Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Optische Labels enttarnen Tumore

22.04.2009
Eine bessere Diagnostik und Therapie von Kolonkarzinomen mit Hilfe von optischen Technologien ist das Anliegen der Forschungsinitiative COLONVIEW, die vom Bundesforschungsministerium (BMBF) im Rahmen der Projektförderung unterstützt wird.

Die häufigste Krebsform in Deutschland ist das Kolonkarzinom. Gefährlich ist dieser Darmkrebs, weil er lange Zeit unentdeckt wachsen kann, bevor er erste Beschwerden verursacht. Eine frühe Diagnose ist daher für den Heilungserfolg entscheidend.

An dieser Stelle setzt der Forschungsverbund "COLONVIEW" an. Die neun beteiligten Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie wollen zwei ehrgeizige Ziele erreichen: zum einen die Diagnose des Karzinoms entscheidend verbessern und zum anderen die chirurgische Therapie durch eine präzisere Lokalisation des Tumors vereinfachen. Anfang April trafen sich die Forscher zum Start des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes in Tuttlingen.

Die Ursache für das Kolonkarzinom sind genetische Veränderungen von gutartigen Geschwülsten in der Darmhaut. Diese sogenannten Polypen lassen sich technisch leicht entfernen. "Das Problem ist aber, dass durchschnittlich 50 Prozent der Frühstadien bei der Darmspiegelung übersehen werden. Das ist natürlich ein extrem schlechter Wert, den wir verbessern wollen", sagt Dr. Norbert Hansen, von der Firma Karl Storz. Er leitet den Verbund, der als Lösung eine Sonde und ein endoskopisches Inspektionssystem erarbeiten will, die den Krebs durch einen Farbstoff im Darm besser sichtbar macht. Die Sonde wird dafür in die Blutbahn des Patienten gegeben, von wo aus sie sich an den Krebszellen im Darm anlagert. Während der Darmspiegelung regt Fluoreszenzlicht die Sonde und damit den Tumor "wie eine rote Flagge" zum Leuchten an, wie Hansen es nennt.

Bei der Therapie von weiter fortgeschrittenen Krebsstadien wollen die Forscher ebenfalls den Krebs enttarnen. Üblicherweise verläuft eine Darmkrebsoperation in Deutschland heutzutage im wahrsten Sinne des Wortes radikal; durch den geöffneten Bauchraum entnimmt der Chirurg einen großen Teil des Darms. Die für den Patienten schonendere, aber in Deutschland noch wenig verbreitete Methode ist die laparoskopische Operation, die durch kleine Löcher in der Bauchdecke erfolgt. Sie hat bisher einen entscheidenden Nachteil: Der Chirurg kann den Tumor nicht mehr ertasten, ihm fehlt das palpatorische Feedback. Deshalb wird auf die sogenannte Rendezvous-Technik zurückgegriffen, bei der während des chirurgischen Eingriffs zusätzlich ein Koloskop durch den Darm eingeführt wird. Die Projektpartner des COLONVIEW Projektes wollen aus diesem Grund ein Nanopartikel herstellen, das den Krebs dauerhaft einfärbt, so dass der Operateur nicht auf den Blick durch die Hintertür angewiesen ist, sondern den Tumor von außen erkennen kann.

Die Entwicklung der Methoden für verbesserte Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms des Verbundprojektes COLONVIEW erfolgt innerhalb der Technologie-Initiative Molekulare Bildgebung (MoBiTech) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Mit dieser Förderinitiative baut das BMBF die Förderung optischer Technologien für das Gesundheitswesen weiter aus, nachdem es diese insbesondere im Forschungsschwerpunkt Biophotonik bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt hat. Im Rahmen der MoBiTech-Initiative werden neue bildgebende Systeme, Diagnostika und begleitende Softwarelösungen erforscht. Sie sollen helfen, Krankheiten in ihren Ursachen zu verstehen, sie früher und genauer zu diagnostizieren und gezielter zu behandeln.

Der vollständige Titel des Projektes COLONVIEW lautet:
"Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms".
Universitäre Partner:
Universitätsklinikum Jena
Universitätsklinikum Freiburg
Fachhochschule Münster
Chirurgische Klinik der TU München
2. Medizinische Klinik und Poliklinik der TU München
Industriepartner:
KARL STORZ GmbH & Co. KG
PARItec GmbH
DYOMICS GmbH
Signalomics GmbH
Ansprechpartner:
Dr. Norbert Hansen
Karl Storz GmbH & Co. KG
Tel 07461 / 708 86 27
Fax 07461 / 708 75 003
n.hansen@karlstorz.de
Clemens Homann
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
-Öffentlichkeitsarbeit-
c/o Institut für Photonische Technologien, Jena
Tel 03641/ 206 064
Fax 03641/ 206 044
clemens.homann@ipht-jena.de

Clemens Homann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada

25.06.2018 | Förderungen Preise

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics