Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019

Chemikern der Universität Münster gelang erstmals die Herstellung dreibindiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis. Bislang konnte dieser Verbindungstyp aufgrund seiner extremen Elektrophilie und des damit Reaktivität nicht in flüssigem oder festem Zustand isoliert werden. Durch die Verwendung spezieller Substituenten konnten die Forscher die Reaktivität der Verbindungen reduzieren, sodass sie als kristalline Feststoffe isoliert werden konnten. Sie gehen davon aus, dass das zugrundeliegende Verfahrens auf andere bisher als „nicht existenzfähig“ eingestufte Verbindungsklassen übertragbar ist und die Herstellung weiterer hochgradig elektrophiler Verbindungen vorantreiben wird.

Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, dreibindige Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis herzustellen. Bislang konnte dieser Verbindungstyp aufgrund seiner extremen Elektrophilie und des damit verbundenen Reaktionsbedürfnisses (Reaktivität) nicht in flüssigem oder festem Zustand isoliert werden.


Struktur und kristalliner Zustand der neuartigen Lewis-Supersäure

Arbeitsgruppe Dielmann

Als Lewis-Säuren werden in der Chemie Verbindungen bezeichnet, die das Bestreben haben, Elektronenpaare anzulagern. Aufgrund dieser sogenannten Elektrophilie werden sie häufig eingesetzt, um chemische Reaktionen zu beschleunigen.

Ein Beispiel hierfür ist die Herstellung von Polyurethan-Kunststoffen, aus denen Schaumstoffe für die Gebäudedämmung, Autositze oder Haushaltsschwämme produziert werden.

„Wir verwenden spezielle Substituenten, die die Elektrophilie des Phosphor-Atoms regulieren. Dadurch lässt sich die Reaktivität der Verbindungen etwas reduzieren, sodass sie als kristalline Feststoffe isoliert werden können. Das ist ein wichtiger Fortschritt auf dem Gebiet der Lewis-Säurechemie“, betont Dr. Fabian Dielmann, der eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der WWU leitet.

Bisher sind nur wenige Lewis-Supersäuren mit ähnlich hoher Elektrophilie synthetisiert worden. Allerdings unterscheiden sie sich in ihrer Reaktivität von den neuartigen Phosphorverbindungen.

Letztere ermöglichen neue Aktivierungsmechanismen für die Umwandlung besonders reaktionsträger Moleküle, was ihre Einsatzmöglichkeiten in der Synthesechemie erweitert. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift „Nature Chemistry“ erschienen.

Hintergrund, Methode und Ausblick

Die Entwicklung hochgradig elektrophiler Verbindungen hat gerade in jüngster Zeit den Weg für viele wichtige Fortschritte auf dem Gebiet der Lewis-Säurechemie geebnet. Für lange Zeit bestand die Annahme, dass derartige Verbindungen in kondensierter Phase nicht in freier Form existieren können. Erst durch die geschickte Wahl von voluminösen Substituenten und die Verwendung schwach-koordinierender Gegenionen gelang den Chemikern J. B. Lambert und C. A. Reed im Jahr 2002 die erstmalige Isolierung dreibindiger Siliziumionen.

Fast zwei Jahrzehnte nach diesem Durchbruch zeigt die Arbeit der Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Dielmann nun – entgegen der bisheriger Annahmen – dass auch die Synthese strukturell ähnlicher Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis möglich ist.

Da die Phosphor-Supersäuren ausgesprochen reaktionsfreudig sind, muss der Umgang mit ihnen unter Ausschluss von Luft und Feuchtigkeit erfolgen. Nach der Herstellung wurden die Verbindungen als weiße kristalline Feststoffe gewonnen und ihre Eigenschaften NMR-spektroskopisch, massenspektrometrisch und mittels der Einkristall-Röntgenstrukturanalyse untersucht. Zum Verständnis der elektronischen Struktur und zur Berechnung der Elektrophilie führten die Chemiker quantenmechanische Rechnungen durch.

Mit ihrer Arbeit stellen die Chemiker der WWU eine Methodik vor, wie sich extrem elektrophile Verbindungen durch die Verwendung spezieller Substituenten stabilisieren lassen. Sie gehen davon aus, dass die Übertragung des zugrundeliegenden Verfahrens auf andere bisher als „nicht existenzfähig“ eingestufte Verbindungsklassen, die Herstellung weiterer hochgradig elektrophiler Verbindungen vorantreiben wird.

Förderung:

Die Studie wurde finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Fabian Dielmann
Universität Münster
Institut für Anorganische und Analytische Chemie
Phone: +49 251 83-35049
email: dielmann@uni-muenster.de

Originalpublikation:

P. Mehlmann, T. Witteler, L. F. B. Wilm & F. Dielmann (2019): Isolation, characterization and reactivity of three-coordinate phosphorus dications isoelectronic to alanes and silylium cations. Nature chemistry; DOI: 10.1038/s41557-019-0348-0.

Jana Haack | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Zacken in der Viruskrone
07.04.2020 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Auf der Suche nach neuen Antibiotika
07.04.2020 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics