Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiker erzeugen molekulares Kugellager

03.01.2017

Molekulare Stabilität setzt keine strukturelle Starrheit voraus. Wissenschaftlern am Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, ein molekulares Kugellager nicht nur zu erzeugen, sondern auch dessen Beweglichkeit spektroskopisch nachzuweisen. Sie arbeiteten dabei zusammen mit Forschern des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und des Instituts für Optik und Atomare Physik der Technischen Universität Berlin. Ihre richtungsweisende Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals "Angewandte Chemie, International Edition" nachzulesen.

In ihrem Artikel, der sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache erscheint, legen die Leipziger Wissenschaftler um die Arbeitskreise von Prof. Dr. Thomas Heine (Theoretische Chemie) und Prof. Dr. Knut Asmis (Physikalische Chemie) den ersten spektroskopischen Nachweis der außergewöhnlichen Dynamik eines aus reinem Bor bestehenden Moleküls vor, das sich wie ein molekulares Kugellager verhält. Bor (B) ist ein chemisches Element, welches zum Beispiel in der Glasindustrie in Form von Boraxgläsern und -keramiken genutzt wird.


Das Titelbild der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals „Angewandte Chemie, International Edition“ zeigt, grafisch untermalt, im Vordergrund das molekulare Kugellager

"Es war aus massenspetrometrischen Messungen schon länger bekannt, dass genau dreizehn Boratome eine besonders stabile Verbindung, einen sogenannten magischen Cluster, eingehen können", sagt Knut Asmis. Dessen Struktur ist eben und besteht aus zwei konzentrisch angeordneten Ringen, einem inneren Ring bestehend aus drei Bor-Atomen, umgeben von einem äußeren zehnatomigen Bor-Ring.

Heine hatte vor einigen Jahren theoretisch voraussagt, dass die beiden Ringe sich fast reibungslos gegeneinander verdrehen lassen, ohne dadurch die Gesamtstabilität der Verbindung in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen. "Hier sind die Kugeln Elektronenpaare, die die quasi reibungslose gegenläufige Bewegung der atomaren Ringe ermöglichen."

Die theoretische Voraussage motivierte Asmis, unterstützt von Dr. André Fielicke von der TU Berlin und Dr. Wieland Schöllkopf vom Fritz-Haber-Institut (FHI), spektroskopische Untersuchungen am Freien Elektronen Laser am FHI in Berlin durchzuführen. "Mit kommerziell erhältlichen Lasern war der Nachweis nicht zu führen, da dies nur mit äußerst intensiver Laserstrahlung in einem ganz bestimmten Wellenlängenbereich möglich ist", sagt Schöllkopf.

Genau diese Art von elektromagnetischer Strahlung ist am FHI zugänglich. Durch Messung des Infrarotspektrums und der begleitenden quantenmechanischen Rechnungen aus der Heine-Gruppe konnte der Nachweis für das molekulare Kugellager erbracht werden.

"Wir erreichen den Punkt, wo Quanteneffekte gezielt für die Funktionalität molekularer Systeme eingesetzt werden können", meint Thomas Heine. "Obschon die Anwendung dieser Ergebnisse noch weit in der Zukunft liegt, versprechen sie ein riesiges Potenzial, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass der Nobelpreis für Chemie in diesem Jahr für Entdeckungen im Bereich der 'Molekularen Maschinen' verliehen wurde. Die Nanotechnologie wird von Erkenntnissen wie unseren immens profitieren können."

Fachveröffentlichungen:
"Structure and Fluxionality of B13+ Probed by Infrared Photodissociation Spectroscopy"
M.R. Fagiani, X. Song, P. Petkov, S. Debnath, S. Gewinner, W. Schöllkopf, T. Heine, A. Fielicke, K.R. Asmis
in: Angewandte Chemie International Edition, 56(2) 505-8 (2017) DOI: 10.1002/anie.201609766

"Untersuchung der Struktur und Dynamik des B13+ mithilfe der Infrarot-Photodissoziationsspektroskopie", M.R. Fagiani, X. Song, P. Petkov, S. Debnath, S. Gewinner, W. Schöllkopf, T. Heine, A. Fielicke, K.R. Asmis in: "Angewandte Chemie", 129(2) 515-9 (2017)


Weitere Informationen:

Prof. Dr. Knut Asmis
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Telefon: +49 341 97-36421
E-Mail: knut.asmis@uni-leipzig.de
Web: woi.chemie.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/anie.201609766/abstract
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201609766/abstract
https://woi.chemie.uni-leipzig.de/start/ak-prof-heine/
https://woi.chemie.uni-leipzig.de/start/ak-prof-asmis/
https://www.ioap.tu-berlin.de/menue/arbeitsgruppen/ag_dopfer/ag_fielicke/
http://www.fhi-berlin.mpg.de/mp/schoellkopf/
http://fel.fhi-berlin.mpg.de/

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics