Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Frosch als Akrobat

26.01.2016

Weltweit sind über 6.600 Arten von Fröschen bekannt, die meisten von ihnen können hervorragend springen. Ungefähr ein Viertel aller Froscharten lebt in Bäumen und Sträuchern. Wie diese baumlebenden Frösche es aber schaffen, nach einem Sprung auf schmalen Ästen und Zweigen sicher zu landen, blieb bisher weitgehend unbeantwortet.

Eine Studentin konnte nun erstmals gemeinsam mit Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) dokumentieren, wie diese Tiere wahrhafte Kunststücke vollbringen, um aus dem Sprung auf schmalen Ästen zu landen. In der aktuellen Ausgabe (23. Januar) des Fachmagazins „Journal of Comparative Physiology A“ berichten sie über die Forschungsergebnisse.


Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch lebt im Regenwald Südamerikas auf Bäumen.

Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik

„Nach dem Absprung strecken sie alle Viere von sich, bleiben mit Vorder- oder Hinterbein am Ast kleben und schwingen sich dann wie ein Akrobat am Reck um den Ast herum. Alternativ tut es aber auch ein Bauchklatscher“, beschreibt die Biologiestudentin und Erstautorin der Studie Nienke Bijma die Landetechniken von südamerikanischen Baumhöhlen-Krötenlaubfröschen (Trachycephalus resinifictrix).

Für ihre Bachelorarbeit filmte sie die Tiere mit einer Highspeed-Videokamera bei der Landung auf einem dünnen Stab und wertete die Aufnahmen aus. „Dabei haben wir herausgefunden, dass sich die Frösche mit durchschnittlich 1,34 Metern pro Sekunde durch die Luft bewegen.

Bei der Landung halten die Haftscheiben an den Zehenspitzen der Frösche dann das bis zu 14fache des Körpergewichts fest“, ergänzt der Ko-Autor Dr. Thomas Kleinteich, der die Studie in der Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik (Leitung: Professor Stanislav Gorb) begleitet hat.

Besonderen Wert legte das Team auf die Dokumentation möglichst natürlicher Bewegungsabläufe. Bisherige Arbeiten beschäftigten sich nur mit der Landung von bodenlebenden Fröschen auf ebenen Flächen. Die akrobatische Leistung von baumlebenden Arten blieb daher unentdeckt.

Im Kieler Versuchsaufbau galt es für die Frösche, aus einer Distanz von 25 Zentimetern, was immerhin der rund vierfachen Körperlänge entspricht, eine Stange mit einem Zentimeter Durchmesser zu erreichen. Ein Kinderspiel für die Tiere, weiß Kleinteich:

„Mit welcher Extremität der Frosch zunächst Halt am Ast findet, scheint keine Rolle zu spielen. Einmal im Kontakt mit dem Ast, sind selbst einzelne Haftscheiben an den Zehen stark genug, um die Tiere sicher abzufangen.“ Inwieweit die Tiere ihren Landeanflug dabei aktiv kontrollieren können, wird die weitere Forschung zeigen.

Link zum Video:
https://youtu.be/DJpQC_NpvEs
Urheber/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik

Originalpublikation:
“Landing on branches in the frog Trachycephalus resinifictrix (Anura: Hylidae)”. Nienke N. Bijma, Stanislav N. Gorb, and Thomas Kleinteich. Journal of Comparative Physiology A 2016. http://link.springer.com/article/10.1007/s00359-016-1069-0

Fotos und eine Grafik stehen zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-1.jpg
Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch lebt im Regenwald Südamerikas auf Bäumen.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-2.jpg
Nahaufnahme der Frosch-Zehen. An den Zehenspitzen befinden sich Haftscheiben.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-3.jpg 
Zeichnung der Unterschiedlichen Landetechniken: (A) Landung auf dem Bauch; (B) Vorderbein haftet, Schwung über den Ast; (C) Vorderbein haftet, Schwung unter den Ast; (D) Hinterbein haftet
Urheberin/Copyright: Nienke Bijma
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-4.jpg 
Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch in Bewegung.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik


Kontakt:
Dr. Thomas Kleinteich
Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik
E-Mail: tkleinteich@zoologie.uni-kiel.de
Telefon: 0431 / 880 4509

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Jubiläum: www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: www.twitter.com/kieluni , Facebook: www.facebook.com/kieluni
Link zur Meldung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-019-froschlandung

Claudia Eulitz | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics