Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Rückfallrisiko lässt sich über die Konzentration der Chemokine bestimmen

29.02.2012
Das Forscherteam um PD Dr. Klaus-Peter Janssen am Klinikum rechts der Isar (Technische Universität München) hat den Weg geebnet, um das Rückfall-Risiko bei Darmkrebs-Patienten besser einschätzen zu können.

Chemokine, Botenstoffe des Immunsystems, spielen dabei eine entscheidende Rolle. Patienten, die eine erhöhten Produktion dieses Signalstoffs zeigen, scheinen im Kampf gegen den Krebs besser gewappnet zu sein.

Dickdarmkrebs ist die dritthäufigste Tumorerkrankung und die zweithäufigste Ursache der Krebssterblichkeit in der westlichen Welt. Wenn Darmkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, kann die Erkrankung jedoch meist ohne Chemotherapie durch einen chirurgischen Eingriff erfolgreich behandelt werden.

Allerdings kehrt die Krankheit in zehn bis 40 Prozent der Fälle zurück, meist in Form von Absiedlungen (Metastasen) in der Leber. Fast jeder zweite Patient, der einen solchen Rückfall erleidet, stirbt innerhalb der nächsten fünf Jahre. Die Früherkennung dieser Risikogruppe wäre daher von entscheidender therapeutischer Bedeutung.

Neue Studien belegen, dass das Immunsystem – insbesondere die T-Lymphozyten – eine zentrale Rolle für den Krankheitsverlauf spielt. Art, genaue Lokalisierung und Anzahl dieser Abwehrzellen im Tumor erwies sich als entscheidender Parameter für das Überleben. Angelockt und aktiviert werden die Immunzellen durch spezialisierte Botenstoffe – den Chemokinen. Sie übermitteln Signale zwischen verschiedenen Immunzellen. Die rekrutierten T-Lymphozyten greifen den Tumor daraufhin gezielt an. Außerdem beeinflussen die Botenstoffe die Versorgung des Tumors mit Blutgefäßen, was für das Tumorwachstum von großer Bedeutung ist.

Die Forschergruppe „Molekulare Tumorbiologie" um PD Dr. Klaus-Peter Janssen hat die Rolle der Chemokine nun genauer unter die Lupe genommen und ist der Frage nachgegangen, ob und inwiefern diese Botenstoffe Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Ausprägung der Botenstoffe tatsächlich einen Hinweis auf das Rückfallrisiko eines Patienten gibt. „Eventuell könnten Chemokine sogar das Fortschreiten der Erkrankung und die Entstehung von Tochtergeschwulsten (Metastasen) verhindern“, vermutet Janssen.

Bei Untersuchungen an Dickdarmtumoren hatten die Forscher auffällige Veränderungen von sogenannten Interferon-regulierten CXC-Chemokinen gefunden. Die Konzentration dieser Botenstoffe stand in engem Zusammenhang mit der Überlebenschance von Patienten, denen der Krebs operativ entfernt worden war: Eine hohe Konzentration der Chemokine im Tumor zeigte hochspezifisch einen günstigen Krankheitsverlauf an.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt erbrachte das Team um Dr. Janssen schließlich den Nachweis, dass eine erhöhte Produktion der Chemokine tatsächlich zu einer Hemmung des Tumorwachstums führt. Das Forscherteam untersuchte dabei die Mechanismen, die diese Hemmung vermitteln. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe zeigen, dass bei Patienten, die eine hohe Konzentration der Chemokine im Tumor aufweisen, auch tatsächlich deutlich mehr Immunzellen in den Darmtumoren nachweisbar waren. Die Gruppe der Patienten, die eine hohe Zahl spezialisierter T-Lymphozyten im Tumor aufwies, hatte deutlich bessere Heilungschancen und einen günstigen Krankheitsverlauf. „Die erhöhte Chemokin-Produktion scheint einen Einstrom von Immunzellen in das entartete Gewebe zu bewirken, die die Tumorzellen direkt abtöten. Außerdem könnte die durch die Chemokine verursachte geringe Versorgung des Tumors mit Blutgefäßen die Krebszellen aushungern“, erläutert Janssen.

Die Münchner Arbeitsgruppe überprüfte ihre Ergebnisse in einem neuartigen Mausmodell bei dem in Darmtumoren die Chemokin-Produktion gezielt an- oder ausgeschaltet werden kann. Die Forscher konnten bestätigen, dass das „Anschalten“ der Chemokine die Tumorentstehung tatsächlich unterdrückt und dass diese Wirkung eindeutig durch Immunzellen vermittelt wird. „Auch wenn sich die Ergebnisse aus den Labortieren nicht direkt in die Klinik übertragen lassen, könnten die Erkenntnisse doch langfristig eine neue vielversprechende Therapieoption bei Dickdarmkrebs eröffnen“, resümiert Janssen den Forschungserfolg seines Teams.

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 170.000 Euro gefördert. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
PD Dr. rer. nat. Klaus-Peter Janssen
Leiter der Klinischen Forschergruppe "Molekulare Tumorbiologie"
Chirurgische Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München
Tel: +49 (0)89-4140-2066
Email: klaus-peter.janssen@lrz.tum.de
Web: http://www.darmzentrum-muenchen.com/forschungsgruppen
Aus dem Projekt sind unter anderem folgende wissenschaftliche Publikationen hervorgegangen:

ORIGINALARBEITEN:

Gaertner, FC, F Rohde, J Mueller, B Blechert, KP Janssen, and M Essler. Endogenous Expression of the Sodium Iodine Symporter mediates Uptake of Iodide in Murine Models of Colorectal Carcinoma. Int J Cancer (2009) 125:2783-91.

Mueller, JM, FC Gaertner, B Blechert, KP Janssen, and M Essler. Targeting of tumor blood vessels: a phage displayed tumor-homing peptide specifically binds to MMP2-processed collagen IV and blocks angiogenesis in vivo. Mol. Cancer Res. (2009) 7:1078-85.

Vallon, M, F Rohde, KP Janssen, and M Essler. Tumor endothelial marker 5 expression in endothelial cells during capillary morphogenesis is induced by the small GTPase Rac and mediates contact inhibition of cell proliferation modulated by Rho GTPases and mediates contact inhibition of cell proliferation. Exp Cell Res (2010) 316:412-421

Vallon, M, P Aubele, KP Janssen, and M Essler. Thrombin-induced shedding of tumor endothelial marker 5 and exposure of its RGD motif are regulated by cell surface protein disulfide isomerase. Biochem. J. (2011) Epub: Oct 20.

Doll, D, L Keller, M Maak, AL Boulesteix, JR Siewert, B Holzmann, and KP Janssen. Differential expression of the chemokines GRO-2, GRO-3 and Interleukin-8 in colon cancer, and their impact on metastatic disease and survival. Int. J. Col. Dis. (2010) 25: 573-581

ÜBERSICHTSARTIKEL

Nitsche U, Maak M, Schuster T, Kuenzli B, Langer R, Slotta-Huspenina J, Janssen KP, Friess H, Rosenberg R. Prediction of Prognosis Is Not Improved by the Seventh and Latest Edition of the TNM Classification for Colorectal Cancer in a Single-Center Collective. Ann Surg. (2011) 254: 793-801.

Shibayama M, M Maak, U Nitsche, K Gotoh, R Rosenberg, and KP Janssen. Prediction of Metastasis and Recurrence in Colorectal Cancer Based on Gene Expression Analysis: Ready for the Clinic? Cancers (2011) 3, 2858-2869

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics