Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen

15.08.2018

Die Galle ist eine der giftigsten Körperflüssigkeiten. Bei Lebererkrankungen kann sie sich anstauen und im schlimmsten Fall zum Organversagen führen. Warum die Leber den Gallenstau aber meist glimpflich übersteht, war bislang unklar. IfADo-Forschende konnten zusammen mit internationalen Experten zeigen, dass sich die Leber eines Tricks bedient: Über einen Riss in der Zellmembran strömt die Galle in Leberzellen. Das tötet zwar die betroffene Zelle, schädigt aber auch die Membran zum Blutgefäß. So kann die Galle ins Blut abfließen. Im Endeffekt sterben nur wenige Zellen, das Organ wird aber gerettet. Die Studie wurde im US-Fachjournal „Hepatology“ veröffentlicht.

Mithilfe der Galle können Fette verdaut werden, die wir mit der Nahrung aufnehmen. Außerdem werden über die Galle viele Fremdstoffe wie Medikamente wieder ausgeschieden. Damit die in der Leber produzierte Galle ihren Aufgaben nachkommen kann, muss sie im Körper zirkulieren.


Nach dem Riss dringt Galle (hier grün) in eine Leberzelle (Kreis). Danach bricht sie in die Blutgefäße durch (Pfeile). Dieser Durchbruch ermöglicht es, den anderen Leberzellen (hier rot) zu überleben.

Quelle: IfADo/Ghallab

Im Verlauf von Leberkrankheiten, durch genetische Defekte oder Gallensteine kann es jedoch zum Stau der Gallenflüssigkeit kommen, der sogenannten Cholestase. Dabei gelangt die giftige Flüssigkeit von den Kanälchen zwischen den Leberzellen ins Gewebe und Leberzellen sterben ab. Das begünstigt die Entstehung weiterer Krankheiten. Bekannt ist zudem, dass die Konzentration von Gallensalzen im Verlauf einer Cholestase im Blut steigt.

Zwei-Photonen-Mikroskopie ermöglicht Einblicke in Echtzeit

Welche Mechanismen diesen Veränderungen zugrunde liegen, wird aber noch diskutiert. So ist auch unklar, warum als Folge des Gallenstaus in der Regel nur wenige Leberzellen sterben. Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) haben mit einem Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Ländern nun erstmals die Prozesse während einer Cholestase mithilfe eines Zwei-Photonen-Mikroskops untersucht.

Mit diesem speziellen Fluoreszenzmikroskop ist es im Gegensatz zu konventionellen Techniken möglich, Prozesse in lebenden Geweben abzubilden, die sehr schnell ablaufen, ohne dabei die Zellen zu schädigen.

In der Studie haben die Forschenden die Leberzellen von Mäusen mit Cholestase und zum Vergleich von gesunden Mäusen unter dem Mikroskop analysiert. Für die Dauer der Untersuchungen standen die Tiere unter Narkose. Ihnen wurde mit Fluoreszenzfarbstoffen markierte Gallensäure gespritzt, deren Fluss man so nachverfolgen kann. Drei Wochen lang wurden mehrere Videoaufnahmen gemacht.

Schutzmechanismus: Rückfluss der Galle in die Blutgefäße

Die Mikroskopaufnahmen sowie die Ergebnisse weiterer Untersuchungen des Gewebes und der Galle konnten zeigen, dass die Membran von Leberzellen in der akuten Cholestase-Phase einreißt. In der Folge strömt die in den Kanälchen angestaute Galle ein und tötet die Zelle. Gleichzeitig wird die gegenüberliegende Membran zu den Blutgefäßen geschädigt, wodurch die Galle weiter ins Blut fließen kann.

„Durch den Riss und die Verbindung zu den Blutgefäßen kann die angestaute Galle abgeleitet werden. Da die Leber sich bis zu einem gewissen Grad regenerieren kann, nimmt sie den Tod einiger Zellen in Kauf, um sich vor einem kompletten Organversagen zu schützen“, erklärt Dr. Ahmed Ghallab, einer der IfADo-Autoren.

Nach rund drei Wochen zeigte sich, dass die Leberzellen keine Galle mehr aus dem Blut aufnehmen. Als Folge stieg jedoch die Konzentration der Gallenflüssigkeit im Blut und in den Nieren an, die ein wichtiges Ausscheidungsorgan sind. Welche Auswirkungen der Anstieg für die Nieren hat, soll in einer Folgestudie untersucht werden. Die Ergebnisse der aktuellen Grundlagenstudie zeigen auf, was während einer akuten Cholestase passiert. Sie können dazu beitragen, therapeutische Ansätze zu verbessern. So stellen die Ergebnisse den Nutzen von Medikamenten in Frage, die den Riss in der Lebermembran verhindern sollen.

Zwei-Photonen-Mikroskopie:
Die Zwei-Photonen-Mikroskopie ist eine Technik, mit der lebende, intakte Organe untersucht werden können. Diese Möglichkeit ist prinzipiell bereits durch MRT oder Ultraschall bekannt. Die Auflösung der Zwei-Photonen-Mikroskopie ist jedoch deutlich besser (bis zu 200 nm): So können Strukturen untersucht werden, die viel kleiner sind als einzelne Zellen.

Zur Studie:
Beteiligt an der vorgestellten Studie waren Arbeitsgruppen aus Deutschland, Ägypten, USA, Frankreich und den Niederlanden. Federführend war das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund in Kooperation mit der Universität Maastricht. Die Studie wurde aus Mitteln der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gegründeten Forschungsinitiative „Forschungsnetz Systemmedizin der Leber - LiSyM (Liver Systems Medicine)“ sowie weiteren Mitteln des BMBF und der EU gefördert.

Das IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund erforscht die Potenziale und Risiken moderner Arbeit auf lebens- und verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. Aus den Ergebnissen werden Prinzipien der leistungs- und gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitswelt abgeleitet. Das IfADo hat mehr als 220 Mitarbeiter/innen aus naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 93 selbstständige Einrichtungen umfasst. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 19.100 Personen, darunter 9.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jan G. Hengstler
Leiter des Forschungsbereichs „Toxikologie“
Telefon: + 49 231 1084-348 / -349
E-Mail: hengstler@ifado.de

Originalpublikation:

Ghallab, A., Hofmann, U., Sezgin, S., Vartak, N., Hassan, R., Zaza, A., Godoy, P., Schneider, K., Guenther, G., Ahmed, Y., Abbas, A., Keitel, V., Kuepfer, L., Dooley, S., Lammert, F., Trautwein, C., Spiteller, M., Drasdo, D., Hofmann, A., Jansen, P., Hengstler, J., Reif, R. (2018): Bile micro-infarcts in cholestasis are initiated by rupture of the apical hepatocyte membrane and cause shunting of bile to sinusoidal blood. In: Hepatology. doi: 10.1002/hep.30213

Weitere Informationen:

http://www.ifado.de/blog/2018/08/14/cholestase/ Pressemitteilungen auf der IfADo-Webseite

Eva Mühle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemische Spürnase mit „Turbolader“
19.02.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nervenzellen als Teamplayer: Göttinger Forscher erklären, wie das Auge Bewegungen erkennt
19.02.2019 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog

19.02.2019 | Seminare Workshops

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics