Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018

Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat die Mechanismen einer Form des Bluthochdrucks aufgeklärt. Jülicher Forscher konnten dabei erstmals zeigen, wie ein bestimmtes Protein den Unterschied zwischen den Chloridkonzentrationen innerhalb und außerhalb der Zelle benutzt, um den Blutdruck zu regulieren. „Biologische Informationsverarbeitung findet nicht nur in Nervenzellen und im Gehirn, sondern in jeder Zelle unseres Körpers statt“, erklärt Prof. Christoph Fahlke von Jülicher Institute of Complex Systems. „Es gibt eine Vielfalt von Mechanismen, mit denen Zellen externe Signale aufnehmen und verarbeiten können.“

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit leiden an Bluthochdruck, in Industrieländern wie Deutschland sind etwa 30 Prozent aller Erwachsenen davon betroffen. Längerer Bluthochdruck schädigt die Gefäße, was zu Durchblutungsstörungen führen kann: Mögliche Folgen sind Herzinfarkt, Nierenversagen, Schlaganfall. Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielfältig. Neben bekannten Risikofaktoren wie Übergewicht, Salz- und Alkoholkonsum spielen auch genetische Ursachen eine Rolle. Schon eine Mutation eines einzelnen Gens kann zur familären Hypertonie führen, einer erblichen Veranlagung für Bluthochdruck, die schon bei Kindern und Jugendlichen auftreten kann.


Neben den bereits bekannten Mechanismen konnten Jülicher Forscher nun auch eine Aktivierung der Nebenniere über den Chloridkanal ClC-2 beschreiben. Der Ausstrom von Chlorid-Ionen führt hierbei zu einem elektrischen Signal, welches wiederum einen vermehrten Einstrom von Calcium-Ionen in die Zelle hervorruft. Dies ist das Signal für die Produktion des Hormons Aldosteron, welches den Wasser- und Salz-Haushalt reguliert. Krankhafte Veränderungen des ClC-2 Proteins verstärken diesen Mechanismus, so dass es zu einer vermehrten Aldosteron-Produktion und damit zu einem Bluthochdruck kommt.

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Etwa ein Prozent aller Arten von Bluthochdruck wird durch eine Überproduktion des Hormons Aldosteron verursacht. Dieses wird in der Nebennierenrinde gebildet und reguliert unseren Salz- und Flüssigkeitshaushalt. Die Ursache der Überproduktion von Aldosteron sind oft Funktionsveränderungen von einzelnen Proteinen, die in der Signalverarbeitung von Zellen eine Rolle spielen.

Durch die Aufklärung des Genoms verschiedener Testpersonen und ihrer Familien konnte ein Team um Ute Scholl von der Charité in Berlin und Richard Lifton vom Laboratory of Human Genetics und Genomics der Rockefeller University in New York eine Ursache der Aldosteron-Überproduktion identifizieren: Mutationen in CIC-2, einem Ionenkanal-Protein, welches Chlorid-Ionen das Durchqueren von Zellmembranen ermöglicht.

Wie diese Mutationen die Funktion von CIC-2-Kanälen und der Nebennierenrinde von Patienten beeinträchtigen, hat die Arbeitsgruppe von Christoph Fahlke aufgeklärt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass in den Aldosteron-produzierenden Zellen eine sehr hohe Konzentration von Chlorid-Ionen existiert. Dies führt dazu, dass die Aktivierung von ClC-2 die Zellen erregt und zur Synthese von Aldosteron antreibt. Die genetischen Veränderungen in den CIC-2-Kanälen von bestimmten Patienten führen dazu, dass diese elektrische Zellanregung auch schon bei geringeren Reizen stattfindet: Es kommt zur Aldosteron-Überproduktion.

Mit diesen neuen Erkenntnissen konnte so zum ersten Mal die Bedeutung von CIC-2-Proteins für die Signalverarbeitung innerhalb von Zellen verstanden werden. Neben der Aufklärung der Rolle von ClC-2 für den Krankheitsmechanismus und die Funktion der Nebenniere gibt die neue Veröffentlichung auch noch weitere Impulse für die Forschung der nächsten Jahre. "Abgesehen von einigen Ausnahmen ist die Bedeutung von Anionen wie Chlorid in der Verarbeitung von Informationen innerhalb der Zelle bislang eher stiefmütterlich behandelt worden", so Christoph Fahlke. "Mit der Vielzahl verfügbarer Techniken und erfahrener Wissenschaftler sind wir in einer hervorragenden Lage, diese Wissenslücke in der Zukunft weiter zu schließen."

Originalpublikation: CLCN2 chloride channel mutations in familial hyperaldosteronism type II,
Ute I. Scholl, Gabriel Stölting, Julia Schewe, Anne Thiel, Hua Tan, Carol Nelson-Williams, Alfred A. Vichot, Sheng Chih Jin, Erin Loring, Verena Untiet, Taekyeong Yoo, Jungmin Choi, Shengxin Xu, Aihua Wu, Marieluise Kirchner, Philipp Mertins, Lars C. Rump, Ali Mirza Onder, Cory Gamble, Daniel McKenney, Robert W. Lash, Deborah P. Jones, Gary Chune, Priscila Gagliardi, Murim Choi, Richard Gordon, Michael Stowasser, Christoph Fahlke and Richard P. Lifton,
Nature Genetics, DOI: 10.1038/s41588-018-0048-5


Weitere Informationen:

Institute of Complex Systems, Zelluläre Biophysik (ICS-4)
Forschungszentrum Jülich


Ansprechpartner:

Prof. Christoph Fahlke
Institute of Complex Systems, Zelluläre Biophysik (ICS-4)
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-3016
E-Mail: c.fahlke@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Annette Stettien
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-9054
E-Mail: r.panknin@fz-juelich.de

 

Das Forschungszentrum Jülich leistet wirksame Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Information, Energie und Bioökonomie. Es konzentriert sich auf die Zukunft der Informationstechnologien und -verarbeitung, komplexe Vorgänge im menschlichen Gehirn, den Wandel des Energiesystems und eine nachhaltige Bioökonomie. Das Forschungszentrum entwickelt die Simulations- und Datenwissenschaften als Schlüsselmethode der Forschung weiter und nutzt große, oft einzigartige wissenschaftliche Infrastrukturen. Dabei arbeitet es themen- und disziplinenübergreifend und nutzt Synergien zwischen den Forschungsgebieten.

Dipl.-Biologin Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics