Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesische Kooperation führt zur Entdeckung einer neuen Schmetterlingsart

09.06.2010
Chinesische und deutsche Wissenschaftler haben im Süden der Volksrepublik eine neue Schmetterlingsart gefunden. Sie ist die erste bekannte Art aus der Gruppe der Ameisenbläulinge, die in Bergwäldern vorkommt. Die neue Art aus dem Nord-Westen der Provinz Yunnan wurde von Prof. Min Wang von der Südchinesischen Agrar-Universität in Guangzhou und Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle entdeckt. Die Art wurde in der “open access“-Zeitschrift ZooKeys (Ausgabe 48, pp. 21-28; doi: 10.3897/zookeys.48.415) beschrieben und erhielt den wissenschaftlichen Namen Phengaris xiushani, was mit „Xiushan’s Ameisenbläuling“ übersetzt werden kann.

Mit dem Namen wird der Wissenschaftler Dr. Xiushan Li geehrt, der sich um die Zusammenarbeit der Schmetterlingsforscher in Deutschland und China verdient gemacht hat.

Vom 15.-25. Juni finden weitere Workshops im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung statt, die im Web-Blog unter http://www.blog.dcjwb.net/ verfolgt werden können.

Die Ameisenbläulinge gehören zu den am intensivsten untersuchten Tagfaltern in Eurasien, was unter anderem auch an ihrer "obskuren" Biologie und Ökologie liegen dürfte. Zum einen hängen sie von bestimmten Pflanzen als Nahrung für die Raupen ab – was allein betrachtet noch nicht so sehr ungewöhnlich ist. Aber sie benötigen auch ganz bestimmte Ameisen. Daher leben viele der bekannten Arten die längste Zeit ihres Lebens als Raupen in Ameisennestern von der Ameisenbrut. Diese extreme Spezialisierung macht sie sehr anfällig gegenüber Veränderungen bei Landnutzung und Klimas.

Die Entdeckung der neuen Art kam relativ überraschend, da diese Schmetterlingsgruppe als gut erforscht galt. Die europäischen Arten sind aufgrund ihrer Relevanz als Schutzobjekt im Rahmen der FFH-Richtlinie unter dem Namen Maculinea sehr bekannt geworden. Allerdings ist im Gegensatz dazu das Wissen über diese Tiere in China noch begrenzt. Daher ist bisher auch nichts zur Ökologie der neuen Art bekannt - außer, dass sie in ungestörten Bergwäldern vorkommt, wo sie auf rund 3000 Meter Höhe entdeckt wurde. Allein dadurch unterscheidet sie sich aber schon von allen anderen Ameisenbläulingen, da diese bislang nur von Grasländern wie Wiesen und Weiden bekannt sind.

Entdeckt wurde die Art im Rahmen eines Chinesisch-Deutschen Workshops zum Schutz von Schmetterlingen, der im Dezember 2009 in Guangzhou in Südchina stattfand. Diese Veranstaltung war Teil des vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) initiierten und unterstützten Projektes LepiPub (http://www.blog.dcjwb.net/) und der South China Agricultural University (http://www.scau.edu.cn/) im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung (http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/). Die Studie wurde zudem teilweise unterstützt durch die Chinesische National Nature Science Foundation (30570211, 40971037) und das FP 6 BiodivERsA-Projekt CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation; http://www.climit-project.net ; http://www.ufz.de/index.php?de=18357). Referenz-Exemplare (die sogenannten "Typen") wurden hinterlegt in der Entomologischen Sammlung der Südchinesischen Agrar-Universität von Guangzhou und dem Senkenberg Museum für Tierkunde in Dresden.

Der Name der neuen Art wurde abgeleitet aus: (a) dem Bergwaldgebiet in dem sie gefunden wurde (Xiushan bedeutet auf chinesisch "schöner Berg"), und (b) dem Namen des Wissenschaftlers Dr. Xiushan Li, der einige Jahre am UFZ arbeitete und der die beiden Autoren der vorliegenden Neuentdeckung zusammenbrachte. Ihm ist diese Art gewidmet, da er sich zu einem hohen Maße der Erforschung der Biodiversität Chinas, speziell der Ökologie und dem Schutz der Schmetterlinge, verschrieben hat – was erst vor kurzem wieder durch eine neue Fachpublikation belegt wurde (Li et al., 2010).

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Ziel ist es, dass Thema biologische Vielfalt mit seinen vielen Facetten stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Mit seiner Expertise trägt das UFZ dazu bei, die Folgen und Ursachen des Biodiversitätsverlustes zu erforschen sowie Handlungsoptionen zu entwickeln. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.ufz.de/index.php?de=16034 und http://www.ufz.de/data/ufz_spezial_april08_20080325_WEB8411.pdf

Die Biodiversitätsforschung in Deutschland ist auf zahlreiche Institutionen wie Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen und Ressortforschung bis hin zu Naturschutzverbänden und Firmen verteilt. Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung, ein Projekt im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland, möchte der Forschungscommunity deshalb eine gemeinsame institutionsunabhängige Kommunikationsstruktur und -kultur anbieten. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.biodiversity.de/

Publikationen:
Min Wang, Josef Settele (2010) Notes on and key to the genus Phengaris (s. str.) (Lepidoptera: Lycaenidae) from mainland China with description of a new species. ZooKeys 48: 21-28. doi: 10.3897/zookeys.48.415

http://pensoftonline.net/zookeys/index.php/journal/article/view/415

Xiu-shan Li, You-qing Luo, Ya-lin Zhang, Oliver Schweiger, Josef Settele and Qing-sen Yang (2010). On the conservation biology of a Chinese population of the birdwing Troides aeacus (Lepidoptera: Papilionidae). Journal of Insect Conservation.

http://dx.doi.org/10.1007/s10841-009-9254-x

Weitere fachliche Informationen:
PD Dr. Josef Settele
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0345-558-5320
http://www.ufz.de/index.php?de=817
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341 235 1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
LepiPub:
http://www.blog.dcjwb.net/
Deutsch-Chinesisches Jahr der Wissenschaft und Bildung:
http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/
Deutsche Schmetterlingsexperten exportieren Know-how (Pressemitteilung vom 14. August 2009):
http://www.ufz.de/index.php?de=18495
CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation):
http://www.climit-project.net/
Climatic Risk Atlas of European Butterflies:
http://pensoftonline.net/biorisk/index.php/journal/article/viewArticle/3
International Year of Biodiversity 2010:
http://www.cbd.int/2010/welcome/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=19718

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Blut dank neuer Technik
14.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen
14.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics