Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes: Ratten mit eigenen Stammzellen geheilt

07.10.2011
Genetische Veränderung außerhalb des Körpers nicht mehr nötig

Eine Möglichkeit zur Heilung von Diabetes könnte sich in unseren Gehirnen finden lassen. Neurale Stammzellen, die Ratten über die Nase entnommen wurden, haben Wissenschaftler des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Bauchspeicheldrüsenzellen umgewandelt, die Insulin zur Behandlung von Diabetes herstellen.

Betazellen in der Bauchspeicheldrüse produzieren Insulin, das die Blutzuckerwerte kontrolliert. Patienten leiden entweder unter Typ-1-Diabetes, bei dem die Betazellen durch das Immunsystem zerstört werden oder Typ-2-Diabetes, bei dem die Betazellen nicht in der Lage sind, ausreichend Insulin zu produzieren.

Keine Organschädigung
Um verlorene oder schlecht arbeitende Betazellen zu ersetzen, nutzte das Team um Tomoko Kuwabara neurale Stammzellen im Gehirn. Sie entnahmen eine winzige Menge Gewebe aus dem so genannten Riechkolben, dem Bereich des Gehirns, der mit dem Geruch zu tun hat oder dem Hippokampus, der mit dem Gedächtnis in Zusammenhang steht. Beide Bereiche sind durch die Nase zugänglich, bei Ratten und beim Menschen. Als nächstes wurden neurale Stammzellen aus dem Gewebe extrahiert und mit Wnt3a einem menschlichen Protein ausgesetzt, das die Insulinproduktion aktiviert und zusätzlich einem Antikörper, der einen natürlichen Inhibitor der Insulinproduktion blockiert.

Nachdem sich die Stammzellen zwei Wochen lang vermehrt hatten, wurden sie auf dünne Kollagenblätter, die als ein wieder entfernbares Gerüst dienten, gegeben. Damit konnten die Blätter mit den Zellen auf den Bauchspeicheldrüsen der Ratten angebracht werden, ohne das Organ selbst zu schädigen. Innerhalb einer Woche entsprach die Konzentration von Insulin im Blut der Ratten mit Typ-1 oder Typ-2-Diabetes jener von gesunden Tieren. Die erhöhten Blutzuckerwerte hatten sich ebenfalls normalisiert. 19 Wochen lang bekämpften die Zellen Diabetes erfolgreich. Danach wurden die Blätter von den Wissenschaftlern entfernt. Die Ratten erkrankten in Folge wieder an Diabetes.

Anwendung beim Menschen als Ziel
Entscheidend ist, dass die Zellen außerhalb des Körpers nicht gentechnisch verändert werden mussten, berichtet NewScientist. Weltweit haben zahlreiche Labore bereits versucht, Stammzellen aus anderen Teilen des Körpers wie Darm, Leber oder Blut in Betazellen zu verwandeln. Alle diese Versuche erforderten jedoch eine gentechnische Manipulation, die zu Sicherheitsbedenken bei der Behandlung von Menschen führen kann. Für die aktuelle Studie wurden jedoch die Zellen des gleichen Tieres verwendet. Aus diesem Grund kann es zu keiner Abstoßung kommen und auch Medikamente zur Immunsuppression sind nicht erforderlich.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gewinnung neuraler Stammzellen auch beim Menschen problemlos durchgeführt werden kann. Andere Forscherteams haben bereits nachgewiesen, dass diese Entnahme auch in der Praxis funktioniert. Details der aktuellen Erhebung wurden in EMBO Molecular Medicine http://www.embo.org/publications/embo-molecular-medicine.html veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.aist.go.jp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics