Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem biologischen Alter auf der Spur

07.02.2020

Jenaer Forscher erhalten Förderung der Thüringer Aufbaubank

Beim Altern spielen die genetische Heterogenität und der Einfluss von Umweltfaktoren eine große Rolle. Unser biologisches Alter richtet sich daher nicht nur nach der Anzahl an Lebensjahren, sondern nach der individuellen Gesundheit und Vitalität. Um alternsbedingte körperliche Veränderungen und Krankheitsrisiken frühzeitig zu erkennen, bedarf es daher spezifischer Marker. Forscher vom Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI) und der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena haben ein Projekt gestartet, um Bestandteile des Zellkerns, die Kernkörperchen, als Biomarker für ein gesundes Altern zu etablieren. Das Projekt wird von der Thüringer Aufbaubank bis 2022 mit 700.000 Euro gefördert.


Die Größe des Nucleolus ist ein Altersmarker im Fadenwurm C. elegans. Durch RNA-Interferenz lassen sich die Nucleoli verkleinern (II), was auch mit einer längeren Lebensspanne korreliert.

(Quelle: FSU / Holger Bierhoff)

Wir werden immer älter! Diese an sich erfreuliche Tatsache geht aber auch mit dem Anstieg alternsbedingter Krankheiten einher. Zielsetzung der Alternsforschung ist daher, den Prozess des Alterns besser zu verstehen, um möglichst lange im Leben gesund zu bleiben und die Lebensqualität zu bewahren.

Hierfür ist es notwendig, das biologische Alter bestimmen zu können, damit präventive und therapeutische Maßnahmen für ein gesundes Altern ergriffen werden können.

Mit solchen "Biomarkern des Alterns" kann nicht nur der alternsbedingte Gesundheitszustand untersucht, sondern auch die Anfälligkeit älterer Menschen für Krankheiten abgeschätzt und rechtzeitig vorgebeugt werden.

Forscher des Leibniz-Instituts für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) und der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena haben zusammen einen Forschungsantrag bei der Thüringer Aufbaubank (TAB) gestellt, dessen Finanzierung nun für die nächsten zweieinhalb Jahre bewilligt wurde.

Mit dem Projekt um Dr. Maria Ermolaeva vom FLI (Forschungsgruppe „Stresstoleranz und Homöostase“) und Dr. Holger Bierhoff von der FSU (Nachwuchsgruppe „Epigenetik des Alterns“) sollen die Kernkörperchen, auch Nucleoli genannt, als neue „Biomarker für ein gesundes Altern“ etabliert werden.

Der Nucleolus ist der Ort im Zellkern, in dem die Ribosomen-Biogenese stattfindet. Alternsabhängige Veränderungen in der Struktur und Aktivität des Nucleolus haben Einfluss auf den zellulären Energieverbrauch und die Fähigkeit zur Protein-Synthese.

Im Projekt sollen neue Nucleolus-abhängige Biomarker für das Altern und die metabolische Gesundheit im Fadenwurm Caenorhabditis elegans untersucht werden. Weiterhin soll geklärt werden, inwieweit die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind und wie sie für die Verbesserung von gesundem Altern genutzt werden können.

„Im Hinblick auf eine immer älter werdende Bevölkerung widmet sich unser Projekt einem wichtigen Problem unserer Zeit“, unterstreicht Dr. Ermolaeva. „Unser Vorhaben kann nicht nur die Grundlage für die Entwicklung einfach anwendbarer Biomarker sein, sondern auch zur Ausarbeitung neuer Anti-Aging-Interventionen beitragen“, ergänzt Dr. Bierhoff. Aufgrund dieses großen Potentials für kommerzielle Anwendungen, wird das Projekt von mehreren Thüringer Biotech-Unternehmen, die einen Industriebeirat bilden, unterstützt.

„Die zu erwartenden Forschungsergebnisse werden innovative Impulse für die Medizintechnik und Biotechnologie in Thüringen geben und interessante Anknüpfungspunkte perspektivisch auch mit den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bei microfluidic ChipShop eröffnen, z.B. bei der Entwicklung fluidischer Diagnoseplattformen oder der mikrofluidischen Handhabung von C. elegans“, ist sich Dr. Holger Becker (CSO, microfluidic ChipShop, Jena) sicher, der als Industrieberater das Projekt fachlich begleitet.

SPARK@FLI

Das gestartete Projekt wurde bereits im Rahmen des internen „SPARK@FLI“-Programms am FLI gefördert. Dank eines etablierten Industriebeirats konnte schnell und unkompliziert auf das bereits bestehende Netzwerk an Industrieberatern zurückgegriffen werden. SPARK@FLI hilft dabei, grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse aus der biomedizinischen Forschung in anwendungsorientierte Medikamente oder die Diagnostik zu übertragen und stellt sicher, dass die staatlich finanzierte Forschung zu einer verbesserten Gesundheit unserer Gesellschaft beiträgt. Damit erhöhen sich die Erfolgsaussichten des jeweiligen Projektes, gleichzeitig werden die Kosten sowie der Zeitaufwand zur Erreichung des Ziels gesenkt.

Die Thüringer Aufbaubank fördert wissenschaftliche Forschungsvorhaben sowie den Aufbau von Forschungsinfrastrukturen, die den nachhaltigen Ausbau von Forschungsschwerpunkten an wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in Thüringen unterstützen. Die Vorhaben müssen sich der Regionalen Forschungs- und Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS 3 Thüringen) zuordnen lassen.

Das Projekt wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.


Kontakt
Dr. Kerstin Wagner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 03641-656378, E-Mail: presse@leibniz-fli.de

Dr. Kerstin Wagner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-fli.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle
14.02.2020 | Universitätsmedizin Mannheim

nachricht Kurze Impulse mit großer Wirkung
14.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics