Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn von Zebrafischen bei der Arbeit zuschauen Wissenschaftler kombinieren Mikrotechnik mit Lichtblattmikroskopie

25.06.2020

Das Gehirn eines erwachsenen Menschen besteht aus 86 Milliarden Nervenzellen. Das Gehirn von Zebrafischlarven ist einfacher, besteht aber immer noch aus circa 100.000 Nervenzellen. Die fünf Millimeter kleinen Larven sind fast durchsichtig, sodass ihr Gehirn mit Hilfe hochauflösender Mikroskopie beobachtet werden kann. Allerdings verwackeln die Bilder, sobald sich der Fisch bewegt. In einem interdisziplinären Projekt entwickelten Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig eine Art Parkgarage für Zebrafischlarven kombiniert mit hochauflösender Mikroskopie. Das Paper zum Projekt ist jetzt in der Fachzeitschrift Communications Biology erschienen.

Um die Gehirne von Zebrafischen besser untersuchen und verstehen zu können, entwickelten Dr. Kai Mattern und Professor Andreas Dietzel vom Institut für Mikrotechnik (IMT) eine winzige Parkgarage mit einer Gegenstromanlage. Hier können die Tiere kurzzeitig in Wasser festgehalten werden.


NeuroExaminer aus Glas: Die Schleuse, durch die die Zebrafischlarve in das System eingeführt wird, befindet sich links der Mitte (magentafarbener Pfeil). Weiße Maßstabsmarke unten rechts: ein Millimeter.

Mattern, von Trotha/TU Braunschweig


Ein Zebrafischgehirn einer 6 Tage alten Larve im NeuroExaminer zeigt spontane Aktivität. Jeder der hellen weißen Punkte visualisiert eine aktive Nervenzelle. Nicht-aktive Nervenzellen sind weniger hell.

Mattern, von Trotha/TU Braunschweig

Das Besondere an dieser Kammer ist, dass sie vollständig aus optisch hochwertigem Glas besteht. Dieses haben die Wissenschaftler Schicht für Schicht mit einem Ultrakurzpulslaser abgetragen und dabei als „Mikro-Bildhauer“ nicht nur Kammern, sondern auch winzige Strömungskanäle in das Innere des Glases eingraviert. Diese Strömungskanäle, durch die Wasser fließt, halten die Fische in Position und können zugleich Strömungs-Stimuli geben.

So kann zukünftig beispielsweise die Aktivität der Nervenzellen bei der Verabreichung von unterschiedlichen Wirkstoffen untersucht werden. Im Anschluss an solche Tests kann dann durch ein Umkehren der Flüssigkeitsströme der Fisch wieder frei gelassen werden und zurück ins Aquarium schwimmen.

Bis zur fertigen Kammer waren viele Arbeitsschritte nötig: „Viele Strömungsprofile mussten simuliert und so manche Kammer graviert werden, bis alles passte. Die fertige Kammer nennen wir ´NeuroExaminer´“, so die Mikrofluidiker.

Dem Gehirn bei der Arbeit zuschauen

NeuroExaminer – der Name der Kammer ist bei den beiden Neurobiologen Dr. Jakob von Trotha und Professor Reinhard Köster von der Abteilung Zelluläre und Molekulare Neurobiologie in ihrem Forschungsalltag Programm. Sie forschen daran, die Aktivität der Nervenzellen von Zebrafischen sichtbar zu machen und zu verstehen.

Die Tiere tragen dafür ein Gen, das in sämtlichen Nervenzellen einen Farbstoff produziert. Immer wenn die Nervenzellen aktiv sind und mit anderen Zellen kommunizieren, wird ein kurzer Blitz an Fluoreszenzlicht erzeugt.

Die Herausforderung besteht darin, alle Nervenzellen des gesamten Gehirns der Fische bei hoher zeitlicher Wiederholung gleichzeitig zu erfassen.

Dafür hat Jakob von Trotha den NeuroExaminer mit einem Lichtblatt-Mikroskopie-Verfahren kombiniert. Ein zu einer Ebene ausgeweiteter Laserstrahl beleuchtet nacheinander übereinanderliegende Gewebsschichten des Gehirns. Innerhalb von drei Sekunden entsteht so ein dreidimensionales Bild des Aktivitätszustands des gesamten Gehirns, in dem jede einzelne Nervenzelle rekonstruiert werden kann.

Neuronale Gewitterstürme

Noch erhalten die Fische im NeuroExaminer keine Stimuli. „Wir schauen momentan den Fischen bei ihrer spontanen Gehirnaktivität zu“ sagt Neurobiologe Jakob von Trotha. „Aber schon hier ist sehr beeindruckend zu sehen, welche neuronalen Gewitterstürme bereits in einer Ruhesituation durch das Gehirn toben.“

Das interdisziplinäre Zusammenspiel aus Mikrofluidik, Bildgebung und Neurogenetik ist beispielhaft für die enge Zusammenarbeit an der TU Braunschweig über die Fächergrenzen hinweg. Um das Projekt gemeinsam weiter entwickeln zu können und dann auch Stimuli einzusetzen, haben die Wissenschaftler kürzlich 500.000 Euro Fördermittel von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingeworben.

„Vielleicht können wir den Fischen ja bald sogar beim Denken zuschauen, zumindest aber verstehen, wie Informationen im Gehirn verarbeitet werden. Mit dem NeuroExaminer ist jedoch nicht nur Grundlagenforschung möglich. In Zukunft könnten wir auch bekannte Medikamente charakterisieren und eventuell sogar neue Wirkstoffe identifizieren“, sagt Professor Reinhard Köster.

Die Tierversuche fanden an der TU Braunschweig statt. Die Versuche wurden unter strengen Sicherheits- und Tierschutzauflagen durchgeführt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Reinhard Köster
Technische Universität Braunschweig
Zoologisches Institut
Abteilung Zelluläre und Molekulare Neurobiologie
Spielmannstraße 7
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-3230
E-Mail: r.koester@tu-braunschweig.de

www.zoologie.tu-bs.de/index.php/de/zellulaere-molekulare-neurobiologie

Prof. Dr. Andreas Dietzel
Technische Universität Braunschweig
Institut für Mikrotechnik
Alte Salzdahlumer Straße 203
38124 Braunschweig
Tel.: 0531 391-9750
E-Mail: a.dietzel@tu-braunschweig.de

www.imt.tu-bs.de

Originalpublikation:

Kai Mattern*, Jakob von Trotha*, Peter Erfle, Reinhard Köster, Andreas Dietzel, „NeuroExaminer: an all-glass microfluidic device for whole-brain in vivo imaging in zebrafish" Communications Biology 3: 311. doi: 10.1038/s42003-020-1029-7.
*Geteilte Erstautorschaft

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Steuerelement in Krebszellen entdeckt
26.06.2020 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Neuer Kandidat für Rohstoffsynthese durch Gentransfer
26.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer MRSA-Stamm wird von manchen Tests nicht erkannt

Zwei in der Diagnostik und Krankenhaushygiene verwendeten Schnelltests können einen neuen Stamm von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nicht detektieren. Dies haben InfectoGnostics-Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) jetzt mit internationalen Partnern in einer Studie im Fachjournal Eurosurveillance belegt. Der neue Bakterienstamm ist in Europa zunehmend verbreitet und wird wegen einer Veränderung in seinem Genom durch diese molekularen Tests nicht mehr korrekt als MRSA erkannt. Die falsch-negativen Resultate könnten zu Fehlentscheidungen bei der Antibiotika-Therapie führen und Maßnahmen zur Infektionsprävention in Kliniken verzögern.

Molekulare Testmethoden haben in den vergangenen Jahren die Infektionsprävention in vielen Ländern entscheidend verbessert: Kommerzielle Testsysteme auf Basis...

Im Focus: Röntgenblick und Lauschangriff sorgen für Qualität

Mit einem Röntgenversuch an der «European Synchrotron Radiation Facility» (ESRF) im französischen Grenoble wiesen Empa-Forscher nach, wie gut ihre akustische Echtzeitüberwachung von Laserschweissprozessen funktioniert: Mit fast 90-prozentiger Sicherheit erkannten sie die Bildung von unerwünschten Poren, die die Qualität von Schweissnähten beeinträchtigen. Der Nachweis dauert dank einer speziellen Auswertungsmethode, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, gerade einmal 70 Millisekunden.

Laserschweissen ist ein Verfahren, das sich zum Fügen von Metallen und Kunststoffen eignet. Es hat sich besonders in der automatisierten Fertigung, etwa in der...

Im Focus: AI monitoring of laser welding processes - X-ray vision and eavesdropping ensure quality

With an X-ray experiment at the European Synchrotron ESRF in Grenoble (France), Empa researchers were able to demonstrate how well their real-time acoustic monitoring of laser weld seams works. With almost 90 percent reliability, they detected the formation of unwanted pores that impair the quality of weld seams. Thanks to a special evaluation method based on artificial intelligence (AI), the detection process is completed in just 70 milliseconds.

Laser welding is a process suitable for joining metals and thermoplastics. It has become particularly well established in highly automated production, for...

Im Focus: Struktureller Lichtschalter für Magnetismus in Antiferromagneten

Forscher vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) und der Universität Oxford haben den Prototyp eines Antiferromagneten mit Terahertz-Lichtpulsen in einen neuen magnetischen Zustand gebracht. Diese bahnbrechende Methode erzeugte auf ultraschnellen Zeitskalen einen Effekt, der um Größenordnungen stärker ist als bisher bekannte. Die Arbeit des Teams ist in Nature Physics veröffentlicht worden.

Magnetische Materialien spielen in der Computertechnik eine zentrale Rolle, da sie Informationen in ihrem magnetischen Zustand dauerhaft speichern. Jetzige...

Im Focus: A structural light switch for magnetism

A research team from the Max Planck Institute for the Structure of Dynamics (MPSD) and the University of Oxford has managed to drive a prototypical antiferromagnet into a new magnetic state using terahertz frequency light. Their groundbreaking method produced an effect orders of magnitude larger than previously achieved, and on ultrafast time scales. The team’s work has just been published in Nature Physics.

Magnetic materials have been a mainstay in computing technology due to their ability to permanently store information in their magnetic state. Current...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hoffnung auf SARS-CoV-2-Massentestung mit neuer Technologie

26.06.2020 | Medizin Gesundheit

Steuerelement in Krebszellen entdeckt

26.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Verkehrsdichte, Wind und Luftschichtung beeinflussen die Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid

26.06.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics