Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019

Chemische Natur von Molekülen an der Oberfläche ändert die Plasmonen-Antwort von Metall-Nanoteilchen

Wie lassen sich – nach dem Vorbild der Photosynthese in der Natur – mit Licht chemische Reaktionen anstoßen? Dies ist bislang noch weitgehend unverstanden.


(a) Wenn Adsorbate an Metall binden, induzieren sie elektrische Dipole im Metall. Elektronen, die sich im Metall bewegen, können mit diesen induzierten Dipolen kollidieren und ihre Energie verlieren. (b+c) Die Effizienz dieser Kollision hängt von der Richtung der induzierten Dipole ab und damit von der Chemie des Adsorbaten.

Abb./©: Felix Schlapp, JGU

Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Rice University in Houston, USA, haben nun jedoch ein großes Puzzlestück zum Verständnis beigetragen. Ihre Ergebnisse publizierten sie in Science Advances.

Bäume, Sträucher und andere Pflanzen nutzen das Sonnenlicht äußerst effektiv: Über die Photosynthese wandeln sie mit dem Licht Wasser und Kohlenstoffdioxid zu Sauerstoff und Glukose, also Zucker, um. Wie lassen sich die physikalischen Prozesse, die dahinterliegen, verstehen und zum allgemeinen Vorteil einsetzen?

Der Nutzen wäre sehr relevant für die Gesellschaft. So könnte man beispielsweise mit der Energie des Sonnenlichts aus Wasser gasförmigen Wasserstoff herstellen – und diesen als Kraftstoff für Autos verwenden. Überträgt man die lichtgetriebenen Prozesse der Photosynthese auf chemische Reaktionen, spricht man von Photokatalyse.

Plasmonen: Elektronen schwingen im Gleichtakt

Um Licht einzufangen und für chemische Prozesse nutzbar zu machen, werden oft metallische Nanopartikel benutzt. Bestrahlt man die Oberfläche eines Festkörpers mit Licht – wie das bei der Photokatalyse der Fall ist – kann das die freien Elektronen im Material zu kollektiven Schwingungen anregen, den Plasmonen. „Plasmonen sind eine Art Antenne für sichtbares Licht“, erklärt Prof. Dr. Carsten Sönnichsen von der JGU.

Die physikalischen Prozesse, die hinter der Photokatalyse mit solchen Nano-Antennen stehen, sind bisher jedoch noch nicht vollständig verstanden. Forscher der Johannes Gutenberg-Universität haben in Kooperation mit der Rice University nun etwas Licht ins Dunkel gebracht. Doktorand Benjamin Förster untersuchte gemeinsam mit seinem Doktorvater Carsten Sönnichsen diesen Prozess genauer.

Änderung der Plasmonenresonanz

Förster widmete sich vor allem der Frage, wie und in welcher Intensität die Plasmonen das eingestrahlte Licht wieder zurückstrahlen. Dazu verwendete er ganz besondere Moleküle: Thiole, in denen die Kohlenstoff-Atome in einer Käfigstruktur angeordnet sind. In dieser Käfigstruktur sitzen auch zwei Bor-Atome. Die Forscher änderten die Positionen dieser Bor-Atome im „Käfig“ und damit auch das Dipolmoment, also die räumliche Ladungstrennung in dem Käfigmolekül. D

abei fanden sie Interessantes heraus: Setzten sie die beiden Käfige auf die Oberfläche von metallenen Nanopartikeln und regten sie per Licht Plasmonen an, so warfen die Plasmonen unterschiedlich viel Licht zurück – je nachdem, welcher „Käfig“ gerade auf der Oberfläche positioniert war. Kurzum: Die chemische Natur der Moleküle, die an der Oberfläche von Gold-Nanopartikeln sitzen, beeinflusst die lokale Resonanz der Plasmonen. Denn die Moleküle ändern auch die elektronische Struktur des Gold-Nanopartikels.

Teamarbeit führte zum Ziel

Die Zusammenarbeit war bei diesem Projekt extrem wichtig. „Alleine hätte man solche Ergebnisse kaum erzielen können“, ist sich Sönnichsen sicher. Finanziert von der Exzellenz-Graduiertenschule „Materials Science in Mainz“ (MAINZ) forschte sein Doktorand Förster ein Jahr lang an der Rice University in Houston bei Prof. Dr. Stephan Link, der seit 2014 Visiting Professor an der Graduiertenschule ist. Zwar endet die Förderung der Graduiertenschule MAINZ im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im Oktober 2019.

Unter dem Dach des Max Planck Graduate Center (MPGC) ermöglicht die JGU ihren Promovierenden in Einzelfällen jedoch weiterhin gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz die Finanzierung von solch längerfristigen Auslandsaufenthalten.

Bildmaterial:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_phys_chemie_plasmonen_antwort.jpg
(a) Wenn Adsorbate an Metall binden, induzieren sie elektrische Dipole im Metall. Elektronen, die sich im Metall bewegen, können mit diesen induzierten Dipolen kollidieren und ihre Energie verlieren. (b+c) Die Effizienz dieser Kollision hängt von der Richtung der induzierten Dipole ab und damit von der Chemie des Adsorbaten.
Abb./©: Felix Schlapp, JGU

Weiterführende Links:
https://www.mainz.uni-mainz.de/ - Exzellenz-Graduiertenschule MAINZ

https://www.mainz.uni-mainz.de/mainz-visiting-professors/prof-stephan-link/ - MAINZ Visiting Professor Stephan Link

Lesen Sie mehr:
http://www.uni-mainz.de/presse/57174.php - Pressemitteilung „Chemiker entwickeln neuartige Nanosensoren zum Nachweis von Proteinen und Viren“ (31.07.2013)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Carsten Sönnichsen
Institut für Physikalische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24313
Fax +49 6131 39-25348
E-Mail: soennichsen@uni-mainz.de
https://www.nanobiotech.uni-mainz.de/

Originalpublikation:

Benjamin Foerster et al.
Plasmon damping depends on the chemical nature of the nanoparticle interface
Science Advances, 22. März 2019
DOI: 10.1126/sciadv.aav0704
https://advances.sciencemag.org/content/5/3/eaav0704

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen
29.05.2020 | Universität Heidelberg

nachricht Ein Hormon nach Pflanzenart
29.05.2020 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics