Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020

Ein internationales Team unter der Leitung von Gerhard J. Herndl von der Universität Wien hat neue Erkenntnisse zum Stoffwechsel in den tiefen Schichten der Ozeane gewonnen. Es zeigte durch eine Kombination von verschiedenen Messtechniken, dass Ammonium-oxidierende Crenarchaea und Nitrit-oxidierende Bakterien nicht nur eine wichtige Rolle im Stickstoff-, sondern auch im Kohlenstoffkreislauf des Ozeans spielen. Die häufiger vorkommenden Crenarchaea können zwar weniger Ammonium in Nitrit umwandeln als Bakterien, nehmen dafür aber drei- bis viermal mehr Kohlendioxid auf. So herrscht trotzdem ein perfektes Gleichgewicht in den Ammonium- und Nitrit-Umsatzraten.

Kohlendioxid ist das häufigste Gas in den Ozeanen. Es tritt dort in höherer Konzentration auf als in der Atmosphäre. Kohlendioxid wird von Mikroorganismen wie den Ammonium-oxidierenden Archaea und von den Nitrit-oxidierenden Bakterien verwendet, um Biomasse aufzubauen.


Forschungsschiff Pelagia: Am Deck die CTD-Rosette (Conductivity, temperature and density) zur Probennahme aus den Tiefen des Ozeans.

© Gerhard J. Herndl

In dieser Biomasse wird das Kohlendioxid gebunden und kann von Organismen beweidet werden. Aus dem sonnendurchfluteten Oberflächenwasser rieseln abgestorbene Organismen in die Tiefsee, die dort den Tiefseelebensgemeinschaften als Nahrung dienen.

Die Ausscheidungsprodukte – wie etwa Ammonium – werden ins Wasser abgegeben und dann zunächst zu Nitrit und in weiterer Folge zu Nitrat abgebaut.

Dieser zweistufige Prozess wird von diesen zwei Mikroorganismengruppen zur Energiegewinnung durchgeführt. Dies sind die Ammonium-oxidierenden Crenarchaea und die Nitrit-oxidierenden Bakterien (vorwiegend Nitrospina).

Durch den jeweiligen "Verdauungsprozess" wird jene Energie gewonnen, die für die Umwandlung von Kohlendioxid in organische Kohlenstoffverbindungen notwendig ist.

Dieser Vorgang ähnelt der Photosynthese von Pflanzen, wobei nicht Sonnenlicht als Energiequelle dient, sondern eben Ammonium bzw. Nitrit. Ammonium-oxidierende Crenarchaea kommen in der Tiefsee wesentlich häufiger vor als die Nitrit-oxidierenden Bakterien. Das würde deutlich höhere Nitritkonzentrationen erwarten lassen als tatsächlich gemessen werden.


Wie funktioniert die Wechselwirkungen im Stoffwechsel der Crenarchaea und der Bakterien?

"Unsere Frage lautete daher: Wie kommt es nun, dass die beiden Prozesse offensichtlich so eng miteinander verknüpft sind, obwohl die Häufigkeit der beiden Mikroorganismengruppen, die diesen Kreislauf betreiben, so unterschiedlich ist?", erklärt Gerhard Herndl vom Department für Funktionelle und Evolutionäre Ökologie.

Basierend auf Messungen der Aktivitäten in der Wassersäule des Pazifiks und im Labor ergibt sich nun ein umfassendes Bild des Stickstoffkreislaufes in den Tiefen des Ozeans. Ammonium-oxidierende Crenarchaea kommen wesentlich häufiger vor als die Nitrit-oxidierenden Bakterien. Allerdings wandelt jede Crenarchaea-Zelle zwei bis zehnmal Ammonium zu Nitrit langsamer um, als eine Nitrit-oxidierende Bakterienzelle Nitrit zu Nitrat.

Ammonium-oxidierende Crenarchaea nehmen etwa drei- bis viermal mehr Kohlendioxid in organischen Kohlenstoff auf pro aufgenommenem Ammonium als Nitrit-oxidierende Bakterien Nitrit. Diese höhere Effizienz in der Kohlendioxid-Umwandlung der Ammonium-oxidierenden Crenarchaea bedeutet auch, dass sie drei- bis viermal höhere Wachstumsraten haben als Nitrit-oxidierende Bakterien.

Diese höheren Wachstumsraten der Ammonium-oxidierenden Crenarchaea kompensieren somit ihre niedrigere Effizienz in der Oxidation von Ammonium. Die hohen Wachstumsraten der Crenarchaea sind mit hohen Verlustraten verbunden, weil die Crenarchaea einem höheren Beweidedruck von anderen Meeresbewohnern ausgesetzt sind als die langsam wachsenden Nitrit-oxidierenden Bakterien.

Somit ist die Oxidation von Ammonium zu Nitrit und von Nitrit zu Nitrat in den Tiefen des Ozeans in Balance, trotz der sehr unterschiedlichen Lebensstrategien von Ammonium-oxidieren Crenarchaea und Nitrit-oxidierenden Bakterien. Dass Crenarchaea in den Tiefen des Ozeans häufig sind und dass sie Ammonium oxidieren ist überhaupt erst seit etwa 15 Jahren bekannt, als das erste marine Crenarchaeum aus einem Aquariumfilter isoliert wurde.

Eine der ersten Arbeiten zur Rolle dieser Crenarchaea im Ozean wurde von der Arbeitsgruppe von Gerhard J. Herndl im Jahr 2005 verfasst. Die gegenwärtige Studie zeigt nun vertiefend deren Interaktion mit Nitrit-oxidierenden Bakterien und verdeutlicht, dass auch sehr unterschiedliche Strategien zwischen zwei Organismengruppen zu einer harmonischen Interaktion führen können.

Methode zur Untersuchung von Stickstoff als Energiequelle

Im Fokus der Arbeit standen die Messung der Aktivitäten der Umsetzung der Stickstoffquellen der beiden Mikroorganismengruppen von Oberflächengewässer bis in die Tiefsee, der Messungen der Aktivitäten von ausgewählten Vertretern der beiden Mikroorganismengruppen im Labor und schließlich die Modellierung der Interaktionen der beiden Mikroorganismengruppen, die trotz ihrer so unterschiedlichen Häufigkeit offensichtlich effizient Ammonium zu Nitrat oxidieren und somit den Nährstoff für die Algenproduktion in den sonnendurchfluteten Oberflächengewässern liefern, die die Grundlage des Nahrungsnetzes des Ozeans bilden.

Die Studie über den Abbau organischen Materials in der Tiefsee wurde unter anderem vom Wissenschaftsfonds (FWF), sowie vom European Research Council (ERC) gefördert.

Publikation in "PNAS"
"Nitrifier adaptation to low energy flux controls inventory of reduced nitrogen in the dark ocean": Yao Zhang, Wei Qin, Lei Hou, Emily J. Zakem, Xianhui Wan, Zihao Zhao, Li Liu, Kristopher A. Hunt, Nianzhi Jiao, Shuh-Ji Kao, Kai Tang, Xiabing Xie, Jiaming Shen, Yufang Li, Mingming Chen, Xiaofeng Dai, Chang Liu, Wenchao Deng, Minhan Dai, Anitra E. Ingalls, David A. Stahl, Gerhard J. Herndl
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1708779115

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Gerhard J. Herndl
Department für Funktionelle und Evolutionäre Ökologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-76431
M +43-664-60277-76431
gerhard.herndl@univie.ac.at

Originalpublikation:

"Nitrifier adaptation to low energy flux controls inventory of reduced nitrogen in the dark ocean": Yao Zhang, Wei Qin, Lei Hou, Emily J. Zakem, Xianhui Wan, Zihao Zhao, Li Liu, Kristopher A. Hunt, Nianzhi Jiao, Shuh-Ji Kao, Kai Tang, Xiabing Xie, Jiaming Shen, Yufang Li, Mingming Chen, Xiaofeng Dai, Chang Liu, Wenchao Deng, Minhan Dai, Anitra E. Ingalls, David A. Stahl, Gerhard J. Herndl. PNAS
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1708779115

Weitere Informationen:

https://medienportal.univie.ac.at/presse/aktuelle-pressemeldungen/detailansicht/...

Alexandra Frey | Universität Wien

Weitere Berichte zu: Ammonium Bakterien Biomasse Kohlendioxid Mikroorganismen Nitrat Nitrit Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Trockenstress – Biologen entschlüsseln SOS-Signal von Pflanzen
27.03.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Der Venusfliegenfallen-Effekt: Neue Studie zeigt Fortschritte der Forschung an Immunproteinen
26.03.2020 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics