Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Gedanke zählt

18.04.2017

Neuro-anatomische Grundlagen geben vor, ob wir vergeben können oder nicht

War es Absicht oder nicht? Ein internationales ForscherInnenteam um Giorgia Silani von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien hat sich in einem aktuellen Forschungsprojekt damit auseinandergesetzt, welche Rolle der Sulcus Temporalis Superior – eine bestimmte Gehirnregion – bei der Bildung moralischer Urteile spielt. Wie die WissenschafterInnen herausgefunden haben, bringen wir für Menschen, die unabsichtlich Schaden angerichtet haben, mehr Verständnis auf, wenn diese Region höher entwickelt ist. Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich im renommierten Fachjournal "Scientific Reports" erschienen.


Überlagerung (ohne Bonferroni-Korrektur) eines 3D-Gehirns und der Gebiete, die eine positive Korrelation (in rot) mit Vergebung aufweisen.

Copyright: Giorgia Silani, Universität Wien

Eine Sportlerin, die eine Rivalin unabsichtlich schwer verletzt hat, ein abgelenkter Fahrer, der einen Unfall verursacht hat, oder ein Kollege, der versehentlich einen gravierenden Fehler begangen hat. Die Beispiele, ein Urteil über ein bestimmtes Fehlverhalten fällen zu müssen, scheinen endlos. Bei der Bewertung eines solchen Vorfalls spielen auch Faktoren wie der Schweregrad oder etwa die Absichten der VerursacherInnen eine wesentliche Rolle.

Ein internationales ForscherInnenteam um Giorgia Silani vom Institut für Angewandte Psychologie: Gesundheit, Entwicklung und Förderung der Universität Wien hat nun jene Hirnregionen und -prozesse untersucht, die uns dazu bewegen, dass wir anderen vergeben, wenn diese unbeabsichtigt Schaden verursacht haben. Im Konkreten beschäftigten sich WissenschafterInnen mit der Rolle des vorderen Sulcus Temporalis Superior (aSTS) und kamen zu dem Ergebnis: Je größer die Menge an grauer Substanz in diesem Teil des Kortex, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir anderen vergeben, die unabsichtlich einen schwerwiegenden Fehler begangen haben.

"Verhaltensstudien haben bereits gezeigt, dass Menschen, wenn sich Intention und Ergebnis widersprechen, bei ihrer Urteilsbildung tendenziell eher auf die Absichten anderer Personen achten. Das ist mehr oder weniger eine allgemeingültige und kulturübergreifende Eigenschaft reifer moralischer Entscheidungen", erklärt Indrajeet Patil, Doktorand an der Harvard University und Erstautor der Studie. Bis jetzt haben sich diesem Thema jedoch nur sehr wenige Studien aus einem anatomischen Blickwinkel genähert und untersucht, ob Unterschiede in Volumen und Struktur gewisser Gehirnareale Variationen innerhalb moralischer Urteile erklären könnten.

Das ForscherInnenteam gab 50 Freiwilligen einen Fragebogen vor, in dem 36 Geschichten mit vier potentiellen Situationen dargestellt wurden: "Solche, in denen vorsätzliche Handlungen negative oder neutrale Resultate haben konnten und jene, in welchen unabsichtliche Ereignisse möglicherweise zu negativen oder zu neutralen Konsequenzen führten“, erklärt Silani. In jeder Geschichte sollten die TeilnehmerInnen ein Urteil auf einer Skala von 1 bis 7 abgeben und zwei Fragen beantworten: "Wie stark verantwortlich sollte die Person aus dieser Geschichte gesehen werden?" und "Wie moralisch akzeptabel ist das Verhalten dieser Person?". Mittels Magnetresonanztomographie wurden schließlich funktionelle und strukturelle Gehirndaten erhoben, analysiert und die Anatomie der Nervensysteme aller StudienteilnehmerInnen untersucht.

"Wir fanden heraus, dass das Volumen der grauen Substanz in einer spezifischen Gehirnregion, dem linken aSTS, die menschlichen Urteile zu beeinflussen scheint: Je mehr der aSTS entwickelt ist, desto eher neigen Menschen dazu, nachgiebig gegenüber jenen zu sein, die Schaden verursacht haben", erklärt Patil. "Es war bereits bekannt, dass dem aSTS bei der Fähigkeit mentale Zustände wie Gedanken, Überzeugungen, Wünsche etc. von anderen Personen zu repräsentieren, eine wichtige Rolle zukommt. Wir schließen daraus, dass Menschen mit mehr grauer Substanz im aSTS besser dazu in der Lage sind, die mentalen Zustände der SchadensverursacherInnen darzustellen und somit auch besser die Absichtslosigkeit eines Schadens zu begreifen."

Beim Abgeben eines Urteils können sie sich auf den Intentionsaspekt einer Handlung konzentrieren und ihm Priorität gegenüber den unangenehmen Konsequenzen einräumen. In Folge neigen sie weniger dazu, jene Handlungen allzu sehr zu verurteilen. Die neuro-anatomische Entwicklung der genannten Gehirnregion wird dabei durch genetische Unterschiede und Einflüsse aus der sozialen Umwelt mitbestimmt.

Publikation in "Scientific Reports"
Indrajeet Patil, Marta Calò, Federico Fornasier, Liane Young & Giorgia Silani. 2017. Neuroanatomical correlates of forgiving unintentional harms. In: Scientific Reports 7, Article number: 45967
doi:10.1038/srep45967
https://www.nature.com/articles/srep45967

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Giorgia Silani
Institut für Angewandte Psychologie: Gesundheit, Entwicklung und Förderung
Universität Wien
1010 Wien, Liebiggasse 5
T +43-1-4277-472 23
giorgia.silani@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Stephan Brodicky
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 41
stephan.brodicky@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.800 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 175 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feierte die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. http://www.univie.ac.at

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Woher Muskeln wissen, wie spät es ist
21.08.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics