hunderte Male getan und mit der gleichzeitigen Überwachung von jeweils vier Nervenzellen in jedem Experiment einen Rekord gebrochen. Dr. Jens Kremkow, ehemaliges Mitglied der Forschungsgruppe und ebenfalls einer der Autoren, ermöglichte durch eine groß angelegte Analyse das Zusammenführen aller Daten.

Eine ruhige Stimme, durch die alles noch ruhiger wird

Die Analyse brachte einige überraschende Ergebnisse. Ein einziger „Spike“ durch eine PYR-Zelle rief keine Aktivität in den anderen PYR-Zellen oder den SST-Neuronen hervor, mit denen sie verbunden war. Völlig anders verhielt es sich bei den PV-Neuronen: Das einmalige Signal der PYR-Zelle ließ das PV-Neuron feuern – eine erstaunlich effiziente Reaktion.

Die Auswirkungen dieser Übertragung waren ebenso erstaunlich: „Das Signal, das die PV-Zelle produzierte, nachdem sie von der PYR-Zelle gereizt worden war, wurde an ihre Zielneuronen weitergeleitet und verhinderte, dass sie selbst Aktionspotentiale erzeugten“, sagt Poulet, der auch Mitglied des Exzellenzclusters Neurocure an der Charité ist. „Zu den Zielen gehörten PYR-Zellen – eben jene Art Zellen, von denen der Reiz ausgegangen war! Die Folge: Eine Situation, in der ein einziges Signal sämtliche Nachbarn zum Schweigen bringt.“

Es erinnert ein wenig an einen Seminarraum, in dem die Studierenden schwatzen und ihre Papiere hin und her schieben. Wenn ein Professor oder eine Professorin den Raum betritt und mit lauter Stimme zu sprechen beginnt, sprechen die Studis oft ebenfalls lauter, damit sie sich selbst weiterhin hören können. Wenn die Person aber sehr leise spricht, werden sie normalerweise rasch stiller und signalisieren vielleicht sogar ihren Nachbarn, ruhig zu sein – um zu hören, was gesagt wird.

„Diese Art der Signalhemmung kannten wir zwar bereits, nicht jedoch als Antwort auf einen einzigen Spike“, sagt Poulet. „Um diesen Effekt zu beobachten, war es notwendig, das Signal in einem intakten und aktiven Netzwerk zu untersuchen. Möglicherweise handelt es sich um einen Mechanismus, der dem Gehirn hilft, feine und doch wichtige Stimuli herauszufiltern, damit sie nicht im allgemeinen „Lärm“ untergehen.“

Jean-Sébastien Jouhanneau et al (2018): “Single synaptic inputs drive high-precision action potentials in parvalbumin expressing GABA-ergic cortical neurons in vivo”, Nature Communications. doi: 10.1038/s41467-018-03995-2

Über das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) wurde 1992 in Berlin gegründet. Es ist nach dem deutsch-amerikanischen Physiker Max Delbrück benannt, dem 1969 der Nobelpreis für Physiologie und Medizin verliehen wurde. Aufgabe des MDC ist die Erforschung molekularer Mechanismen, um die Ursachen von Krankheiten zu verstehen und sie besser zu diagnostizieren, verhüten und wirksam bekämpfen zu können. Dabei kooperiert das MDC mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Berlin Institute of Health (BIH) sowie mit nationalen Partnern, z.B. dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DHZK), und zahlreichen internationalen Forschungseinrichtungen. Am MDC arbeiten mehr als 1.600 Beschäftigte und Gäste aus nahezu 60 Ländern; davon sind fast 1.300 in der Wissenschaft tätig. Es wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Berlin finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

www.mdc-berlin.de 

Weitere Informationen:

https://www.mdc-berlin.de/de/poulet – Website der AG Poulet
http://dx.doi.org/10.1038/s41467-018-03995-2 – Originalpublikation bei Nature Communications

Annette Tuffs | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics