Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Sprache der endophytischen Pilze

19.11.2012
Forscher der Laboratorien “Kommunikationsmoleküle und Anpassung der Mikroorganismen” und “Ursprung, Struktur und Entwicklung der Biodiversität” (Naturkundemuseum/ CNRS) haben eine chemische Sprache entdeckt, die endophytischen Pilzen, und damit der Wirtspflanze, gegenüber phytopathogen Pilzen einen ökologischen Vorteil verschaffen würde, wenn diese um die Pflanze konkurrieren.
Diese Studie eröffnet neue Perspektiven im Kampf gegen Mykotoxin produzierende Pilze, die Lebensmittel und Futtermittel kontaminieren können. Die Ergebnisse wurden am 15. Oktober 2012 in der Fachzeitschrift PLoS One veröffentlicht [1].

Alle Pflanzen werden von einer Pilzflora aus nicht pathogenen Pilzen besiedelt, den “Endophyten”. Obwohl sie nicht sichtbar und ihre ökologischen Funktionen nur wenig bekannt sind, wird immer deutlicher, dass sie in einem symbiotischen Verhältnis zu ihrer Wirtspflanze stehen und deren Anpassung an ihre Umwelt positiv beeinflussen. So fördert diese Symbiose beispielsweise den Pflanzenwuchs und erhöht die Stresstoleranz. Des Weiteren bilden sich durch sie für die Pflanze nützliche Moleküle, die antibiotisch auf Pflanzenpathogene wirken oder als natürliche Insektizide fungieren.

Wissenschaftler haben nun einen dieser endophytischen Pilze untersucht – Paraconiothyrium variabile -, der von einem Nadelbaum des Jardin des Plantes in Paris isoliert wurde. Dieser Pilz erwies sich in vitro als besonders aktiv bei der Hemmung das Wachstum des Phytopathogens Fusarium oxysporum.

Beim Konkurrenzkampf in der Petrischale (siehe Abbildung) scheint die Struktur des Phytopathogens (die mittels Licht- und Elektronenmikroskopie beobachtet wurde) unorganisiert, was die Bildung von Abwehrmolekülen durch den endophytischen Pilz vermuten lässt. Mit Hilfe der Massenspektrometrie konnten die Stoffwechselprofile beider Pilze isoliert beobachtet und verglichen werden. Bei der Beobachtung der Pilze im direkten Konkurrenzkampf haben die Wissenschaftler entdeckt, dass der endophytische Pilz etwa ein Dutzend kleiner spezifischer Moleküle sekretiert. Zwei dieser Moleküle wurden der Familie der Oxylipine zugeschrieben. Oxylipine haben in Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen häufig intra- oder interzelluläre Signalfunktionen. Insbesondere in Pflanzen spielen Oxylipine eine große Rolle als Signale bei Entwicklungsprozessen, Stressantworten und der Pathogenabwehr. Ihre Rolle für Pilze war jedoch bislang nur wenig bekannt.

Auch wenn diese Moleküle nicht direkt das Wachstum von Phytopathogenen hemmen (was die Existenz einer sehr viel komplexeren Sprache vermuten lässt), so können sie doch zu 90% die Produktion eines Mykotoxins (Beauvericin) stoppen. Oxylipine haben also eine Signalwirkung bei der Regulierung der Stoffwechselkaskaden, und fungieren somit als molekulare Sprache.

Diese Studie eröffnet neue Perspektiven im Kampf gegen Mykotoxin produzierende Pilzarten.

[1]: A. Combès, I. Ndoye, C. Bance, J. Bruzaud, C. Djedjat, J. Dupont, B. Nay, S. Prado. Chemical communication between the endophytic fungus Paraconiothyrium variabile and the phytopathogen Fusarium oxysporum. PLoS One, 15 octobre 2012.

Quelle: Pressemitteilung des CNRS – 16/10/2012 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2829.htm

Kontakte: Presse CNRS – Priscilla Dacher – +331 44 96 46 06 – priscilla.dacher@cnrs-dir.fr
Presse MNHN – Estelle Merceron – +331 40 79 54 40 – presse@mnhn.fr

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Clément Guyot | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics